Bernd Osterloh



Alles zur Person "Bernd Osterloh"


  • Tod im Alter von 82 Jahren

    Di., 27.08.2019

    VW trauert um Ferdinand Piëch und würdigt seine Verdienste

    Die Fahnen in der Autostadt Wolfsburg hängen auf Halbmast.

    Jahrelang stand Ferdinand Piëch an der Spitze des größten deutschen Autokonzerns, die Entwicklung von Volkswagen zum Weltkonzern ist mit seinem Namen verbunden. Viele Wegbegleiter würdigen sein Schaffen.

  • 22 Jahre

    Di., 27.08.2019

    Patriarch mit harter Hand: Wie Piëch den VW-Konzern führte

    Der damalige VW-Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand K. Piech im Jahr 2014 beim jährlichen Golf GTI-Treffen.

    Ferdinand Piëch hatte die Geschicke des VW-Imperiums über Jahre in seiner Hand. Mit großem wirtschaftlichen Erfolg. Doch sein strenger Führungsstil gefiel nicht jedem, der Abschied geriet zur Machtprobe.

  • Auto

    Di., 27.08.2019

    VW-Betriebsratschef würdigt Piëch als «großen Manager»

    Wolfsburg (dpa) - VW-Gesamtbetriebsratschef Bernd Osterloh hat den verstorbenen früheren VW-Vorstands- und Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch als «großen Manager und Ingenieur» gewürdigt. Volkswagen stünde ohne Ferdinand Piëch nicht da, wo man jetzt stehe. Dafür schulden man ihm Dank und Anerkennung, teilte Osterloh mit. Die Betriebsräte seien nicht immer in allen Fragen einer Meinung mit Piëch gewesen. Aber man blicke mit Respekt und Achtung auf dessen großes Lebenswerk. Piëch war am Sonntag im Alter von 82 Jahren gestorben, teilte seine Ehefrau Ursula Piëch mit.

  • Auto

    Sa., 03.08.2019

    VW-Betriebsrat: Klimapolitik gefährdet Industriestandort

    Wolfsburg (dpa) - Volkswagens Betriebsratschef Bernd Osterloh bezeichnet die Klimaschutzpolitik der Bundesregierung als Gefahr für den Industriestandort Deutschland. «Wir riskieren, was uns stark gemacht hat», sagte er der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Der Politik warf er vor, zwar Verbrennungsmotoren möglichst schnell abschaffen zu wollen, aber gleichzeitig den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für E-Autos zu lange vernachlässigt zu haben. Die deutsche Autoindustrie steht selbst in der Kritik, das Thema alternative Antriebe lange vernachlässigt zu haben.

  • Erneute Schlappe

    So., 16.06.2019

    VW-Arbeiter lassen US-Gewerkschaft abblitzen

    Brian Rothenburg von der Gewerkschaft United Auto Workers klebt vor der Abstimmung Ja-Poster.

    Die US-Autogewerkschaft UAW muss in Volkswagens einzigem US-Werk weiterhin draußen bleiben. Zum zweiten Mal innerhalb von fünf Jahren sagten die Mitarbeiter Nein. Doch die Wahl fiel erneut knapp aus.

  • Zu hohe Gehälter genehmigt?

    Di., 11.06.2019

    Beihilfe-Verdacht gegen VW-Betriebsratschef Osterloh

    Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sind «die im Raum stehenden Vorwürfe gegen den VW-Betriebsratschef von untergeordneter Bedeutung und wiegen rechtlich weniger schwer».

    Von den Untreue-Ermittlungen gegen frühere VW-Topmanager schien Betriebsratsboss Osterloh lange nicht betroffen. Bei der Prüfung von möglicherweise zu hoher Bezahlung von Betriebsräten steht nun doch der Verdacht der Beihilfe im Raum.

  • Trotz Sparkurses

    Mi., 05.06.2019

    Volkswagen schließt Kündigungen in Deutschland bis 2029 aus

    VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh verbucht die Einigung als Erfolg: Niemand müsse Angst um seinen Arbeitsplatz haben.

    Auf dem Weg zu neuen Elektromodellen und mehr Digitalisierung muss VW schneller und schlanker werden. Das kostet Jobs vor allem in der Verwaltung. In zukunftsträchtigen Bereichen will der Autobauer aber weiter aufrüsten.

  • Auto

    Mi., 05.06.2019

    Volkswagen schließt Kündigungen in Deutschland bis 2029 aus

    Wolfsburg (dpa) - Trotz des angekündigten Sparkurses verlängert Volkswagen die Beschäftigungssicherung für die Kernmarke VW Pkw an allen deutschen Standorten bis 2029. Damit seien betriebsbedingte Kündigungen in den nächsten zehn Jahren ausgeschlossen, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh. Die Verlängerung war eine Bedingung der Arbeitnehmervertretung für den digitalen Umbau des Unternehmens. Im Zuge des Sparkurses sollen bis zu 4000 Stellen vor allem in der Verwaltung wegfallen, weil sie beim altersbedingten Ausscheiden von Mitarbeitern nicht neu besetzt werden.

  • Industrie 4.0

    Mi., 10.04.2019

    Wird die Digitalisierung zum Jobkiller?

    Was bedeutet die Digitalisierung der Industrie für den Arbeitsmarkt? Einige Experten rechnen mit den Abbau von Arbeitsplätzen.

    Roboter, vernetzte Maschinen in den Fabriken und digitale Helferlein - wo bleibt bei alldem der Mensch, was wird aus seiner Arbeit? Unheilvolle Prognosen verdüstern die Arbeitswelt. Aber es gibt auch Lösungen.

  • Sorge um Arbeitsplätze

    Mi., 20.03.2019

    Osterloh verlangt Beschäftigungssicherung bis Ende 2028

    Der Betriebsratsvorsitzende und Aufsichtsratsmitglied bei Volkswagen, Bernd Osterloh.

    Volkswagen muss sich für die Zukunft neu aufstellen. Das Geld dafür darf aus Sicht der Arbeitnehmer nicht nur aus Sparrunden in der Belegschaft stammen. Deshalb stellt Betriebsratsboss Bernd Osterloh Bedingungen für den Umbau auf.