Bernhard Stumpe



Alles zur Person "Bernhard Stumpe"


  • Bilanz der Kolping-Theatersaison

    Mi., 17.04.2019

    In den Rollen aufgegangen

    „De Kiärkenschatz“ hieß das diesjährige Kolping-Theaterstück: v.l. Restaurator Salvatore Simonelli (Johannes Rieping), Clemens (Günter Glose), der Küster (Erich Heitmann) Privatlehrerin Dorothea Oppermann (Katja Becker), Vera Buschle (Tiana Termühlen), Mutter Elfriede (Brigitte Serries) Pfarrer Kassel (Josef Cremann) und Haushälterin Lucia Beller (Britta Becker) begeisterten mit ihrer großen Spielfreude und bewiesen auch komödiantisches Talent.

    Seit mehr als 40 Jahren begeistert die Spielschar der Kolping-Familie alljährlich die Besucher mit einem plattdeutschen Theaterstück. In diesem Jahr mit „De Kiärkenschatz“ (Der Kirchenschatz). Es war das richtige Stück zum richtigen Zeitpunkt aus einem besonderen Grund.

  • Kolping-Spielschar präsentiert ihr neues Theaterstück „De Kiärkenschatz“

    Mi., 20.03.2019

    Ein stilles Örtchen und ein Schatz

    Die Kolping-Spielschar blickt der Premiere von „De Kiärkenschatz“ am kommenden Samstag mit Vorfreude entgegen: Brigitte Serries, Günter Glose, Johannes Rieping, Katja Becker, Erich Heitmann, Sabina König (in der Generalprobe für Tiana Termühlen eingesprungen), Britta Becker, Josef Cremann, Gerhard Hillebrand, Bernhard Stumpe und Mechthild Hagenkötter (v.l.).

    Es herrscht ein Ausnahmezustand in der Gemeinde. Warum und was das ausgerechnet mit einem stillen Örtchen zu tun hat, erfahren die Besucher der Theateraufführung der Kolping-Spielschar Everswinkel schon am kommenden Wochenende. „De Kiärkenschatz“ heißt das aktuelle Theaterstück, das die Spielschar der Kolpingsfamilie Everswinkel schon seit November einstudiert und das nun in der Festhalle Premiere feiert. Und eines ist schon jetzt ganz gewiss: Das Publikum wird auch in diesem Jahr wieder viel zu lachen haben.

  • Kolping-Spielschar: Spende und Vorbereitung auf die neue Spielzeit

    Sa., 03.11.2018

    Heikles Beziehungsgeflecht

    Erstes Treffen der Kolping-Spielschar-Mitglieder zur Vorbereitung der Spielzeit 2019 mit dem Theaterstück „Der Kirchenschatz“ (v.l.): Bernhard Stumpe, Günter Glose, Ludger Lindart, Britta Becker, Johannes Rieping, Erich Heitmann, Brigitte Serries, Charly Hillebrandt, Josef Cremann, Stefan König und Ludwig Stuppe.

    Gleich zwei Gründe gab es für das Treffen des Teams der Kolping-Spielschar: Die Übergabe einer Spende aus dem Reinerlös der Spielzeit im März dieses Jahres wurde verbunden mit dem Start der Probenarbeit für das neue Theaterstück, das am 23. März nächsten Jahres seine Premiere feiern wird.

  • 40 Jahre Kolping-Spielschar

    Mo., 11.06.2018

    38 000 Zuschauer begeistert

    Die Gesichter hinter den Erfolgen (v. l.): Hans Glose, Mechtild Hagenkötter, Bruno Pottebaum, Mechtild Große Dreimann-Schilling, Julian Schilling, Martin Dryzla, Stefanie Stumpe, Ulla Eckel sowie Bernhard Stumpe.

    Um die plattdeutsche Mundart drehte sich am Wochenende alles anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Theaterspielschar der Kolpingsfamilie. Schon beim Gottesdienst, der die Feier eröffnete, fand das Plattdeutsche bei den Fürbitten Verwendung. Nach den Ehrungen führte Bernhard Stumpe mit Unterstützung von Julian Schilling und Günther Glose einen Sketch auf, der die 40 Jahre kurz zusammenfasste.

  • Kolping-Spielschar: Gewinne der Jubiläumsaktion übergeben / Probenarbeit beginnt im November

    Fr., 21.07.2017

    Donnergrollen zur Preisvergabe

    Gewinner-Treffen: Stefan König und Bernhard Stumpe von der Kolpingsfamilie (v.r.) und WN-Redakteur Klaus Meyer (l.) übergaben die Preise aus dem Gewinnspiel „40 Jahre Kolping-Spielschar“ an Bernadette Schmitz, Hanni Maas, Bärbel Kortenjann, Maria Stiegekötter, Karl Epping (1.Preis), Isabell Klostermann, Dagmar Schulze-Zurmussen (2. Preis) und Thomas Zerbs (auf dem Bild Ruth Cremann, 3. Preis, und Brigitte Hendker).

    Ein Theater-Regisseur hätte es wohl kaum dramatischer inszenieren können. Just als am frühen Mittwochabend die Preisträger des Gewinnspiels der Kolping-Spielschar ihre Belohnung in Empfang nehmen sollten, grollte der Himmel, dunkle Wolken schoben sich übers Pfarrheim und es wurde nass. Wie gut, dass der trockene Johann-Bernhard-Saal dann Unterschlupf bot.

  • Kolping-Spielschar: Sieger-Theaterstück fürs Jubiläumsjahr und Gewinner der Verlosung stehen fest

    Sa., 01.07.2017

    Comeback für Tante Frieda

    Auszählung der Teilnahme-Coupons: Für Bernhard Stumpe, Lutz Stuppe und Gabi Gerwin wurde das eine spannende Angelegenheit.

    Es wird das Comeback für „Tante Frieda“. Das steht nun fest, nachdem die Auszählung der Leseraktion von Kolping-Spielschar und Westfälischen Nachrichten gelaufen ist. Knapp 100 Leser nahmen an der Wahl des Jubiläumsstücks für das nächste Jahr teil – sehr zur Freude der Spielschar. „Das hätte ich nicht gedacht“, zeigte sich Lutz Stuppe erstaunt. Zehn der Leser werden nun sogar belohnt – sie wurden unter allen Einsendungen ausgelost.

  • Proben-Endspurt der Kolping-Spielschar / Samstag Premiere

    Do., 16.03.2017

    Ganz aus dem Leben gegriffen

    Proben-Endspurt: Karl-Heinz Höving, Johannes Rieping, Martin Drzysla, Jule Wernery, Brigitte Serries, Britta Becker, Günter Glose, Mechthild Hagenkötter, Anna-Lena Glose, Bernhard Stumpe, Mechthild Große Dreimann-Schilling, Ulla Eckel, Julian Schilling und Stefan König.

    „Die Stimmung ist gut, wir haben viel Spaß“, gaben die Regisseure Anna-Lena Glose und Martin Drzysla bei den Intensiv-Proben der Kolpingspielschar bekannt. Mit dem Ablauf der Proben sind sie „voll zufrieden“. Trotz erster Nervosität der Darsteller gehen alle Beteiligten das Theaterstück zuversichtlich an. „Ich bin zu 100 Prozent überzeugt, dass das klappen wird“, erklärt Spielleiter Bernhard Stumpe ganz optimistisch.

  • Bernhard Stumpe und Marlies Hoffmann berichten über Brasilien

    Fr., 04.11.2016

    Land mit Problemen und Hoffnungen

    Über Brasilien und die Arbeit von Pater Dimon berichteten Marlies Hoffmann und Bernhard Stumpe; rechts Sabina König (Kolpingsfamilie).

    Brasilien – wie viel Mal größer ist dieses Land eigentlich als Deutschland? Diese Frage wurde direkt am Anfang des Vortrags von Bernhard Stumpe und Marlies Hoffmann beim Herdfeuerabend der Kolpingsfamilie von einem Zuhörer gestellt. Überraschend für viele Gäste war dann die Antwort: 25 Mal größer ist Brasilien. Und es erstreckt sich über eine Länge von 4 000 Kilometern.

  • Soli-Tour

    Di., 30.08.2016

    Blick über den Tellerrand

    Ihre Solidarität mit dem armen Nordosten Brasiliens zeigten am Sonntag die Teilnehmer der Soli-Tour nach Buddenbaum. Zuvor hatten Monika Jestädt und Bernhard Stumpe im Pfarrheim von ihren Erlebnissen in Brasilien berichtet.

    Den Blick über den Tellerrand richten und bewusst wahrnehmen, wie es in anderen – ärmeren – Teilen der Welt zugeht: Das steckt hinter der Solidaritätstour der drei Kirchengemeinden in Everswinkel und Alverskirchen. Diesmal stand der Nordosten Brasiliens im Fokus.

  • „Revolutschion bi Schulte“: Plattdeutsches Theater der Kolping-Spielschar

    Mo., 09.03.2015

    Rollentausch wider Willen

    Arbeitslos:

    „Revolutschion bi Schulte“ heißt das plattdeutsche Theaterstück der Spielschar der Kolpingsfamilie, das am Samstag in der voll besetzten Festhalle Premiere gefeiert hat. Im knapp zweieinhalbstündigen Stück zeigten die Laienschauspieler ungeahnte Talente, präsentieren sich vor allem witzreich und humorvoll und vermittelten Spaß an der plattdeutschen Sprache.