Christoff Schwarz



Alles zur Person "Christoff Schwarz"


  • Gina Raatz hat mit 19 Jahren Ausbildung absolviert

    Do., 21.11.2019

    Feuer und Flamme für die Feuerwehr

    Gina Raatz hat gerade ihre Ausbildung zur Feuerwehrfrau absolviert. Darum noch der grüne Streifen an ihrem Helm.

    Gina Raatz ist 19 Jahre jung und seit kurzem fertig ausgebildete Feuerwehrfrau. Dass sie schon seit vielen Jahren Feuer und Flamme für die Feuerwehr ist, hat mit einem Kumpel zu tun, der ihr immer wieder von seinen Erlebnissen berichtet hat. Dass sie nicht zur Jugendfeuerwehr gegangen ist, hat einen ganz bestimmten Grund.

  • Spätberufener bei der Feuerwehr

    Mi., 30.10.2019

    Mit offenen Armen empfangen

    Spätberufener: Sven Husmann in der Fahrzeughalle der Feuerwache Burgsteinfurt. Nach intensiver Ausbildung wird der 48-jährige Schornsteinfegermeister jetzt als Feuerwehrmann in den Löschzug aufgenommen.

    Sven Husmann geht in die Feuerwehr. Nicht besonderes, möchte man meinen. Der Entschluss ist bei dem Schornsteinfegermeister indes ziemlich spät gereift: Husmann ist 48 Jahre alt. Beim Löschzug Burgsteinfurt wird er dennoch mit offenen Armen empfangen, bringt er doch eine ganze Reihe von Vorzügen, die ihn für den wichtigen Job prädestinieren, mit.

  • Wie sich die Feuerwehr dem Klimawandel stellt

    Mi., 14.08.2019

    Wenn Hitze von oben und unten kommt

    Wehrleiter Dirk Telgmann (r.) und Pressesprecher Christoff Schwarz zeigen vor dem Löschgruppenfahrzeug LF 10, das sich unter anderen wegen der Geländegängigkeit schon bei Waldbränden bewährt hat, das neue Schlauch-Equipment der Feuerwehr.

    Die Trockenheit fordert ihren Tribut – in den Wäldern, in der Landwirtschaft und auch mit dem einen oder anderen Feuerwehreinsatz. Wir haben mit der Feuerwehr über sommerliche Brandeinsätze und besondere Herausforderungen, die die Klimawandel an die Brandschützer stellt, gesprochen.

  • Feuerwehrolympiade mit ungewöhnlichen Aufgaben

    So., 28.04.2019

    Golfbälle mit Knalleffekt

    Strategische Finesse war bei dem angenommenen Absturz eines Flugzeuges auf einen Gastank gefragt.

    Extrem abwechslungsreich war sie, die 31. Auflage der Feuerwehrolympiade, nach zehn Jahren am Samstag wieder von den Borghorster Feuerwehrleuten arrangiert. Allen High-Tech-Orientierungsmitteln zum Trotz bekamen die Teilnehmer einen Plan in die Hand gedrückt, mit dem sie die Stationen finden mussten. Es galt, Bauernhof, Segelflugplatz, Golfplatz und weitere Lokalitäten anzusteuern und teils spektakuläre Aufgaben zu lösen. Morsen mit verschiedenen Hilfsmitteln, Hilfe nach einem simulierten Flugzeugabsturz und sogar die theoretische Führerscheinprüfung waren darunter.

  • Feuerwehr-Olympiade nach zehn Jahren wieder in Borghorst

    Mi., 24.04.2019

    Eine bisschen wie „Wetten, dass...“

    Eine Aufgabe, an der sich bei der letzten Feuerwehr-Olympiade viele Mannschaften die Zähne ausgebissen haben: Mit einer Baggerschaufel musste ein kleiner Ball in ein Rohr bugsiert werden.

    Eine Kettensäge gegen die Stoppuhr zusammenbauen und dann ohne Zollstock eine 20 Zentimeter breite Baumscheibe absägen, einen Wasserbehälter aufbauen und mit geschätzten 400 Litern Löschwasser fluten oder mit der Schaufel eines Kleinbaggers einen Gummiball in einem Plastikrohr versenken – die Aufgaben sind vielfältig, haben eine Spur von „Wetten, dass...“, aber immer etwas mit der Feuerwehr zu tun. Am Samstag ist Borghorst der Austragungsort für diesen ganz besonderen Wettkampf, die 31. Feuerwehr-Olympiade.

  • Drei Einsätze für die Feuerwehr über die Festtage

    Mi., 26.12.2018

    Feuer, Verletzte und Verwüstungen

    Verwüstungen in der Burgsteinfurter Innenstadt, ein Brand in Veltrup und ein Unfall in Borghorst hielten die Feuerwehr an den Festtagen in Atem

    Ein Brand und zwei schwere Verkehrsunfälle über Weihnachten– aus Sicht der Steinfurter Feuerwehr waren es alles andere als ruhige Festtage. Einige waren noch beim Weihnachtsessen, andere bei der Bescherung: Für mehr als 50 ehrenamtliche Feuerwehrleute sowie Kräfte des DRK-Ortsvereins Burgsteinfurt war der Heiligabend rasch gelaufen: Strohballenbrand in Veltrup. Die Strohmiete brannte lichterloh.

  • Gesamtübung von Feuerwehr und DRK

    So., 30.09.2018

    Voller Einsatz

    Die wichtigste Aufgabe war es, die vier eingeklemmten Jugendlichen zu retten.

    Die Gesamtübung der Freiwilligen Feuerwehr Steinfurt und der DRK-Ortsvereine Borghorst und Burgsteinfurt forderte am Samstag wieder vollen Einsatz aller Beteiligten. Die Zusammenarbeit klappt bestens, stellten die Kameraden der Ehrenabteilung fest, die das Geschehen am Werk 2 der Möllerchemie in Burgsteinfurt interessiert beobachteten.

  • Brennender Müll an der Woortstraße

    So., 08.07.2018

    Ersthelfer atmen Rauchgas ein

    Zu einem Brand an der Woortstraße rückten am Samstagabend rund 25 Einsatzkräfte aus.

    Rund 25 Einsatzkräfte waren am frühen Samstagabend an der Wortstraße im Einsatz. Brennender Müll hatte Feuer gefangen.

  • Großeinsatz der Feuerwehr in Burgsteinfurt

    So., 13.05.2018

    Großer Strohballenbrand in der Nacht - DRK musste Feuerwehrleute verpflegen

    Großeinsatz der Feuerwehr in Burgsteinfurt: Großer Strohballenbrand in der Nacht - DRK musste Feuerwehrleute verpflegen

    Ein Strohballenbrand am Rande eines Ackers in Sellen hat am späten Samstagabend zu einem Großeinsatz geführt. Alleine mehr als 30 Feuerwehrleute waren im Einsatz, die noch in den Nachtstunden während ihres kräftezehrenden Einsatzes von Helfern des DRK verpflegt wurden.

  • Schwerer Unfall

    Di., 07.11.2017

    Autofahrer bei Frontalzusammenstoß auf B54 lebensgefährlich verletzt

    Schwerer Unfall: Autofahrer bei Frontalzusammenstoß auf B54 lebensgefährlich verletzt

    Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 54 bei Burgsteinfurt sind am frühen Montagabend drei Menschen teils lebensgefährlich verletzt worden. Auch eine Ersthelferin musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Die Fahrbahn blieb bis in die Nacht hinein in beide Richtungen gesperrt.