Claudia Bögel-Hoyer



Alles zur Person "Claudia Bögel-Hoyer"


  • Einstimmiges Votum

    Di., 11.02.2020

    Freie Wähler unterstützen Bögel-Hoyer

    Nach der Sitzung von Fraktion und Vorstand ist klar: Die FWS unterstützt Claudia Bögel-Hoyer (M.) als Bürgermeisterkandidatin. Links stellvertretende Vorsitzende Natali Sender

    Die Reihen der Kommunalpolitik zur Bürgermeisterwahl im September schließen sich. Am Montagabend haben sich die Freien Wähler positioniert. Claudia Bögel-Hoyer ist die Bürgermeisterkandidat der FWS. Vorstand und Fraktion haben sich einstimmig dafür ausgesprochen, die Amtsinhaberin für eine Wiederwahl zu unterstützen.

  • Investor Rainer Feldmann entwickelt Gebiet für rund 70 Baugrundstücke

    So., 09.02.2020

    Wohnen an der Eichenallee

    Bislang existieren nur grobe Skizzen, die Pläne für das Baugebiet Eichenallee werden jetzt konkretisiert. Ingenieur Reinhold Hüls, Architekt Josel Holthaus, Landschaftsarchitekt Ulrich Schultenwolter, Bauunternehmer Rainer Feldmann, Technischer Beigeordneter Hans Schröder und Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer erläuterten am Freitag das Vorhaben.
  • FDP-Vorstand stimmt für die „Freigabe“ von Bögel-Hoyer

    Fr., 31.01.2020

    Bürgermeisterin kandidiert aus dem Amt heraus

    Claudia Bögel-Hoyer bedankte sich bei Kira Jörg (l.) für die „Freigabe“, aus dem Amt heraus kandidieren zu können.

    Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer wird bei den Kommunalwahlen im September, wenn sowohl ein/e neue/r Bürgermeister/in als auch ein neuer Rat gewählt werden, aus dem Amt heraus für eine zweite Amtsperiode im Steinfurter Rathaus kandidieren.

  • Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept für Borghorst und Burgsteinfurt

    Do., 30.01.2020

    Die Bürger sind gefragt

    Technischer Beigeordneter Hans Schröder, Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer, Viola Keller (Wirtschaftsförderung Stadt Steinfurt) sowie Pia Bültmann und Caroline Uhlig (complan) diskutierten am Dienstag im ehemaligen Café Froning in Borghorst erste Anregungen, die Bürger gemacht haben, um die Fußgängerzone zu beleben.

    Der Titel klingt etwas sperrig, doch alle, die das „Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept“ (ISEK) vorantreiben wollen, sind sich einig, dass Bürgerbeteiligung in diesem Prozess nur funktionieren kann, wenn es den Menschen leicht gemacht wird, ihre Anregungen, Wünsche und Kritik einzubringen.

  • Bürgermeister-Stellvertreter Hans Günter Hahn und Klaus Meiers

    Fr., 24.01.2020

    Repräsentanten im Namen der Stadt

    Klaus Meiers ist einer von Bürgermeisterstellvertreter in Steinfurt.

    Sie sind vom Rat auf Zeit gewählte Repräsentanten der Stadt und treten als solche bei zahlreichen öffentlichen wie auch privaten Anlässen auf: Hans Günter Hahn und Klaus Meiers üben das Amt des ersten beziehungsweise zweiten Stellvertreters der hauptamtlichen Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer mit großem persönlichen Einsatz und seit vielen Jahren aus. Im Gespräch mit dieser Zeitung ziehen Sie eine Bilanz.

  • Das Kreislehrgartenjahr 2019

    Fr., 24.01.2020

    Sommerhitze führt zu Ernteeinbußen

    Die Auszubildenden von Lehrgartenleiter Klaus Krohme (kl. Bild) sorgen mit der Anlage einer prachtvollen Blumenwiese für reichlich Insekten- und insbesondere Bienennahrung.

    Richtig gemütlich hatte es sich der Förderverein des Kreislehrgartens am Freitag im Kötterhaus gemacht, wohin Claudia Bögel-Hoyer, die nicht nur Bürgermeisterin, sondern auch Vereinsvorsitzende ist, Mitglieder und Gartenfreunde zum Rückblick auf das Lehrgartenjahr eingeladen hatte.

  • Landfrauen Borghorst

    Di., 21.01.2020

    Neue Doppelspitze übernimmt die Führung

    Insgesamt 16 Frauen wurden von den Borghorster Landfrauen in die Gemeinschaft aufgenommen. Zur Begrüßung gab es jeweils eine Rose.

    Bei den Borghorster Landfrauen wird Gemeinschaft groß geschrieben. Das hat sich wieder einmal auch bei der Jahreshauptversammlung gezeigt. Genau 109 Frauen waren der Einladung in die Gaststätte Börger gefolgt, wo Lisa Middelhoff und Irmgard Kolkmann mit Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer auch einen Überraschungsgast begrüßten.

  • Umbau und Sanierung des Borghorster Bahnhofs hat begonnen

    Mi., 08.01.2020

    Auf dem Weg zum stolzen Schwan

    Die Pläne für den Bahnhofsumbau sind geändert. Aus den ehemaligen Güterschuppen (l.) sollen Lofts werden.

    Die Grundstücksverhandlungen um die letzten 70 Quadratmeter, die später einmal Parkplatz werden sollen, gestalteten sich schwieriger als erwartet. Mittlerweile ist die Tinte unter dem Kaufvertrag trocken und der neue Eigentümer des Borghorster Bahnhofs kann die nächste Zielmarke ins Auge fassen: „Wir werden den Bauantrag in den nächsten Tagen bei der Stadt einreichen“, erläutert der Emsdettener Geschäftsmann Pero Vrdoljak. Dann soll es Schlag auf Schlag gehen. Zwei Jahre wird es alles in allem aber wohl dauern, bis in die tote Immobilie Leben eingekehrt ist.

  • Egal ob jung oder alt, alle freuen sich auf die Geschenke und die Familie an Weihnachten

    Do., 19.12.2019

    Schöne Bescherung

    Jeder freut sich schon auf die Weihnachtsfeiertage. Dabei ist die Bescherung oft das Highlight des Abends. In Steinfurt erinnern sich viele an schöne Geschenke, die bereits unter den Bäumen lagen.

    Auch wenn der Schnee diesen Winter noch ausblieb, Weihnachten steht kurz vor der Tür. Und so auch die Abende, an denen die Familie zusammensitzt, etwas Leckeres isst und die Zeit zusammen genießt.

  • Busverbindung zwischen den Standorten des Arnoldinums und Nachbargemeinden wird verbessert

    Mi., 18.12.2019

    Ein Schub für den Schülerverkehr

    Die Bürgermeister von Steinfurt, Horstmar und Schöppingen sowie die Mitarbeiter der Schulämter und des Schulzweckverbandes stellten am Arnoldinum die neuen Busverbindungen vor, die insbesondere die Schülerbeförderung noch komfortabler und flexibler macht.

    In diesem Punkt herrscht über Stadt-, Gemeinde- und sogar Kreisgrenzen hinaus in Steinfurt, Horstmar und Schöppingen Einigkeit: Die beiden Lernzentren des Gymnasiums Arnoldinum mit ihren Standorten in Burgsteinfurt und Horstmar besitzen nicht nur für die Kreisstadt, sondern auch für die Nachbarorte große Bedeutung.