Bernard Cazeneuve



Alles zur Person "Bernard Cazeneuve"


  • Wahlen

    Mi., 10.05.2017

    Französische Regierung tritt nach Wahlsieg von Macron zurück

    Paris (dpa) - In Frankreich ist die Regierung des sozialistischen Premiers Bernard Cazeneuve nach der offiziellen Verkündung des Wahlsiegs von Emmanuel Macron zurückgetreten. Der scheidende Präsident François Hollande bat Cazeneuve, bis zur Bildung einer neuen Regierung geschäftsführend im Amt zu bleiben. Das teilte der Élyséepalast am Abend mit. Der sozialliberale Macron hatte sich in der entscheidenden Runde mit 66,1 Prozent der Stimmen durchgesetzt. Er wird sein Amt als französischer Präsident am Sonntag antreten.

  • Terrorismus

    Di., 25.04.2017

    Frankreich nimmt von getötetem Polizisten Abschied

    Paris (dpa) - Frankreich hat feierlich von dem Polizisten Abschied genommen, der bei dem Terroranschlag auf den Pariser Champs-Elysées erschossen worden war. Staatspräsident François Hollande, Premier Bernard Cazeneuve und weitere führende Vertreter des Staates versammelten sich zu einer nationalen Gedenkfeier im Hof der Pariser Polizeipräfektur. Ein 39-Jähriger hatte am vergangenen Donnerstag das Feuer eröffnet, den Polzisten getötet und zwei weitere Ordnungshüter sowie eine deutsche Passantin verletzt. Die Terrormiliz Islamischer Staat hatte die Tat für sich reklamiert.

  • Wahlen

    So., 23.04.2017

    Premierminister Cazeneuve ruft zur Wahl Macrons auf

    Paris (dpa) - Frankreichs Premierminister Bernard Cazeneuve hat dazu aufgerufen, in der zweiten Runde der französischen Präsidentschaftswahl für Emmanuel Macron zu stimmen. Es gehe darum, die rechtsextreme Front National zu schlagen, und «ihr unheilvolles Programm eines Rückschritts Frankreichs und der Spaltung der Franzosen» zu verhindern, sagte der Sozialist. Die EU-Feindin Le Pen trifft laut Hochrechnungen in der Stichwahl am 7. Mai auf den Pro-Europäer Macron.

  • Überseegebiete gestartet

    Sa., 22.04.2017

    Hohe Sicherheitsvorkehrungen für Frankreich-Wahl

    Überseegebiete gestartet : Hohe Sicherheitsvorkehrungen für Frankreich-Wahl

    Aussichtsreiche Kandidaten stellen die EU infrage - deshalb gilt die Wahl in Frankreich als Richtungsentscheidung für ganz Europa. Nach einer tödlichen Attacke auf Polizisten wird unter akuter Terrorgefahr abgestimmt.

  • «Terroristische Tat»

    Fr., 21.04.2017

    Terroranschlag auf Polizisten überschattet Frankreich-Wahl

    Der tödliche Angriff auf Polizisten belastet die kommende Wahl erheblich.

    Schock vor der Präsidentenwahl: Auf dem Vorzeige-Boulevard der französischen Hauptstadt fallen Schüsse, die Terrormiliz IS reklamiert den Anschlag für sich. Beeinflusst das die Entscheidung der Wähler am Sonntag?

  • Wahlen

    Fr., 21.04.2017

    Polizei vernimmt Angehörige des Pariser Angreifers

    Paris (dpa) - Im Zusammenhang mit dem Angriff auf den Champs-Élysées vernimmt die französische Polizei drei Menschen aus dem familiären Umfeld des Angreifers. Das sei in solchen Fällen üblich, hieß es von den Ermittlern. Der Mann hatte am Abend auf mehrere Polizisten geschossen - einer starb, zwei wurden verletzt. Der Angreifer wurde von der Polizei erschossen. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt. Premierminister Bernard Cazeneuve rief seine Landsleute dazu auf, sich nicht einschüchtern zu lassen.

  • Terrorismus

    Do., 20.04.2017

    Nach Angriff auf Polizisten Krisentreffen im Élyséepalast

    Paris (dpa) - Nach dem Angriff auf Polizisten in Paris hat Frankreichs Präsident François Hollande wichtige Regierungsmitglieder zu einer Krisensitzung versammelt. Er beriet sich mit Premierminister Bernard Cazeneuve sowie dem Innen- und dem Justizminister, wie der Élyséepalast auf Twitter mitteilte. Ein Mann hatte Polizisten mit einer automatischen Waffe angegriffen und einen Beamten getötet. Zwei weitere Polizisten wurden verletzt, bevor Beamte den Angreifer erschossen. Der Sender BFMTV berichtete unter Berufung auf Hollandes Umfeld, dass der Präsident sich in Kürze äußern wolle.

  • Terrorismus

    Sa., 08.04.2017

    Frankreich stellt tonnenschweres ETA-Waffenarsenal sicher

    Paris (dpa) - Bei der Entwaffnung der baskischen Untergrundorganisation ETA hat die französische Polizei etwa 3,5 Tonnen Waffen, Sprengstoff und andere gefährliche Materialien sichergestellt. Das teilte Premierminister Bernard Cazeneuve mit. Die Polizeiaktion sei ruhig und ohne Gewalt abgelaufen. Es sei eine entscheidende Etappe erreicht, um den baskischen Unabhängigkeits-Terrorismus zu beenden. Die ETA hatte zuvor den französischen Behörden eine Liste mit den Verstecken der Waffenarsenale im Süden Frankreichs ausgehändigt.

  • Baskischer Terror

    Sa., 08.04.2017

    Frankreich stellt tonnenschweres ETA-Waffenarsenal sicher

    Ein französischer Polizeibeamter sammelt an einem ETA-Versteck Plastiktüten auf.

    Jahrzehntelang verbreitete die ETA im Baskenland Terror. Nach einem offiziellen Gewaltverzicht macht die Gruppe nun einen weiteren Schritt in Richtung Frieden.

  • Kriminalität

    Mo., 13.02.2017

    Frankreichs Premier verurteilt Ausschreitungen in Vororten

    Paris (dpa) - Der französische Premierminister Bernard Cazeneuve hat gewalttätige Ausschreitungen in mehreren Pariser Vororten vom Wochenende verurteilt. Nichts rechtfertige diese Gewalt, erklärte der Regierungschef. Nach der mutmaßlichen Misshandlung eines 22-Jährigen durch Polizisten war es in mehreren Vororten der Hauptstadt zu Ausschreitungen gekommen, allein in der letzten Nacht wurden nach Medienberichten zehn junge Menschen vorläufig festgenommen. Auch Innenminister Bruno Le Roux bezeichnete den Ausbruch der Gewalt als inakzeptabel.