Bibiana Beglau



Alles zur Person "Bibiana Beglau"


  • TV-Tipp

    Di., 01.09.2020

    1000 Arten Regen zu beschreiben

    Die Eltern, Susanne (Bibiana Beglau, l) und Thomas (Bjarne Mädel) warten mit ihrer Tochter Miriam (Emma Bading, M) vor Mikes Tür.

    Ein junger Mann zieht sich plötzlich aus dem Leben zurück. Wie soll man als Familie mit so etwas umgehen? Ein TV-Film, der nahe geht.

  • Deutsches Historisches Museum

    Mo., 11.05.2020

    Radikale Denkerin: Ausstellung zu Hannah Arendt

    "Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert" wird im im Deutschen Historischen Museum in Berlin.

    Sie ist eine der wichtigsten Intellektuellen des 20. Jahrhunderts: Das Deutsche Historische Museum widmet der Philosophin Hannah Arendt eine sehenswerte Ausstellung.

  • TV-Tipp

    Mi., 04.12.2019

    1000 Arten Regen zu beschreiben

    Mutter Susanne (Bibiana Beglau, M.), Vater Thomas (Bjarne Mädel) und Schwester Miriam (Emma Bading) stehen ratlos vor der Tür.

    Arte zeigt den Film «1000 Arten Regen zu beschreiben» erst sehr spät, doch Einschalten lohnt sich. Das Drama über einen Teenager, der sich wochenlang in seinem Zimmer einschließt, ist sicher keine leichte Kost - aber wunderbar einfühlsam inszeniert.

  • Die Kraft von Tagträumen

    Sa., 10.08.2019

    «Axel der Held»: Skurril-romantischer Heimatfilm

    Ein tiefromantisches Märchen, eine Wildwest-Geschichte aus deutschen Landen, ein so absurder wie bewegender Film über die Kraft von Tagträumen. Mittendrin: ein Antiheld, wie man ihn lang nicht sah im hiesigen Kino.

  • Bibiana Beglau las im Theater

    So., 10.03.2019

    Galerie enttäuschter Erwartungen

    Bibiana Beglau

    Die Figuren, die sie gleich vorstellen wird, kenne sie alle, schmunzelt Schauspielerin Bibiana Beglau. Aus Berlin. Junge, gut aussehende, vielfach begabte und kluge Frauen, glamourös, extravagant, hedonistisch, mit frechen Erwartungen an eine perfekte Welt. „Flapper“ nannte man sie in den 1920er Jahren. Zelda Fitzgerald, auch kreative Partnerin von F. Scott Fitzgerald, mit dem sie eine so flammende wie zerstörerische Ehe führte, war eine ihrer Ikonen.

  • Dortmund-Tatort

    So., 20.01.2019

    Toter Bergmann und Tristesse im Ruhrpott

    Dortmund-Tatort: Toter Bergmann und Tristesse im Ruhrpott

    Die Dortmunder „Tatort“-Kommissare um Peter Faber und Martina Bönisch haben den Mord an einem Ex-Bergmann aufzuklären. Der Film „Zorn“ führt zu geschlossenen Zechen im Ruhrgebiet und Verlierern des Strukturwandels. Trist und trostlos, ein bisschen dick aufgetragen.

  • Einschaltquoten

    Do., 29.11.2018

    «Aktenzeichen XY ... ungelöst» oben - Sylvie Meis unten

    Kann sich auf sein Stammpublikum verlassen: Rudi Cerne, Moderator von «Aktenzeichen XY ...ungelöst».

    Höhen und Tiefen im Fernsehen: Während sich das ZDF und Rudi Cerne die Hände rieben, rieben sich RTL und Sylvie Meis die Augen.

  • TV-Tipp

    Mi., 28.11.2018

    Sieben Stunden

    Hanna Rautenberg (Bibiana Beglau) und Peter Petrowski (Till Firit) in einer Szene des Films «Sieben Stunden».

    Was eine Cheftherapeutin im Straubinger Hochsicherheitsgefängnis 2009 erlebt, ist unfassbar: Sieben Stunden nimmt ein Frauenmörder sie als Geisel und vergewaltigt sie. Ihr Schicksal ist verfilmt worden und wird nach der Erstausstrahlung auf Arte nun im Ersten zu sehen sein.

  • TV-Tipp

    Fr., 07.09.2018

    Sieben Stunden

    Hanna Rautenberg (Bibiana Beglau) und Peter Petrowski (Till Firit) in einer der letzten Sitzungen.

    «Er hat mich zu seiner Nutte gemacht»: Was die Cheftherapeutin im Straubinger Hochsicherheitsgefängnis 2009 erlebt, ist schier unfassbar: Sieben Stunden nimmt ein Frauenmörder sie als Geisel und vergewaltigt sie mehrfach. Jetzt ist ihr Schicksal verfilmt worden.

  • Langfilmdebüt

    Mo., 26.03.2018

    Sensibles Drama: «1000 Arten Regen zu beschreiben»

    Miriam (Emma Bading, l) und die Eltern (Bibiana Beglau, M / Bjarne Mädel, r).

    Bjarne Mädel und Bibiana Beglau spielen Eltern, deren Sohn sich in seinem Zimmer einschließt. Über Wochen. Es ist der erste Langfilm von Isa Prahl.