Bernd Höcke



Alles zur Person "Bernd Höcke"


  • Vor Landtagswahlen

    So., 18.08.2019

    Zentralrat: Teile der AfD entwickeln sich ins Völkische

    Björn Höcke vergangene Woche bei einer Wahlkampfveranstaltung im sächsischen Döbeln.

    Der Zentralrat der Juden blickt mit Sorge auf Entwicklungen in der rechtspopulistischen Partei und warnt andere Politiker vor Koalitionen - etwa in Ostdeutschland.

  • Vor den Wahlen

    So., 18.08.2019

    Alle auf Höcke-Linie? Wie die AfD im Osten tickt

    Björn Höcke, Landessprecher der AfD in Thüringen, auf der Bühne beim Landesparteitag.

    Die AfD könnte bei den Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen in den nächsten Wochen große Erfolge einfahren. Anders als im Westen hat die AfD die Richtungskämpfe im Osten weitgehend hinter sich.

  • JA-Wahlkampfauftakt

    So., 04.08.2019

    Höcke nutzt Frankfurter Bahnhofsattacke für Forderungen

    Teilnehmer des Wahlkampfauftakts der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative stehen vor einem Transparent an der Stadthalle mit der Aufschrift «Cottbus ist bunt».

    Die AfD setzt im Wahlkampf vor allem auf die Flüchtlingspolitik und auf den Osten. Beim Wahlkampfauftakt des AfD-Nachwuchses macht Thüringens AfD-Chef Höcke Stimmung gegen kriminelle Ausländer und nennt dabei auch den gewaltsamen Tod eines achtjährigen Jungen.

  • Parteien

    So., 28.07.2019

    Söder: Die AfD ist auf dem Weg zu einer neuen NPD

    Berlin (dpa) - CSU-Chef Markus Söder sieht die AfD auf einem radikalen Weg. «Ich bin der festen Überzeugung: Die AfD ist auf dem Weg zu einer neuen NPD», sagte der bayerische Ministerpräsident der «Welt am Sonntag». Den Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke hält Söder für «radikaler als manchen ehemaligen NPD-Vorsitzenden». Wer diese Partei wähle, müsse wissen: «AfD bedeutet am Ende ein anderes Land und ein anderes politisches System. Da sollte sich jeder fragen, ob er sich mit diesen Leuten einlassen will.»

  • Westdeutsche Landesverbände

    Sa., 27.07.2019

    Die Flügelkämpfe der AfD: Wo sich die Partei selbst zerlegt

    Die AfD-Politiker Uwe Junge sowie Andreas Kalbitz und Björn Höcke vom «Flügel» marschierten 2018 in Chemnitz Seite an Seite - auch mit dem ausländerfeindlichen Bündnis Pegida. Dabei sind die Gräben zwischen den AfD-Größen tief.

    In Umfragen steht die AfD recht gut da. Aber im Inneren droht die Partei zu zerreißen. Es dreht sich meist um den Rechtsaußen Höcke. Die Zeichen stehen auf Konfrontation.

  • Rechtsnationale Strömung

    Di., 23.07.2019

    AfD-Chef Meuthen: Höchstens 20 Prozent sind beim «Flügel»

    Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen sieht die Probleme um den rechtsnationalen Flügel der Partei vorerst gelöst.

    Dass der «Flügel» in der AfD die Mehrheit hinter sich hat, glaubt Parteichef Meuthen nicht. Der Streit, der nach dem letzten Treffen der Rechtsnationalen aufgekommen war, ist aus seiner Sicht beendet.

  • Bildung

    Mo., 22.07.2019

    Reul: «AfD heizt gefährliche Stimmungen an»

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) wirft der AfD vor, mit diskriminierender Sprache das gesellschaftliche Klima zu vergiften. Mit Begriffen wie «Altparteien», «Mainstream-Medien» oder «Öko-Faschisten» liefere sie Stichworte, um den politischen Diskurs weiter nach rechts zu verschieben und gefährliche Stimmungen anzuheizen, sagte Reul der in Bielefeld erscheinenden Tageszeitung «Neue Westfälische» (Montagsausgabe). In der AfD seien nicht die gemäßigteren Kräfte tonangebend, sondern die radikaleren. «Mir ist schleierhaft, warum sich die AfD nicht längst von den Höckes getrennt hat», sagte er zu dem «Flügel» um den Thüringer Rechtsaußen Björn Höcke.

  • Mitschuld an Konflikten

    So., 21.07.2019

    AfD-Vize: «Schneise der Verwüstung» in West-Landesverbänden

    Björn Höcke (r), Vorsitzender der AfD in Thüringen, vor seiner Rede zum Wahlkampfauftakt der Partei vor der Landtagswahl in Sachsen.

    An der AfD-Spitze wächst der Widerstand gegen den «Flügel»-Anführer Björn Höcke. Der Vorwurf gegen ihn lautet: Er spalte und sei unfähig zu führen.

  • Parteien

    Sa., 20.07.2019

    AfD-Chef: Abgrenzung des «Flügels» von «jedem Extremismus»

    Berlin (dpa) - AfD-Chef Jörg Meuthen hat den rechtsnationalen «Flügel» seiner Partei zu einer klaren Distanzierung von extremistischen Tendenzen aufgerufen. «Ich verlange vom "Flügel", sich absolut trennscharf von jedem Extremismus abzugrenzen», sagte Meuthen den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Das ist zwingend. Wir wollen eine Volkspartei sein. Dafür dürfen wir aber nicht jeden Unfug dulden.» Der Wortführer des «Flügels», der thüringische Landeschef Björn Höcke, hatte kürzlich mit einer Kampfansage an den Bundesvorstand den Zorn vieler AfD-Politiker auf sich gezogen.

  • Nach AfD-Streit um Höcke

    Mo., 15.07.2019

    Jörg Meuthen nicht als Delegierter aufgestellt

    Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen.

    Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat den Thüringer Landesparteichef Björn Höcke für sein Auftreten auf dem «Kyffhäusertreffen» kritisiert - und nun in seinem Heimatverband eine Schlappe erlitten.