Christian Rebitz



Alles zur Person "Christian Rebitz"


  • Schwierige Zeiten für Waldbauern

    Do., 21.11.2019

    Preise fallen – Bürokratie nimmt zu

    Bei dieser Buche an der Ibbenburener Straße in Mettingen sind die Folgen des Trockenheitsstress‘ deutlich zu erkennen: Die Belaubung in einer Kronenhälfte fehlt, der Laubabwurf erfolgte bereits im Sommer. Im Wald könnte sie als Spechtbaum stehen bleiben, der Eigentümer könnte sogar Fördermittel beantragen. An dieser Stelle besteht jedoch Verkehrssicherungspflicht, der Baum muss weichen.Die Bedingungen in der Förderlandschaft werden sich ändern, darüber wie man in Zukunft damit umgehen wird informierten (von links) Heinz Hermann Spieker, Vorsitzender FBG, Tobias Rüdel, Dienstleistungsstelle für Land und Forst (NLF GmbH), Adalbert Koch, Fachgebietsleiter Privat- und Körperschaftswald sowie Revierleiter der FBG Schafberg

    Bei der Hauptversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Schafberg (FBG) im „Alten Gasthaus Schröer“ hatte Vorsitzender Heinz-Hermann Spieker am Mittwochabend wenig Positives zu vermelden. Sicher ist nur: die Preise sind gefallen und die Bürokratie wird zunehmen.

  • Fichten als leichte Beute

    Di., 13.11.2018

    Invasion der Borkenkäfer

    Förster Christian Rebitz hat dem gefräßigen Borkenkäfer den Kampf angesagt. Fichten sind besonders befallen und werden vielerorts gefällt (kleines Foto). Mit einer sogenannten Rückemaschine hat ein Arbeiter in den vergangenen zwei Tagen das Holz von rund 300 Fichten abtransportiert.

    Die lange, heiße Trockenperiode hat dafür gesorgt, dass sich Borkenkäfer prächtig vermehren konnten. Zugleich machte die Witterung insbesondere Fichten anfällig für die gefräßigen Käfer. Forstarbeiter haben nun alle Hände voll zu tun im Kampf gegen den Eindringling.

  • Dürreschäden

    Mi., 08.08.2018

    Verbrannte Erde in der Schonung

    „Die hat es hinter sich“, beschreibt Revierförster Christian Rebitz den Zustand einer Stieleiche. Die Blätter sind völlig vertrocknet. Tot: Die jungen Küstentannen (links) und Lärchen haben die Dürre nicht überstanden.Viele Pflanzspalten sind infolge der Dürre wieder aufgerissen.Hundsrosen kommen mit Trockenheit besser klar. Einige tragen im ersten Jahr schon Früchte.

    Verbrannte Erde! Astronaut Alexander Gerst hat am Dienstag Fotos von der Weltraumstation ISS geschickt, die zeigen, wie trocken es in weiten Teilen Europas ist. Auch in Deutschland ist aus dem All von grüner Vegetation jetzt weniger zu sehen, es überwiegt die Farbe braun. 400 Kilometer weiter unten ist die Dürre in einer Westerkappelner Schonung mit Händen zu greifen.

  • Sturm „Friederike“

    Di., 23.01.2018

    Lebensgefahr wegen Sturmschäden

    Wurzelteller der Birken, die in Büren „Friederike“ zum Opfer fielen. Das „Kromschröder-Wäldchen“ (links) ist gesperrt.

    Spaziergänger müssen weiterhin auf Waldbesuche verzichten. Das Ordnungsamt des Kreises Steinfurt weist darauf hin, dass das Betreten der Wälder bis zum 31. Januar verboten ist – auch in Lotte und Westerkappeln.

  • Kartellwächter nehmen zentrale Vermarktung ins Visier

    So., 26.11.2017

    Forstbetriebsgemeinschaften unter Druck

    Durchforstungen stehen bei der Forstbetriebsgemeinschaft Schafberg in naher Zukunft im Recker Buchholz, in Hopsten, im Wersener Holz und im Hagenberg an.Neue Gesichter bei der Forstbetriebsgemeinschaft Schafberg: Als Referenten zu Gast: Tobias Rüdel von der Naturstoff- und Dienstleistungszentrale Land und Forst (NLF), und Christian Rebitz, neuer Bezirksförster vom Landesbetrieb Wald und Holz, außerdem stellte Vorsitzender Heinz-Hermann Spieker seinen Beisitzer Holger Strübbe vor (von links),

    In schwieriges Fahrwasser steuern derzeit die Waldbauern: Nicht weniger als die bewährte Kooperation zwischen dem NRW-Landesbetrieb Wald und Holz und den lokalen Forstbetriebsgemeinschaften (FBG) steht aktuell auf dem Prüfstand.