Carola Rackete



Alles zur Person "Carola Rackete"


  • Flüchtlinge

    Di., 20.10.2020

    Rackete: Blockade von Flüchtlingsaufnahme «unmenschlich»

    Carola Rackete bei einer Veranstaltung.

    Köln (dpa) - Die Kapitänin Carola Rackete hat die schnelle Aufnahme von Flüchtlingen aus griechischen Lagern gefordert. «Über 100 Städte haben sich bereit erklärt, Menschen aufzunehmen», sagte die Menschenrechtsaktivistin vor einem für Dienstag geplanten Video-Gespräch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Kommunalpolitikern aus ganz Deutschland. «Es ist mir absolut unverständlich, dass der Bundesinnenminister, Herr Seehofer, das absolut blockiert», sagte Rackete der Deutschen Presse-Agentur in Köln. «Es ist eine Sache, nicht zu helfen. Aber jemand anderem, der helfen möchte, die Hilfe auch noch zu verwehren, das ist unmenschlich.» Die Bundesregierung dringt auf eine gemeinsame europäische Asylpolitik.

  • Auszeichnungen

    Mo., 19.10.2020

    Carola Rackete spendet Preisgeld für Menschen in Libyen

    Carola Rackete schaut in die Kamera.

    Köln (dpa) - Die Kapitänin Carola Rackete versteht ihre Auszeichnung mit dem Karl-Küpper-Preis als eine Positionierung Kölns und des Kölner Karnevals gegen die AfD. «Sie alle als Komitee und auch als Stadt stellen sich damit deutlich gegen die AfD und Sie zeigen auch: Der Karneval ist wie jede Veranstaltung politisch», sagte Rackete am Montag in Köln.

  • Brauchtum

    Do., 15.10.2020

    Kölner Karnevalisten ehren Carola Rackete

    Kapitänin und Klimaschutzaktivistin Carola Rackete.

    Köln (dpa) - Die Kapitänin und Menschenrechtsaktivistin Carola Rackete wird als erste mit einem neu gegründeten Kölner Karnevalspreis geehrt. Sie erhalte den Karl-Küpper-Preis für ihr besonderes Engagement und ihre Zivilcourage, teilte das Festkomitee Kölner Karneval am Donnerstag mit.

  • Oben ohne

    Di., 11.08.2020

    Warum immer mehr Frauen zum BH-Boykott aufrufen

    Wer im Home Office arbeitet, verzichtet in der Regel auf die Business-Garderobe und macht es sich bequem. Manche Frauen lassen dann auch gern den BH weg - finden das angenehmer. Doch oben ohne außerhalb der eigenen vier Wände erregt heute immer noch die Gemüter.

    Wer im Homeoffice arbeitet, verzichtet in der Regel auf die Business-Garderobe und macht es sich bequem. Manche Frauen lassen dann auch gern den BH weg - finden das angenehmer. Doch oben ohne außerhalb der eigenen vier Wände erregt heute immer noch die Gemüter.

  • BH-Boykott

    Mo., 10.08.2020

    Oben ohne ist nicht nur eine Frage der Bequemlichkeit

    Eine Frau trägt einen Büstenhalter (BH). Oben ohne außerhalb der eigenen vier Wände erregt heute immer noch die Gemüter.

    Wer im Homeoffice arbeitet, verzichtet in der Regel auf die Business-Garderobe und macht es sich bequem. Manche Frauen lassen dann auch gern den BH weg - finden das angenehmer. Doch oben ohne außerhalb der eigenen vier Wände erregt heute immer noch die Gemüter.

  • Was geschah am ...

    So., 28.06.2020

    Kalenderblatt 2020: 29. Juni

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. Juni 2020:

  • Seenotretterin

    Fr., 17.01.2020

    Berufung gegen Freilassung von Kapitänin Rackete abgewiesen

    Gute Nachrichten für Seenotretterin Carola Rackete.

    Es sind gute Nachrichten für Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete und für die Seenotretter im Mittelmeer. Das Oberste Gericht in Italien urteilt zugunsten der Deutschen. Das kann auch Folgen für laufenden Ermittlungen gegen sie in Italien haben.

  • Migration

    Do., 09.01.2020

    «Sea-Watch 3» nimmt etwa 60 Migranten an Bord

    Rom (dpa) - Das deutsche Flüchtlings-Rettungsschiff «Sea-Watch 3» hat etwa 60 Menschen nördlich der libyschen Gewässer an Bord genommen. Die Organisation twitterte, das Aufklärungsflugzeug der Helfer habe das Boot aus der Luft gesichtet. Danach seien die in Seenot geratenen Migranten in internationalen Gewässern gerettet worden. Das Schiff war zeitweise von der deutschen Kapitänin Carola Rackete kommandiert worden. Dann wurde es wegen des immer wiederkehrenden Streits um die Aufnahme Geretteter in Italien festgehalten. Seit Dezember ist es wieder im Mittelmeer im Einsatz - allerdings mit anderem Kapitän.

  • Migration

    Mo., 30.12.2019

    Rettungsschiff «Sea-Watch 3» wieder im Mittelmeer im Einsatz

    Rom (dpa) - Das deutsche Flüchtlings-Rettungsschiff «Sea-Watch 3» ist nach einer fast sechs Monate langen Beschlagnahmung wieder zu einem Einsatz auf dem Mittelmeer aufgebrochen. Das Schiff habe den Hafen von Licata in Sizilien verlassen und sei auf dem Weg in die Such- und Rettungszone vor Libyen, teilte die Hilfsorganisation Sea-Watch mit. Mit dem Schiff war die deutsche Kapitänin Carola Rackete mit 53 Migranten Ende Juni unerlaubt in einen italienischen Hafen gefahren. Sie wurde vorübergehend festgenommen und das Schiff beschlagnahmt.

  • Migration

    Do., 19.12.2019

    Rettungsschiff «Sea-Watch 3» wieder frei

    Rom (dpa) - Das Rettungsschiff «Sea-Watch 3», mit dem die deutsche Kapitänin Carola Rackete im Sommer unerlaubt in einen italienischen Hafen gefahren war, ist wieder frei. Die Beschlagnahmung sei nach einer Entscheidung des Zivilgerichts in Palermo aufgehoben worden, teilte die Hilfsorganisation Sea-Watch mit. Rackete war Ende Juni trotz eines Verbots des damaligen italienischen Innenministers Matteo Salvini mit Dutzenden geretteten Migranten in den Hafen von Lampedusa eingefahren. Zuvor war das Schiff tagelang auf dem Meer blockiert. Rackete wurde vorübergehend festgenommen, das Schiff festgesetzt.