Bernd Haunfelder



Alles zur Person "Bernd Haunfelder"


  • Vor 75 Jahren: Münsters Wahrzeichen wird zerstört

    Mo., 28.10.2019

    Als das Rathaus in Flammen aufging

    Vor 75 Jahren, am 28. Oktober 1944, wurde das historische Rathaus am Prinzipalmarkt zerstört. Die Aufnahme zeigt das Gebäude um 1890.

    Vor 75 Jahren, am 28. Oktober 1944, wurde Münsters Wahrzeichen ein Opfer der Fliegerbomben. Das Rathaus stand in Flammen, später stürzte ein Großteil der Fassade auf den Prinzipalmarkt. Doch schon unmittelbar nach Kriegsende wurde der Wiederaufbau in Angriff genommen.

  • Opulenter Münster-Bildband in überarbeiteter Fassung

    Mi., 15.08.2018

    Eine Stadt in immer neuen Facetten

    Das filigrane Spiel des Sonnenlichtes hat Andreas Lechtape in dieser faszinierenden Aufnahme der liturgisch neu gestalteten Petrikirche eingefangen.

    Die Frage, was Münster für seine Bürger, aber auch für Zugereiste und Fremde bedeutet, lässt sich nicht leicht beantworten. Manche nennen die Stadt mit Blick auf ihre Provinzialhauptstadtgeschichte „heimliche Hauptstadt“ Westfalens. Dortmunder könnten zurecht einwenden, dass ihre Stadt die mit Abstand größte Stadt Westfalens ist, fast doppelt so groß wie Münster. Und Soester könnten die reiche Historie und Hanse-Schwerkraft ihrer Stadt ins Feld führen, wobei die Glanzzeit Soests eben lange zurückliegt. Nicht ganz von ungefähr hat sich für Städte, deren Bedeutung über die Jahre schwindet, in bestimmten Kreisen der Begriff „Versoestung“ eingebürgert. Dennoch ist Soest wunderschön. Aber wenden wir uns nun einmal wieder Münster zu.

  • Serie: 200 Jahre Fahrrad – Leezengeschichte(n) aus Münster

    Sa., 25.03.2017

    Die Mobilitätspioniere

    Die Brüder Knubel (v.r.): Die Brüder Bernard, Anton und Johannes mit modernen Niederrädern. Bernard und Anton Knubel gehörten zu den ersten Radrennfahrern in Münster.

    Als Carl Benz das Patent für sein erstes Automobil mit Verbrennungsmotor anmeldete, schrieb man das Jahr 1886. Das Dreiradfahrzeug gilt als Prototyp des modernen Automobils. Zu dieser Zeit nahm in Münster das Zweirad an Fahrt auf: Anton Knubel eröffnete nämlich das wohl erste Fahrradgeschäft in der Stadt.

  • Opulenter Bildband von Bernd Haunfelder und Andreas Lechtape

    Do., 08.12.2016

    Münster leuchtet ins Land

    Münsters Schloss macht zu allen Tages- und Jahreszeiten eine gute Figur. Rechts ein Blick in die Kuppel der barocken Clemenskirche.

    Münster leuchtet ins Land. Das gilt nicht nur in diesen Wochen zur Advents- und Weihnachtszeit. Denn die „heimliche Hauptstadt Westfalens“ zeigt Ausstrahlung. Diesem Charme sind der Historiker Dr. Bernd Haunfelder und der Fotograf Andreas Lechtape in ihrem Band „Münster. Stadt – Geschichte – Kultur“ auf der Spur.

  • Was Münsterland-Verlage in diesem Herbst zu bieten haben

    Do., 20.10.2016

    Feiner Lesestoff für lange Abende

    Für jeden etwas dabei: Tausende Novitäten warten auf der Frankfurter Buchmesse auf Leser. Der Verlag Aschendorff in Münster präsentiert in diesem Herbst unter anderem den Sammelband „Heimat ist nicht nur ein Ort“, an dem viele Leser unserer Zeitung mitgewirkt haben. Der Hölker-Verlag liefert weihnachtliche Atmosphäre aus New York, und Daedalus legt seinen Erfolgskalender „Fliegende Wörter“ neu auf.

    Die dunkle Jahreszeit steht vor der Tür. Zeit, an kühle Abende und gute Literatur zu denken.

  • Stadtgeschichte von Bernd Haunfelder

    Mo., 09.05.2016

    Münster im Spiegel der Jahrhunderte

    Kavallerie beim Ausritt vor dem münsterischen Ludgeritor. Die Abbildung stammt aus dem Jahre 1885.

    Seltene Bild-Motive und mehrere Jahrhunderte im Taschenbuchformat – das ist im neuen Buch des münsterischen Historikers Dr. Bernd Haunfelder zu finden.

  • Kreative Buchideen aus dem Münsterland

    Mi., 14.10.2015

    Münsterländische Verlage zeigen auf der Frankfurter Buchmesse Flagge

    W

    Mit der Frankfurter Buchmesse beginnt auch jene Jahreszeit, in der man an dunklen Abenden Lust zu lesen verspürt. Die Verlage aus dem Münsterland haben in dieser Hinsicht jedes Jahr neuen Stoff zu bieten, und dieser deckt ein breites Spektrum von der Belletristik bis zum aufwendigen Sachbuch ab.

  • Geschichte der Westfalenmetropole

    So., 11.10.2015

    Münster – Stadt im steten Wandel

    Münsters Gute Stube, der Prinzipalmarkt, mit Flaneuren und Kutschen: Eine Ansicht aus dem Jahre 1885.Verlag Aschendorff

    Wie eine Postkartenidylle wirkt die westfälische Provinzialhauptstadt Münster auf einer seltenen Ansicht von 1848. Adelspaläste und Bürgerhäuser sowie Kirchtürme präsentieren sich eingebettet in das Rund der Promenade. 24 000 Einwohner zählt die Stadt zu jener Zeit.

  • Münster-Mischung

    Mi., 18.04.2012

    190 Ausflüge in die Geschichte

    Münster-Mischung : 190 Ausflüge in die Geschichte

    Manche Münsteraner meinen, sie wüssten alles über ihre Heimatstadt. Doch wenn man Bernd Haunfelders Sammelband „Zwischen Domplatz und Prinzipalmarkt“ aufschlägt, wird man bei 190 kompakten und kompetenten Ausflügen in die Stadtgeschichte auf Schritt und Tritt Neues entdecken. Der Historiker schlägt einen Bogen über gut tausend Jahre, wobei natürlich das 19. und 20. Jahrhundert mit ihren nationalen wie weltgeschichtlichen Umwälzungen besonders stark vertreten sind. Der „weiteste Ausflug“ führt ins Jahr 1040, als Kaiser Heinrich III. persönlich in Münster weilte. Im Beisein vieler Bischöfe wurde am 28. Dezember 1040 in Münster ein gewisser Suitger zum Bischof geweiht, der später dank Protektion durch den Kaiser als Papst Clemens II. den Stuhl Petri besteigen sollte. Allerdings war er nur ein Jahr, von 1046-1047, Papst.

  • Im Dienste der Völkerverständigung

    Mi., 30.11.2011

    Historiker Dr. Bernd Haunfelder erhält das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse

    Für ein ganz besonderes Engagement wurde der Historiker Dr. Bernd Haunfelder (60) gestern in Münster geehrt; denn der weithin bekannte Buchautor, drei Jahrzehnte Mitarbeiter unserer Zeitung, hat sich in vorbildlicher Weise um die deutsch-schweizerischen Beziehungen verdient gemacht. Regierungspräsident Prof. Dr. Reinhard Klenke überreichte Haunfelder deshalb in einer Feierstunde das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. 2006 war Haunfelder bereits mit dem Verdienstkreuz am Bande geehrt worden, damals vor allem wegen seiner biografischen Grundlagenforschung im Dienste deutscher Parlamentarismus-Geschichte.