Christoph Thihatmer



Alles zur Person "Christoph Thihatmer"


  • Kartoffeln leiden unter der Trockenheit

    Di., 02.07.2019

    . . . leuchten weiße Blüten auf den Feldern

    Familie im Kartoffelfeld: Christoph und Katja Thihatmer mit den Kindern Freddy und Milla sowie (hinten) Hedwig und Hermann Thihatmer.

    Zumeist weiß, manchmal auch lila leuchten in diesen Tagen glockenförmige Blütenkelche auch auf einigen Feldern in Och­trups Bauerschaften. Diese hübschen Blüten waren ursprünglich einmal der Grund, warum die Kartoffelpflanzen nach Europa kamen, hat Christoph Thihatmer nachgelesen. Doch irgendwann fanden die Menschen damals heraus, dass die Pflanzen aus Südamerika ihren wahren und sehr nahrhaften Schatz im Erdreich verstecken.

  • Tageblatt-Serie „Landwirtschaft im Wandel“

    Sa., 19.07.2014

    Die Nische wird zum zweiten Standbein

    Die Kartoffelernte im Blick: Hermann Thihatmer kontrolliert die Erdäpfel, die unmittelbar nach dem Roden über das Transportband laufen.

    Mit einer kleinen Kartoffelschälmaschine fing vor rund 25 Jahren alles an. Damals waren Hermann und Hedwig Thihatmer – nicht ganz freiwillig – auf der Suche nach einem zweiten Standbein für ihren Hof. Als Nische gestartet, hat sich der Verkauf von geschälten Kartoffeln an Großküchen zu einer florierenden Sparte des landwirtschaftlichen Betriebs entwickelt.

  • Fußball in der Kreisliga C

    Mo., 15.04.2013

    FCL als moralischer Sieger

    Andreas Krabbe (r.) und sein Team machten aus einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2.

    Der FC Lau-Brechte ist mit einem blauen Auge davongekommen. Bei der Reserve der SpVgg Langenhorst/Welbergen lag der Aufstiegsanwärter lange mit 0:2 hinten, schaffte in der Schlussphase und in Unterzahl aber noch den Ausgleich. Nach dem Unentschieden fühlte sich Trainer Daniel Tillmann als der moralische Sieger.