Berit Philipp



Alles zur Person "Berit Philipp"


  • Dr. Berit Philipp vom NABU berät in Sachen Insektenschutz

    Fr., 09.08.2019

    Große Pflanzenvielfalt ist ideal

    Dr. Berit Philipp (li.) erklärt WN-Mitarbeiterin Anne Reinker, was sie in ihrem Garten für die Insektenvielfalt tun kann.

    Dr. Berit Philipp vom NABU ist in der Gemeinde Ostbevern unterwegs, um aufzuzeigen, was man im eigenen Garten für den Insektenschutz tun kann. Heimische Pflanzen und eine große Vielfalt sind wichtig. Aber die Expertin hat noch viele weitere Tipps parat.

  • Hummeln brauchen von Frühling bis Herbst Nahrung

    Di., 09.07.2019

    Hummeln auf Nahrungssuche

    Hummeln steuern Stockrosen gern an.

    Wer Borretsch, Natternkopf, Flockenblume, Glockenblume, Nachtkerze, Lavendel, Oregano, Ehrenpreis, Weißklee oder Hornklee einen Platz in seinem Garten gibt, hilft Hummeln und anderen Wildbienen.

  • Es soll summen

    Sa., 29.06.2019

    Insektenfreundlich und kostenlos

    Dr. Berit Philipp stellte unter anderem das Förderprogramm „8Plus summt auf“ vor und gab Tipps für insektenfreundliche Maßnahmen.

    Nabu-Referentin Dr. Berit Philipp stellte in Ostbevern unter anderem das Förderprogramm „8Plus summt auf“ vor und gab Tipps für insektenfreundliche Maßnahmen.

  • Bachpatenschaften für die Bever

    Fr., 28.06.2019

    Kontrollieren, ob alles im Fluss ist

    Stellte die „Vital.NRW Projekte“ zum Thema „Bachpatenschaften“ und „8Plus summt auf“ vor: Dr. Berit Philipp (NABU).

    In Ostbevern sollen „Bachpatenschaften in der 8Plus-Region“ angestrebt werden. Dafür macht sich der Nabu stark.

  • Insektenfreundlicher Garten oder Balkon

    Di., 25.06.2019

    Mehr Lebensräume schaffen

    Gleich zwei Nabu-Projekte werden am Donnerstag in der „KulturWerkstatt“ vorgestellt.

    Gleich zwei Nabu-Projekte werden am Donnerstag in Ostbeverns „KulturWerkstatt“ vorgestellt. Eines davon ist das Konzept der Bachpatenschaft.

  • Insektensterben seit Jahrzehnten bekannt

    Fr., 24.05.2019

    Auf bunte Vielfalt im Garten setzen

    Dr. Berit Philipp referierte im Sitzungssaal des Rathauses über das Insektensterben und gab viele Tipps, wie jeder den Tieren helfen kann. Denn ihr Überleben ist für die Natur immens wichtig.

    Mehr als 30 000 Insektenarten sind in Deutschland beheimatet. Doch egal ob Libellen, Fliegen, Käfer oder Schmetterlinge – ihre Population sinkt.

  • NABU-Vortrag zeigt Förderungsmöglichkeiten

    Do., 16.05.2019

    Lebensräume für Insekten schaffen

    Insekten sind für die Natur wichtig, doch Bienen, Hummeln und ihre Artgenossen finden kaum noch Nahrung.

    Das Thema „Insektensterben“ beschäftigt die Menschen seit geraumer Zeit. In den letzten Jahren ist das Vorkommen von Insekten und anderer Tierarten stark zurückgegangen. Eine der Ursachen ist der Verlust geeigneter Lebensräume.

  • Biologin informierte in Mecklenbeck über das Bienensterben

    Sa., 30.03.2019

    Viele Arten und kleine Völker

    Ratsherr Josef Schliemann (l.), Andreas Mallepree (2.v.l.), stellvertretender Vorsitzender der CDU-Mecklenbeck, und Bezirksvertreter Peter Wolfgarten (r.) luden die Biologin Berit Philipp (2. v. r. ) ein, die über das Bienensterben sprach. Der Landschaftspark Mecklenbeck (kleines Bild) fördere den Artenreichtum der Bienen, so die Referentin.

    Sterben zuerst die Bienen, dann die Blumen und schließlich die Menschen? Eine Wissenschaftlerin lieferte überraschende Antworten.

  • Dem Bienensterben entgegenwirken

    Mi., 06.03.2019

    Blühende Gewächse sind wichtig

    Derzeit blüht im Mecklenbecker Landschaftspark die Kornelkirsche, die Berit Philipp auf diesem Foto zeigt. Der gelbblühende Strauch ist im Frühjahr eine besonders wichtige Bienennährpflanze. Das kleine Foto zeigt eine Rotpelzige Sandbiene, die sich im Garten der Familie Philipp an einer Johannisbeerblüte gütlich tut.

    Forscher schlagen Alarm, warnen vor dem Bienensterben: Dass zum Schutz von Bienen und bestäubenden Insekten etwas getan werden muss, darüber sind sich mittlerweile viele Zeitgenossen einig. Etwas dazu beitragen kann man auch schon im Privatgarten.

  • Bienenschutz im Landschaftspark

    Fr., 11.01.2019

    Blühstreifen und Totholzhaufen

    Bienenschutz im Landschaftspark: Blühstreifen und Totholzhaufen

    Die Stadt Münster will im Stadtteil West das Projekt „Mecklenbeck summt“ umsetzen. Dabei geht es um den Schutz von Wildbienen und bestäubenden Insekten.