Benjamin Griveaux



Alles zur Person "Benjamin Griveaux"


  • Tod mit 79 Jahren

    Di., 11.02.2020

    Französische Comic-Zeichnerin Claire Bretécher gestorben

    Claire Bretécher ist tot.

    Sie karikierte moderne Großstadtmenschen und mokierte sich über die 1968er-Generation. Die Comics von Claire Bretécher gelten aber als zeitlos und werden immer noch gelesen.

  • Di Maio trifft «Gelbwesten»

    Fr., 08.02.2019

    Verhärtete Fronten zwischen Paris und Rom

    Sorgt für diplomatische Verstimmung mit Frankreich: Luigi Di Maio, stellvertretender Premierminister von Italien.

    Es ist ein Warnschuss: Der Rückruf des französischen Botschafters aus Rom ist zwar nur vorübergehend, aber doch das letzte Mittel vor dem Ende einer diplomatischen Beziehung. Aus dem Streit der Nachbarn ist ein ernsthaftes Problem geworden - auch für Europa.

  • Auto-Manager in Haft

    Mi., 16.01.2019

    Ghosn-Affäre: Paris schickt Delegation nach Japan

    Carlos Ghosn ist Architekt der internationalen Kooperation von Renault mit den japanischen Herstellern Nissan und Mitsubishi.

    Paris (dpa) - Vor dem Hintergrund der Inhaftierung von Auto-Manager Carlos Ghosn in Japan hat die französische Regierung eine Delegation nach Tokio geschickt.

  • Demonstrationen

    Mo., 07.01.2019

    Gewalt bei «Gelbwesten»-Protesten - Regierung will durchgreifen

    Paris (dpa) - Nach den neuen gewalttätigen Ausschreitungen bei Demonstrationen der «Gelbwesten» will die französische Regierung ihren Sicherheitskurs verschärfen. «Alles, was zu weniger Gewalt führt, muss sorgfältig geprüft werden», sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux dem Sender France Inter. Für Gewalt gebe es keinen Platz. Am Samstag hatten in ganz Frankreich wieder Tausende «Gelbwesten» demonstriert. In Paris eskalierte die Lage wiederholt entlang des linken Seine-Ufers auf einer Fußgängerbrücke.

  • Proteste in Frankreich

    So., 06.01.2019

    Gewalt bei «Gelbwesten»-Demos: Macron ruft zum Dialog auf

    Demonstranten auf der Champs-Elysees.

    Es sind nicht mehr so viele Menschen wie im November, die in gelben Warnwesten gegen Präsident Macron protestieren. Aber bei den ersten Protesten im neuen Jahr gibt es in Frankreich wieder Gewalt.

  • «Gelbwesten»-Krise

    Mi., 19.12.2018

    Regierung billigt Macrons milliardenschwere Sozialmaßnahmen

    Frankreichs Präsident Macron hatte die sozialen Sofortmaßnahmen in einer Rede an die Nation angekündigt, um die «Gelbwesten» zu besänftigen.

    In «Rekordzeit» steht der Gesetzesentwurf, der die «Gelbwesten» zur Ruhe bringen soll - das Kabinett nickt ihn ab. Noch vor Weihnachten soll er durchs Parlament gepeitscht werden. Doch die Regierung kommt nicht zur Ruhe - es gibt schon wieder neue Baustellen.

  • Kriminalität

    Do., 13.12.2018

    Druck wächst bei Suche nach Straßburger Attentäter

    Paris (dpa) - Bei der Großfahndung nach dem Straßburger Attentäter wächst die Nervosität in Frankreich und Deutschland. «Das Beste wäre auf jeden Fall, ihn so schnell wie möglich zu fassen und dieser Jagd ein Ende zu setzen», sagte der französische Regierungssprecher Benjamin Griveaux dem Sender C News. Die Bundespolizei fahndete im deutsch-französischen Grenzgebiet, auch Spezialkräfte waren im Einsatz. Die Zahl der Todesopfer stieg nach dem Terroranschlag von zwei auf drei. Ein viertes Opfer sei hirntot, bestätigte die Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur in Paris.

  • Demonstrationen

    So., 09.12.2018

    «Gelbwesten»-Demos in Frankreich - Macron unter Druck

    Paris (dpa) - Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich am Wochenende erneut in Atem gehalten. Angesichts der andauernden Proteste gerät Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron immer stärker unter Druck. Vertreter der «Gelbwesten», der Opposition und der Stadt Paris forderten Antworten des Präsidenten. Regierungssprecher Benjamin Griveaux kündigte eine Stellungnahme Macrons für den Beginn der Woche an. Landesweit wurden nach Angaben des Innenministeriums bei den teils gewaltsamen «Gelbwesten»-Protesten am Samstag mehr als 1700 Menschen festgenommen.

  • Protestbewegung «Gelbwesten»

    Mi., 05.12.2018

    Macron setzt Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel aus

    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die angekündigten Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel für das gesamte Jahr 2019 ausgesetzt.

    Blockaden im ganzen Land, Ausschreitungen in Paris: Nun geht die Mitte-Regierung auf die Protestbewegung «Gelbwesten» zu - und setzt die für 2019 geplanten Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel aus.

  • Energie

    Mi., 05.12.2018

    Macron fordert nach Krawallen Appell zur Ruhe

    Paris (dpa) - Nach schweren Ausschreitungen am vergangenen Wochenende in Paris hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron einen Appell von Parteien und Sozialpartnern zur Ruhe gefordert. Politische und gewerkschaftliche Kräfte sowie Arbeitgeber sollten einen «deutlichen und expliziten Aufruf zur Ruhe» verbreiten. Das sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux nach einer Kabinettssitzung, an der auch Macron teilgenommen hatte. Der Präsident habe weiter gesagt, dass einige das Ziel verfolgten, die Republik anzugreifen. Wer diese Angreifer sind, sagte Griveaux nicht.