Boris Pistorius



Alles zur Person "Boris Pistorius"


  • Wohl kein Sicherheitsschaden

    Do., 11.07.2019

    Panne beim LKA: Akten mit Daten über V-Leute gestohlen

    Das niedersächsische Landeskriminalamt in Hannover: Bei einem Einbruch in das Auto eines LKA-Beamten wurden Akten mit Daten von V-Leuten gestohlen.

    Aus dem Auto eines niedersächsischen LKA-Beamten wird eine Tasche gestohlen. Darin sind neben Geld und persönlichen Dingen auch Akten mit höchst sensiblen Informationen.

  • Polizei

    Do., 11.07.2019

    Sicherheitspanne beim LKA: Akten mit Daten gestohlen

    Hannover (dpa) - Bei einem Einbruch in das Auto eines Beamten des Landeskriminalamtes Niedersachsen sind Akten mit sensiblen Daten über Vertrauensleute der Polizei gestohlen worden. Die Anfang Mai gestohlenen Akten lassen Schlüsse auf die Arbeit des Beamten und die Art seiner Informationsbeschaffung zu. Dies geht aus einem Bericht des Innenministeriums an den zuständigen Landtagsausschuss hervor. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius bestätigte den Fall, das Landeskriminalamt nahm zu dem Vorfall bislang nicht Stellung.

  • Extremismus

    Do., 11.07.2019

    Pistorius fordert Strategie gegen Extremismus im Internet

    Hannover (dpa) - Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat eine bundesweite Strategie für die Analyse extremistischer Strukturen gefordert. Die zunehmende Radikalisierung der rechten Szene sei derzeit eines der drängendsten Probleme, sagte der Sprecher der SPD-Innenminister der dpa. «Die Strukturen verlagern sich immer weiter in das Internet. Hass, Hetze und Bedrohungen nehmen rasant zu.» Die Innenminister und Innensenatoren der SPD-geführten Länder kommen heute in Potsdam zu einer Konferenz zusammen.

  • Extremismus

    Mo., 08.07.2019

    SPD-Innenminister beraten Beobachtung der rechten Szene

    Hannover (dpa) - Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke fordert Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius eine intensivere Beobachtung der rechten Szene. Als Vorbild soll einem Bericht der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» zufolge ein System dienen, das bislang zur Bewertung islamistischer Gefährder genutzt wird. Demnach wollen die Innenminister der SPD-geführten Länder in dieser Woche darüber beraten, wie sich das System auf Rechtsextreme übertragen läßt. Das Ziel ist eine Art «Frühwarnsystem», mit dem Gefährder schnell erkannt werden sollen.

  • Parteien

    So., 30.06.2019

    Niedersachse Pistorius erwägt Kandidatur für SPD-Vorsitz

    Berlin (dpa) - Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hält sich unter bestimmten Bedingungen eine Kandidatur für den SPD-Vorsitz offen. Auf die Frage nach der Eignung von Juso-Chef Kevin Kühnert und der Vorsitzenden der SPD-Grundwertekommission, Gesine Schwan, für das Amt sagte Pistorius der «Welt am Sonntag»: «Wenn es die einzigen Bewerber wären, würde ich mir überlegen, auch anzutreten.» Wenn aber überhaupt, wolle er «im Tandem» für eine Doppelspitze antreten. Der Vorsitz der Bundes-SPD soll nach einer Mitgliederbefragung auf einem Parteitag Anfang Dezember besetzt werden.

  • Als Gewalttäter bekannt

    Fr., 21.06.2019

    Mann droht mit Selbstsprengung und kommt in Präventivhaft

    Der verdächtige 33-Jährige war erst im Februar aus dem Gefängnis entlassen worden. Symobild: Friso Gentsch

    Ein Mann droht damit, seiner Familie etwas anzutun und sich selbst in die Luft zu sprengen. Die Behörden nehmen den 33-Jährigen daraufhin in Präventivhaft. Er ist als impulsiver Gewalttäter bekannt.

  • Landtag

    Fr., 21.06.2019

    Festnahme: Mann drohte damit, sich in die Luft zu sprengen

    Hannover (dpa) - Die Sicherheitsbehörden haben in Osnabrück einen 33-Jährigen in Haft genommen, der angekündigt haben soll, sich in Berlin in die Luft zu sprengen. Der Mann habe gedroht, Personen aus seiner Familie etwas anzutun, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius im Landtag. Der 33-Jährige ist demnach als Gewalttäter bekannt und wurde als Hochrisikofall im Bereich häuslicher Gewalt eingestuft. Der aus dem Libanon stammende Mann war erst im Februar aus dem Gefängnis entlassen worden.

  • Innenministerkonferenz in Kiel

    Do., 13.06.2019

    Mehr Polizei für Abschiebungen - Keine Afghanistan-Einigung

    Streitpunkt Abschiebepolitik: Die Länder sind sich nicht einig, wer alles nach Afghanistan abgeschoben werden soll.

    Abschiebungen nach Afghanistan und der schwierige Kampf gegen Clan-Kriminalität - die Innenminister ringen in Kiel um Kompromisse. Doch vor allem beim Thema Abschiebung hakt es.

  • Innenministerkonferenz in Kiel

    Di., 11.06.2019

    Pistorius: Abschiebungen nach Afghanistan nicht verstärken

    Mohammad Hashemi (M.), ein abgelehnter Asylbewerber aus der Unruheprovinz Helmand, nach der Landung in Kabul.

    Gefährder und Schwerverbrecher werden nach Afghanistan abgeschoben. Bei anderen Personengruppen gehen die Bundesländer unterschiedlich vor. Ressortchef Pistorius mahnt zur Zurückhaltung - und verweist auf die Sicherheitslage.

  • Innere Sicherheit

    Di., 11.06.2019

    Pistorius will Zuverlässigkeitsprüfung für Polizeianwärter

    Hannover (dpa) - Bewerber für die Polizei sollten laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verstärkt auf extremistische Gesinnung oder Verbindungen zur Clan-Kriminalität überprüft werden. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» sagte der SPD-Politiker: «Wir müssen uns bei allem Vertrauen in die Unbescholtenheit die Frage stellen, ob wir alles tun, um zu verhindern, dass Reichsbürger, Extremisten oder auch Menschen mit Clanhintergrund in den Polizeidienst kommen.» Für einen Datenaustausch im Rahmen dieser Zuverlässigkeitsüberprüfung müssten jedoch rechtliche Grundlagen geschaffen werden.