Barbara Ludwig



Alles zur Person "Barbara Ludwig"


  • Ein Überblick

    Do., 26.09.2019

    Kulturhauptstadt Europas 2025: Countdown für Bewerber

    Blick auf das Rathaus in Zittau.

    Der Titel verspricht Renommee und Besucher: Acht deutsche Städte wollen Europäische Kulturhauptstadt 2025 werden.

  • Tödliche Messerattacke

    Do., 22.08.2019

    Neuneinhalb Jahre Haft für Alaa S. im Chemnitz-Prozess

    Alaa S. zwischen einem Dolmetscher und seiner Verteidigerin Ricarda Lang.

    Am Rande des Chemnitzer Stadtfestes kommt ein Deutscher zu Tode. Die Tat ist Auslöser für Übergriffe und Demonstrationen. Bilder von Neonazis und Fußball-Hooligans werfen auch auf internationaler Ebene ein Schlaglicht auf Chemnitz. Nun gibt es eine Verurteilung.

  • Prozesse

    Do., 22.08.2019

    Chemnitzer OB: Urteil im Prozess sollte respektiert werden

    Chemnitz (dpa) - Die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig hat alle Beteiligten dazu aufgerufen, das Urteil im Prozess zur tödlichen Messerattacke zu akzeptieren. «Es gibt ein Urteil und das haben wir alle zu respektieren - ich auch. Wir leben in einem Rechtsstaat», sagte Ludwig. Ein 24 Jahre alter Syrer war vom Landgericht Chemnitz zu neun Jahren und sechs Monaten Haft unter anderem wegen gemeinschaftlichen Totschlags verurteilt worden. Die Anwälte des Mannes legten nach eigenen Angaben kurz darauf Rechtsmittel ein - das Urteil ist somit noch nicht rechtskräftig.

  • Bundesregierung

    So., 03.03.2019

    Merkel besucht überraschend Basketball-Spiel in Chemnitz

    Chemnitz (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel hat heute unangekündigt ein Spiel des Basketball-Zweitligisten Niners Chemnitz besucht. Begleitet wurde Merkel bei der Begegnung der Niners gegen das Team von Ehingen Urspring von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und der Oberbürgermeisterin von Chemnitz, Barbara Ludwig. Die Kanzlerin hatte dem Verein bereits im November einen Besuch abgestattet. Merkel hatte am 16. November Chemnitz besucht, rund drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke auf einen Deutschen. Die Bluttat hatte rechte Demonstrationen und fremdenfeindliche Übergriffe ausgelöst.

  • Extremismus

    Sa., 03.11.2018

    Giffey weist Kritik an Besuchen in Chemnitz zurück

    Chemnitz (dpa) - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat die Kritik an Besuchen von Bundespolitikerin in Chemnitz zurückgewiesen. Bundespolitiker könnten nicht jeden Tag überall in Deutschland sein. Wichtig sei, dass nach den Besuchen etwas bleibe, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen-Presse-Agentur vor ihrem zweiten Besuch in Chemnitz innerhalb von zwei Monaten. Die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig hatte zuvor in einem Interview mit dem Sender MDR-Aktuell Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel geäußert. Ihr Besuch am 16. November komme viel zu spät.

  • Ortstermin am 16. November

    Fr., 02.11.2018

    Chemnitzer Oberbürgermeisterin: Merkel-Besuch kommt zu spät

    Die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) ist enttäuscht, dass Bundeskanzlerin Merkel erst am 16. November die Stadt besucht.

    Chemnitz (dpa) - Die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) hätte sich angesichts der ausländerfeindlichen Übergriffe im Sommer in ihrer Stadt einen deutlich früheren Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel gewünscht.

  • Extremismus

    Di., 04.09.2018

    Merkel will Chemnitz besuchen - Termin noch nicht vereinbart

    Chemnitz (dpa) - Nach ausländerfeindlichen Übergriffen und Protesten gegen die Flüchtlingspolitik plant Kanzlerin Angela Merkel einen Besuch in Chemnitz. Die Kanzlerin hat eine Einladung von Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig angenommen. Ein konkreter Termin ist aber noch nicht vereinbart worden. In Chemnitz war Ende August ein Deutscher erstochen worden. Deswegen sitzen ein Iraker und ein Syrer in Untersuchungshaft, nach einem dritten Tatverdächtigen wird gefahndet. Nach der Tat war es zu Demonstrationen von Rechtsgerichteten sowie zu Gegenprotesten gekommen.

  • «Chemnitz, wir müssen reden»

    Do., 30.08.2018

    Debatten mit der Regierung und auf der Straße

    Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (M) unterhält sich beim Sachsengespräch in Chemnitz mit Bürgern.

    Chemnitz hat Redebedarf. Auf der Straße werden Andersdenkende niedergeschrien. Beim Sachsengespräch bekunden die Bürger ebenfalls ihren Unmut, hören sich aber gegenseitig zu.

  • Sachsen in den Schlagzeilen

    Do., 30.08.2018

    Regierungschef in Chemnitz - Populisten kündigen Demo an

    Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen reist nach Chemnitz.

    Sachsen kommt wegen der Vorkommnisse in Chemnitz nicht aus den Schlagzeilen. Nun kommt Ministerpräsident Kretschmer in die Stadt. Zeitgleich wollen Rechtspopulisten demonstrieren. Zu Wort gemeldet hat sich jetzt auch ein prominenter Vorgänger Kretschmers.

  • Extremismus

    Do., 30.08.2018

    Ministerpräsident Kretschmer in Chemnitz

    Chemnitz (dpa) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will heute mit Bürgern in Chemnitz diskutieren - vier Tage nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen und anschließenden Demonstrationen mit Übergriffen auf Ausländer. Gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig wolle sich Kretschmer im Stadion mit den Menschen über eine Vielzahl von Themen austauschen, hieß es vorab. Es wird erwartet, dass auch die Tötung des Deutschen zur Sprache kommt. Er war am Sonntag erstochen worden. Tatverdächtig sind ein 22-jähriger Iraker und ein 23 Jahre alter Syrer.