Caren Lay



Alles zur Person "Caren Lay"


  • Vorsitzende gewählt

    Di., 12.11.2019

    Linksfraktion: Amira Mohamed Ali folgt auf Sahra Wagenknecht

    Amira Mohamed Ali ist neu gewählte Vorsitzende, Dietmar Bartsch wiedergewählter Vorsitzender der Linksfraktion im Bundestag.

    Die Ära Wagenknecht bei der Linken ist vorbei. Die Fraktion im Bundestag hat eine neue Spitze gewählt. Dietmar Bartsch behält sein Amt. Neue Co-Chefin ist Amira Mohamed Ali.

  • Bundestag

    Di., 12.11.2019

    Ende der Ära Wagenknecht bei der Linken

    Berlin (dpa) - Die Linksfraktion im Bundestag entscheidet heute über ihr künftiges Spitzenpersonal. Bei der Vorstandswahl tritt die bisherige Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht nicht mehr an. Ihr Co-Vorsitzender Dietmar Bartsch bewirbt sich um eine weitere Amtszeit und gilt als männlicher Part des künftigen Führungsduos als gesetzt. Auf Wagenknechts Position haben sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Caren Lay und die niedersächsische Abgeordnete Amira Mohamed Ali beworben.

  • München ist am teuersten

    Fr., 30.08.2019

    Jeder Siebte gibt über 40 Prozent für das Wohnen aus

    Unter den sieben größten Städten war der Mietenanstieg in Berlin mit Steigerungen um 19,3 Prozent im Zweijahreszeitraum vor 2018 besonders heftig.

    Urlaub, Essen, Kleidung - alles kostet. Doch mancher gibt schon einen großen Batzen fürs Wohnen aus. In Berlin sind die Mieten im letzten Jahrzehnt ordentlich angestiegen. Die teuerste Großstadt für Mieter liegt aber im Süden.

  • Wohnungspolitik

    Fr., 30.08.2019

    Jeder Siebte gibt über 40 Prozent des Einkommens fürs Wohnen aus

    Berlin (dpa) - Fast jeder Siebte in Deutschland gab zuletzt mehr als 40 Prozent des verfügbaren Haushaltseinkommens für das Wohnen aus. Das gilt nach jüngsten Zahlen für das Jahr 2017 für 14,5 Prozent der Einwohner in Deutschland, wie aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, die der dpa vorliegt. «Diese hohen Wohnkosten sind eine unzumutbare Belastung, besonders für gering- und normalverdienende Haushalte», kritisierte die wohnungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Caren Lay.

  • Fast 42.500 Einheiten weniger

    Mi., 14.08.2019

    Sozialwohnungen verschwinden trotz Milliarden-Förderung

    Nach einer bestimmten Zeit dürfen Sozialwohnungen wieder normal am Markt vermietet werden.

    Es gibt Großstädte, in denen geschätzt jeder dritte Haushalt Anspruch auf eine Sozialwohnung hätte. Doch solche Wohnungen mit niedrigen Mieten gibt es immer seltener - obwohl sie inzwischen wieder mehr gebaut werden.

  • Wohnungsnot

    Mi., 14.08.2019

    Wer darf in eine Sozialwohnung ziehen?

    Die Fassade eines Neubaublocks.

    Immer mehr Familien können sich die Mieten in großen Städten nicht leisten. Viele von ihnen könnten in Sozialwohnungen ziehen. Doch die sind zunehmend rar - obwohl neu gebaut wird.

  • Wohnungspolitik

    So., 30.06.2019

    Linksfraktion fordert Deckel für Bodenpreise

    Berlin (dpa) - Die Linksfraktion im Bundestag will den Bau bezahlbarer Wohnungen mit einem Bodenpreisdeckel fördern. «Um den Mietenwahnsinn zu stoppen braucht es eine andere Bodenpolitik», sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Caren Lay. «Schon allein weil Boden nicht vermehrbar ist, funktioniert die Logik von Angebot und Nachfrage hier nicht», heißt es in einem kürzlich von der Fraktion beschlossenen 10-Punkte-Papier. Überhöhte Preise verhinderten vielerorts den Bau bezahlbarer Wohnungen.

  • Bund in der Kritik

    Sa., 15.06.2019

    2018 entstanden nur 27.000 neue Sozialwohnungen

    Blick auf den Fernsehturm in Berlin und zahlreiche Baukräne.

    In großen Städten müssen die Menschen immer mehr Geld für ihre Miete ausgeben. Vor allem bei ärmeren Familien könnten Sozialwohnungen für Entspannung sorgen. Doch die Bautätigkeit bleibt vielerorts hinter dem Bedarf zurück.

  • Steuern

    So., 23.09.2018

    Steuerbonus: Bund rechnet mit 600 000 neuen Wohnungen

    Berlin (dpa) - Mit dem Extra-Steuerbonus für Mietwohnungen werden nach Einschätzung des Innenministeriums rund 600 000 neue Wohnungen gefördert. Gleichzeitig rechnet der Bund mit Steuer-Mindereinnahmen von 3,9 Milliarden bis 2028. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine schriftliche Frage der stellvertretenden Linken-Fraktionsvorsitzenden Caren Lay hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das Bundeskabinett hat den Bonus am Mittwoch beschlossen, um den Bau bezahlbarer Mietwohnungen stärker zu fördern.

  • Trotz Wohnungsnot

    Do., 05.07.2018

    Länder nutzen Fördermittel für Sozialwohnungen anderweitig

    Die Bundesregierung will laut Koalitionsvertrag bis 2020 mindestens zwei Milliarden Euro in den sozialen Wohnungsbau stecken.

    Die Mieten explodieren, viele haben Probleme, eine Wohnung zu finden. Der Bund setzt nun wieder vermehrt auf sozialen Wohungsbau, doch die Länder dürfen die Mittel auch anders investieren.