Carolin Dietrich



Alles zur Person "Carolin Dietrich"


  • Gemeindeentwicklungs-Konzept: Bürgerspaziergang Everswinkel

    Do., 30.01.2020

    Zeit für neue Sitzgelegenheiten

    Eine neue Möblierung des Magnusplatzes begrüßten die meisten

    Es war der Jahresauftakt 2020 fürs laufende Projekt „Gemeindeentwicklungs-Konzept“. Nach den Info-Veranstaltungen und den Foren ging es jetzt auf die Straße. Beim Bürgerspaziergang im Ortsteil Everswinkel konnten Interessierte bislang zur Ortsentwicklung entwickelte Ideen und Anregungen diskutieren. Die Teilnehmerzahl blieb überschaubar.

  • Jugend-Forum zum Gemeindeentwicklungs-Konzept

    Mo., 02.12.2019

    Bittere Erfahrung für die Gemeinde

    Bürgermeister Sebastian Seidel erklärt dem 20-jährigen Lasse Lohmann die Verkehrssituation im Süden Everswinkel und eine mögliche Lage einer Umgehungsstraße.

    Die Jugend in die Gemeindeentwicklung einzubeziehen ist schwierig. Was ist der richtige Rahmen, um ihnen die Möglichkeit zu geben sich zu beteiligen?

  • Unternehmens-Forum zum Gemeindeentwicklungs-Konzept

    Fr., 15.11.2019

    Sorgen um den Ortskern

    Brainstorming in Sachen Handel und Gewerbe: Drei Dutzend Gewerbetreibende waren am Mittwochabend der Einladung der Gemeinde zum Unternehmens-Forum gefolgt, um über die Zukunft der Gemeinde zu diskutieren.

    Geht es nach den Gewerbetreibenden – zumindest nach der Mehrheit jener drei Dutzend, die sich am Mittwochabend am Unternehmens-Forum zum Gemeindeentwicklungs-Konzept (GEK) beteiligt haben – dann bleibt die Vitus-Straße weiterhin für den Pkw durchgängig befahrbar. Und der Magnusplatz sollte eine Mischung aus Einzelhandel und Gastronomie aufweisen, aufgewertet werden und auch künftig Platz für den Wochenmarkt sein. Ergebnis einer kleinen „Volksabstimmung“ am Ende der zweieinhalbstündigen Veranstaltung.

  • Bürger-Forum für Everswinkel zum Gemeindeentwicklungs-Konzept

    Mi., 09.10.2019

    Breites Spektrum in kleiner Runde

    Tischgespräche beim Bürger-Forum Everswinkel: Die Teilnehmer rotierten zwischen vier Themen-Stationen, wo jeweils ein Moderator – hier Umweltberater Bernd Schumacher (2.v.l.) – die Ideen aufnahm und protokollierte.

    Sollte der Bürgermeister angesichts des „Andrangs“ etwas ernüchtert gewesen sein, dann hat er es gut verborgen. „Ich hoffe auf rege Gespräche und tolle Ergebnisse“, begrüßte er am Montagabend im Ratssaal die drei Dutzend Bürger zum Everswinkeler Bürger-Forum, bei dem die bisherigen Ideen und Anregungen zum Gemeindeentwicklungs-Konzept (GEK) diskutiert werden sollten. Anregungen unter anderem aus der Auftaktveranstaltung vor einem Monat, als immerhin noch 100 Bürger den Saal gefüllt hatten.

  • Ortsbegehung in Alverskirchen und Everswinkel

    Mo., 30.09.2019

    Bürger sind die Experten

    Die Teilnehmer des Rundganges in Alverskirchen diskutieren Möglichkeiten, den Kirchplatz zentral zu nutzen.

    Wie können Everswinkel und Alverskirchen für die Zukunft attraktiv bleiben? Dieser Frage soll im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzeptes auf den Grund gegangen werden.

  • 100 Bürger beim Auftakt zum Gemeindeentwicklungs-Konzept

    Fr., 13.09.2019

    Speed-Dating mit der Zukunft

    Nach einer Einführung ins Thema ging‘s am Mittwochabend los an insgesamt vier Themen-Tischen. Was läuft schon gut? Was könnte verbessert werden? Welche Ideen gibt es? Das waren jeweils die drei Fragen, die es zu diskutieren galt.

    Und los geht‘s. Der offizielle Auftakt ist gemacht, die Arbeit mit den Bürgern am Gemeindeentwicklungs-Konzept hat am Mittwoch plakativ begonnen. Rund 100 Interessierte folgten der Einladung zum Auftakt-Abend, machten mit beim ersten großen Bürger-Brainstorming zur Vitus-Gemeinde. Es ging um Bestandsaufnahmen, um Kritik und um Ideen. Vier Themen-Tische – Wohnen und Wohnumfeld, Verkehr und Mobilität, Versorgung und Arbeiten, Bildung und Freizeit – waren im Ratssaal vorbereitet worden, zwischen denen die Mitwirkenden pendeln sollten.

  • Großes Interesse am Bürgerworkshop zum Radverkehr

    Do., 04.07.2019

    Viel Kritik am Ist-Zustand

    Das Interesse am Bürgerworkshop und die Kritik am Radwegenetz waren gleichsam groß: Carolin Dietrich, Alexandra Kattmann, Marie Mense, Andreas Moysich-Kirchner und Henri Eggert (Bild rechts, von links) wollen mit den Ladbergern die Radfahrmöglichkeiten nachhaltig verbessern.

    „Wir haben ja gar keine Radwege.“ Dieser Satz fiel des Öfteren beim Bürgerworkshop „Ladbergen setzt auf`s Rad“ am Mittwochabend. Eine Äußerung, die aber weder mit einem kleinen Lächeln noch mit Ironie ausgesprochen wurde. Vielmehr waren es Ärger und Unverständnis, die die Besucher so deutlich formulierten.

  • Start für Gemeindeentwicklungskonzept

    Mi., 05.06.2019

    Alle Bürger sind gefragt

    An einem Runden Tisch soll ein rundes Konzept entstehen: Zum Auftakt des Projektes „Gemeindeentwicklungskonzept“ für Everswinkel und Alverskirchen legte das Steuerungsteam Vorgehen und Termine fest.

    Städtebauliche Entwicklung, Soziale Infrastruktur, Bürgerschaftliches Engagement, Bildung, Wirtschaft und Tourismus, Verkehr, Energie, Klima und Ressourcenschutz, technische Infrastruktur, Ortsökologie sowie Kultur, Brauchtum und Freizeit: All‘ diese Themen sollen beim neuen Gemeindeentwicklungskonzept für Everswinkel und Alverskirchen auf Verbesserungsmöglichkeiten abgeklopft werden.

  • Gemeindeentwicklungskonzept

    Sa., 25.05.2019

    Mehrere Aktionen in Vorbereitung

    Fachliche Unterstützung fürs Projekt „Gemeindeentwicklungskonzept“: Carolin Dietrich und David Sommer.

    Bevor mit dem Gemeindeentwicklungskonzept bewusst Bürgerinnen und Bürger eingebunden werden können, werden in den kommenden Wochen im Rathaus zunächst vorbereitende Gespräche geführt und eine erste Bestandsaufnahme gemacht, teilt die Gemeindeverwaltung in einer Pressemeldung mit.

  • Wald-Dichter-Quartier

    Mi., 20.09.2017

    „Grundzufriedenheit ist groß“

    Photovoltaik (Beispielbild) ist offenbar schon auf vielen Dächern der Häuser im Wald-Dichter-Quartier zu finden. Die Fachleute der „Energielenker“ Beratungs-GmbH sehen in diesem Bereich nicht viel Potenzial. In einem Maßnahmenkatalog schlagen sie der Gemeinde andere Möglichkeiten vorl

    Sie haben Ziele formuliert, Unterlagen ausgewertet, Ortsbegehungen durchgeführt und Bürger befragt (WN berichteten). Mit anderen Worten: Die Verantwortlichen der Gemeinde Ladbergen und die Mitarbeiter der „Energielenker“ Beratungs-GmbH haben ihre Hausaufgaben gemacht. Im Umweltausschuss stellte Carolin Dietrich, Sprecherin des in Greven ansässigen Unternehmens, kürzlich die Ergebnisse vor, die in einem Quartierskonzept für das Wald-Dichter-Quartier münden.