Carolin Wirth



Alles zur Person "Carolin Wirth"


  • Theater Gloster rezitiert Peter Paul Althaus

    Mi., 27.05.2020

    Blumen plaudern unverblümt

    Carsten Bender,

    „Lass Blumen sprechen“ – von wegen! Wenn Schlagsänger Freddy Quinn und der Blumenhandel wüssten, was Rose, Tulpe und Nelke zu sagen haben . . . Paul Peter Althaus wusste es oder gab der Flora eine, seine unverwechselbare lyrische Stimme. Münsters Theater „Gloster Productions“ hat jetzt die „Flower Tales“ (1953) der 1892 in Münster geborenen und in Schwabing bejubelten Legende rezitiert.

  • „Stadtbestäubung“ in „Lyrische Desinfektion“ verwandelt

    Di., 24.03.2020

    Grundlos vergnügt mit Schnupfen

    An der lyrischen Desinfektion beteiligte sich Philip Gregor Grüneberg mit dem "Gespräch einer Hausschnecke mit sich selbst" von Christian Morgenstern.

    Live und lebendig ist natürlich schöner als digital. Aber was Münsters Stadtensemble und einige Bürger am Wochenende zum „Welttag der Poesie“ ins Netz gestellt haben, ist mehr als ein würdiger Ausgleich.

  • Kammertheater eröffnet Theaterjahr mit Manfred Karges „Jacke wie Hose“

    Mo., 06.01.2020

    Geschlechtertausch aus purer Not

    Ella (Carolin Wirth) ist in die Kleider ihres verstorbenen Mannes geschlüpft,

    Nach nur einem Jahr, sieben Monaten und zwölf Tagen Ehe stirbt ihr Mann. Um wenigstens seinen Arbeitsplatz zu retten, schlüpft Ella in die Kleider von Max und klettert jeden Morgen selbst auf den Kran. In den Hungerjahren nach dem Ersten Weltkrieg gibt der Mensch lieber seine Identität auf als einen Job. Das Kammertheater „Kleiner Bühnenboden“ zeigt „Jacke wie Hose“ von Manfred Karges.

  • „The Art of Tuting“: Christiane Hagedorn spielt die Lamberti-Türmerin Martje Saljé

    So., 17.03.2019

    Erst etwas Atemnot – und dann die Lufthoheit

    Mit dem Stück „The Art of Tuting“ begeisterte Schauspielerin und Sängerin Christiane Hagedorn im vergangenen Jahr im Rahmen des Projektes „24 Stunden Münster“ als Türmerin Martje Saljé im Theater und an fünf weiteren Stationen ihr Publikum. Am Samstagabend gab es für das von Hagedorn und Regisseurin Carolin Wirth erschaffene Solostück – in einer extra für die Mini-Weinstube „Joducus“ in der Finkenstraße geschaffenen Fassung – eine gefeierte Neuauflage. Mit den beiden, und auch mit Saljé, die später persönlich dazustieß, freute sich Wirtin Nena-Carola, über das rege Publikumsinteresse.

  • „The Art of Tuting“: Christiane Hagedorn spielt die Lamberti-Türmerin Martje Saljé

    So., 17.03.2019

    Erst etwas Atemnot – und dann die Lufthoheit

    Wenn Türmerin Martje Saljé (Christiane Hagedorn) zum Dienstbeginn die 300 Stufen des Lamberti-Turms hochgestiegen ist, muss sie sich bei der Feuerwehr melden.

    Mit dem Stück „The Art of Tuting“ begeisterte Schauspielerin und Sängerin Christiane Hagedorn im vergangenen Jahr im Rahmen des Projektes „24 Stunden Münster“ als Türmerin Martje Saljé im Theater und an fünf weiteren Stationen ihr Publikum. Am Samstagabend gab es für das von Hagedorn und Regisseurin Carolin Wirth erschaffene Solostück – in einer extra für die Mini-Weinstube „Joducus“ in der Finkenstraße geschaffenen Fassung – eine gefeierte Neuauflage. Mit den beiden, und auch mit Saljé, die später persönlich dazustieß, freute sich Wirtin Nena-Carola, über das rege Publikumsinteresse.

  • „Mutter haben sein“ im Dachtheater

    Mi., 13.03.2019

    Ein Spiegel der Generationen

    Sie organisierten bzw. präsentierten ein gelungenes Programm im TaW-Dachtheater: (v.l.n.r.) Katharina Schildheuer (Frauenberatungsstelle) sowie das „FreiFrau“-Team mit Carolin Wirth, Ulrike Rehbein,Christiane Hagedorn, Cornelia Kupferschmidt, Johanna Kollet und Ingeborg Pelster (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Warendorf).

    Eine ganz besondere Form des Theaterstückes brachten die fünf Schauspielerinnen aus Münster ins Dachtheater des Theaters am Wall (TaW). Im sogenannten „Bistro-Setting“ findet das Geschehen an den Tischen der Zuschauer statt, ohne das diese direkt in die Handlung eingebunden werden.

  • „24 Stunden Münster“ gastiert im Kleinen Haus

    Fr., 02.11.2018

    Früh am Morgen ins Theater

    Amüsante, anrührende und aufschlussreiche Briefe von Münsteranern lasen Carsten Bender, Magnus Heithoff und Carolin Wirth morgens um 7 Uhr.

    Zahnbürsten und Zahncreme lagen im Zuschauer-WC des Kleinen Hauses bereit. Derlei Utensilien werden Theaterbesucher hier normalerweise nicht vorfinden. Doch wenn „24 Stunden Münster“ läuft, ist alles ein wenig anders und dieses ein aufmerksamer Zuschauerservice, wie der frische Kaffee ab 7 Uhr.

  • Szenische Lesung zur Droste auf Schloss Senden

    Di., 23.10.2018

    Aufmüpfige Adlige stichelt und genießt die Salonkultur

    Die Originaltexte wurden von Carolin Wirth und Carsten Bender vorgetragen.

    Annette von Droste-Hülshoff war nicht bloße Dichterin der Biedermeierzeit, sondern stemmte sich gegen Konventionen und haderte mit Zeitgenossen. Zugleich war sie aber Teil der damaligen Salonkultur, offenbarte eine szenische Lesung am Schloss Senden im Rahmen der Reihe „Mit Droste im Glashaus“.

  • Premiere im Kleinen Bühnenboden: Jon Fosses „Winter“

    So., 11.02.2018

    Liebe in Zeiten des Stammelns

    Hinter einem Bauzaun agieren Stefan Nászay als berufstätiger Familienvater und Carolin Wirth als seine weibliche Zufallsbekanntschaft.

    Auf der Leinwand fällt Schneegestöber wie eine Ansammlung von Sternschnuppen vom Nachthimmel. In einer hölzernen Mulde wuselt sich eine Frau fluchend aus einem Haufen Styroporflocken hervor. Es ist die Geburt eines großen Theaterabends im Kleinen Bühnenboden.

  • Haus Rüschhaus

    Di., 13.06.2017

    Gedichte im Droste-Spiegel

    Die Schauspieler Carolin Wirth und Carsten Bender setzten Gedichte von Annette von Droste-Hülshoff und Werke anderer Dichter in Beziehung.

    Das „Spiegelbild“ von Annette von Droste-Hülshoff, einerseits ist es ein Gedicht aus der Feder der Dichterin, andererseits sind es ihre Gedichte selbst. Sowohl das eine, als auch das andere haben die Schauspieler Carolin Wirth und Carsten Bender sich vorgenommen.