Bernd Krüger



Alles zur Person "Bernd Krüger"


  • Neues vom TuS Hiltrup: Erweiterungsbau eröffnet im Herbst

    Mi., 20.03.2019

    „Größter Sponsor ist das Ehrenamt“

    Der Vorstand des TuS Hiltrup ehrte die langjährigen Mitglieder (v.l.) Bernd Krüger, Erika Stoll, Rolf Neuhaus, Siegfried Stoll, Hans Hermann Boehm, Peter Grunert, Elisabeth Genderka und Georg Berding.

    Es war kein Geheimnis. Die anwesenden Mitglieder stimmten ohne Gegenstimme für Georg Berding als TuS-Präsidenten, der nunmehr seit zehn Jahren dem Hiltruper Traditionsverein vorsteht.

  • Sport

    Fr., 23.02.2018

    Grünes Licht für Ausbau TuS-Zentrum

    TuS-Präsident Georg Berding (r.) und der Vorstand der Turnabteilung rund um den Vorsitzenden Bernd Krüger (3. v. r.) konnten auf der Mitgliederversammlung Positives verkünden.

    Jetz soll es doch endlich loslegen: Für den Mai ist der Erste Spatenstich für das TuS-Zentrum terminiert.

  • TuS-Delegiertenversammlung im Clubheim

    Fr., 01.04.2016

    Neues vom TuS-Zentrum: Ausbau startet im Sommer

    Langjährige Mitglieder ehrte die Turnabteilung mit Bernd Krüger (2.v.l.), die Fußballabteilung mit Hermann Bördemann (3.v.l.) sowie der TuS-Präsident Georg Berding (2.v.r.).

    Der beschlossene Ausbau des TuS-Zentrums an der Moränenstraße wird voraussichtlich im Sommer beginnen. Georg Berding war am Donnerstagabend auf der Delegiertenversammlung zuversichtlich, dass dieser bis zum Sommer 2017 fertiggestellt werden könne.

  • Zum 1. Januar 2016 sollen daher die Mitgliederbeiträge ansteigen

    So., 22.02.2015

    Ein zweites TuS-Zentrum soll her

    Vorsitzender Bernd Krüger (vorne l.) im Kreis der Geehrten: Vier Jungs und zwei Mädchen wurden für herausragende Leistungen als Sportler des TuS-Hiltrup geehrt.

    Droht der Turnabteilung des TuS ein Hallenproblem? Laut Aussage des Vorsitzenden Bernd Krüger wird der Platz im TuS-Zentrum schon jetzt immer knapper. Das stellt gerade die Seniorengruppen des Vereins zunehmend vor Probleme. „Auf die städtischen Hallen können sie in den meisten Fällen nicht ausweichen, weil diese schlichtweg nicht altersgerecht gebaut wurden“, erklärt Krüger.