Brigitte Zypries



Alles zur Person "Brigitte Zypries"


  • Was geschah am...

    Mo., 25.06.2018

    Kalenderblatt 2018: 26. Juni

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. Juni 2018:

  • Energie

    Mo., 12.03.2018

    Zypries begrüßt Neuordnung bei Energiekonzernen Eon und RWE

    Brigitte Zypries (SPD) gibt ein Statement ab.

    Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat die geplante Neuordnung bei den Energieriesen Eon und RWE grundsätzlich begrüßt. «Es ist gut, wenn es in Deutschland wettbewerbsfähige und international orientierte Energieversorger gibt», erklärte Zypries am Montag in Berlin. «Die jetzigen Pläne können dazu ein Beitrag sein. Eine Konzentration auf bestimmte Geschäftsfelder kann notwendige Investitionen bei Erzeugung und Verteilnetzen befördern.»

  • Welthandel

    Fr., 09.03.2018

    Trump verhängt Strafzölle: Kritik und Aufrufe zur Besonnenheit

    Berlin (dpa) - Mit scharfer Kritik und Aufrufen zur Besonnenheit haben Politiker und Wirtschaftsvertreter auf die US-Strafzölle reagiert. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries sagte, das sei Protektionismus, der enge Partner wie die EU und Deutschland vor den Kopf stoße und den Freihandel begrenze. Der europäische Stahlverband nannte die Entscheidung Trumps eine «Absurdität». Die deutsche Wirtschaft zeigte sich «äußerst besorgt». Laut US-Präsident Donald Trump treten in 15 Tagen Zölle in Höhe von 25 Prozent auf eingeführten Stahl und von 10 Prozent auf Aluminium in Kraft.

  • EU

    Mi., 07.03.2018

    Zypries erwartet Umdenken bei Trump - EU bereit zu reagieren

    Berlin (dpa) - Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries setzt in der Diskussion um Strafzölle auf ein Einlenken von US-Präsident Donald Trump. «Ich hoffe auf ein Umdenken Trumps», sagte die SPD-Politikerin in Berlin. Dabei seien Fürsprecher in der US-Administration sehr wichtig. Die aktuellen Signale aus den USA stimmten sie allerdings sorgenvoll, betonte Zypries. Zuvor war bekannt geworden, dass Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn das Weiße Haus verlässt. Er gilt als ausgleichender Mahner in der Wirtschaftspolitik.

  • Empörung im Ausland

    Mo., 05.03.2018

    Trump bekräftigt Zollpläne: «Sorry, Zeit für einen Wandel»

    Neuwagen von Mercedes-Benz stehen auf dem Autoterminal der BLG Logistics Group in Bremerhaven. Mit angedrohten Strafzöllen auf Importe europäischer Autos hat US Präsident Trump den transatlantischen Handelsstreit weiter angeheizt.

    Trump hält unbeirrt an seinen Strafzoll-Plänen fest. Ausnahmen für Verbündete soll es nicht geben. Derweil kommt neue scharfe Kritik aus Berlin.

  • «Die Preise werden steigen»

    Sa., 03.03.2018

    EU plant Vergeltungsmaßnahmen gegen Trumps Strafzölle

    Glühende Brammen. Trumps Ankündigung von Strafzöllen auch auf Stahlimporte wird weltweit kritisiert.

    US-Präsident Donald Trump stößt die Welt erneut vor den Kopf. Mit einem Pauschal-Zoll für Stahl- und Aluminiumimporte schlittert er in Richtung eines Handelskonfliktes mit Freund und Feind.

  • GroKo-Verhandlungen in Berlin

    Fr., 02.02.2018

    Die große Hauptverhandlungsrunde von CDU, CSU und SPD

    Berlin (dpa) - In den Koalitionsgesprächen von CDU, CSU und SPD soll am Freitag erstmals auch die große Hauptverhandlungsrunde tagen. Ihr gehören diese 91 Politiker der drei Parteien an:

  • Jahreswirtschaftsbericht

    Mi., 31.01.2018

    Zypries: «Deutsche Wirtschaft in sehr guter Verfassung»

    Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries vor dem Willy-Brandt-Haus in Berlin.

    Mitten in den Koalitionsverhandlungen präsentiert Wirtschaftsministerin Zypries gute Nachrichten. Die Hauptbotschaft: Es geht weiter aufwärts - und sogar noch steiler. Wirtschaftsverbände haben dennoch einen Katalog an Forderungen.

  • Konjunktur

    Mi., 31.01.2018

    Bundesregierung: Aufschwung setzt sich fort

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung erwartet für dieses Jahr ein deutlich höheres Wirtschaftswachstum. Sie rechnet mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um 2,4 Prozent. Im Herbst war noch ein Zuwachs von 1,9 Prozent prognostiziert worden. Die deutsche Wirtschaft befinde sich in einer sehr guten Verfassung, sagte Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries bei der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts. Der Aufschwung komme auch bei den Arbeitnehmern an. Die realen Nettolöhne und -gehälter seien seit 2013 durchschnittlich um mehr als 1,6 Prozent pro Jahr gestiegen.

  • Bundeswirtschaftsministerin

    Di., 23.01.2018

    Zypries warnt wegen US-Einfuhrzöllen vor Handelskonflikten

    Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) warnt vor Handelskonflikten.

    Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat nach der Entscheidung der USA über hohe Einfuhrzölle auf Solarpaneele und Waschmaschinen vor Handelskonflikten gewarnt.