Claudio Tapia



Alles zur Person "Claudio Tapia"


  • Generaldirektor in Argentinien

    Di., 26.02.2019

    Mit 80 auf Mission: Menotti will Messi und neuen Glanz

    César Luis Menotti (r) im Januar mit dem Chef des argentinischen Fußballverbands AFA, Claudio Tapia.

    Sein Name hat Klang. Sein Wort Gewicht. Auch, immer noch, erst recht mit 80 Jahren. César Luis Menotti. Mit ihm will Argentinien dahin, wohin er das Land 1978 als Trainer führte. Mit ihm und Messi.

  • Nach Achtelfinal-Aus

    So., 15.07.2018

    Argentiniens Verband und Trainer Sampaoli trennen sich

    Jorge Sampaoli ist nicht mehr argentinischer Nationaltrainer.

    Nun doch. Jorge Sampaoli hat sich mit dem Verband auf die Auflösung seines Vertrags als argentinischer Nationalcoach geeinigt. Nach einem Jahr und anderthalb Monaten ist es das gewesen. Wer Nachfolger wird, was Messi macht? Offen.

  • Nach WM-Achtelfinale-Aus

    Di., 10.07.2018

    «Elend» um Trainerfrage in Argentinien - Sampaoli bleibt

    Sampaoli bleibt trotz des Ausscheidens im WM-Achtelfinale vorerst Trainer der argentinischen Elf.

    Er bleibt, vorerst. Und Jorge Sampaoli betreut sogar die U20 von Argentinien noch mit. Ende des Monats soll das Exekutivkomitee aber zusammenkommen. Zeit, die verstreicht, in der keiner weiß, wie es mit Lionel Messi und der Albiceleste weitergeht.

  • Fußball

    Mo., 09.07.2018

    Argentiniens Trainer Sampaoli bleibt vorerst im Amt

    Buenos Aires (dpa) - Jorge Sampaoli bleibt vorerst Trainer der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft. Das teilte der Verband AFA nach einem Treffen des 58-Jährigen mit AFA-Chef Claudio Tapia und dessen Stellvertreter Daniel Angelici in Ezeiza bei Buenos Aires mit. Zusätzlich wird Sampaoli sogar zunächst auch noch die Verantwortung für die U20 übernehmen. Deren Trainer, Sebastián Beccacece, der auch Sampaolis Assistent in der A-Nationalmannschaft war, hatte jüngst seinen Vertrag mit der AFA aufgehoben. Das gleiche taten zwei weitere aus dem Mitarbeiterstab von Sampaoli.

  • Nach WM-Aus

    Do., 05.07.2018

    Argentinien will den Neuanfang - Traum von Guardiola

    Noch ist er der Coach der argentinischen Nationalmannaschaft: Jorge Sampaoli.

    Einer wie Pep Guardiola, das wär's. Träumen darf in Argentinien ja erlaubt sein, erst recht nach dieser Alptraum-WM für die stolzen Südamerikaner. Das Fußball-Volk ist sich einig, die Medien machen weiter Druck: Sampaoli muss weg, ein Neuanfang muss her.

  • Schwere Spannungen

    Sa., 23.06.2018

    Verband bestätigt: Argentinien-Coach bleibt im Amt

    Argentiniens Trainer Jorge Sampaoli wird das Team um Messi auch gegen Nigeria betreuen.

    Bronnizy (dpa) - Ungeachtet angeblich schwerer Spannungen zwischen der Mannschaft und Jorge Sampaoli bleibt der 58-Jährige vorerst Trainer der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft.

  • Krisensitzung

    Sa., 23.06.2018

    Stimmungstief bleibt: Argentinien vor Zerfall?

    Lionel Messi trainiert mit Bleiweste.

    Aufbäumen? Neue Hoffnung? Jetzt erst recht? Wenn, dann kann Messi es gut verbergen. Der Superstar Argentiniens wirkt beim Training nicht besonders motiviert. Am Abend vorher sprachen sich alle aus. Die Krise der Albiceleste bleibt. Am Dienstag geht es um alles.

  • Nach Protesten und Drohungen

    Mi., 06.06.2018

    Argentiniens WM-Generalprobe in Israel abgesagt

    Gibt eine Erklärung zur Absage des Testspiels von Argentinien in Israel ab: Die Ministerin für Kultur und Sport Miri Regev.

    Es wurde den Beteiligten nun doch zu heikel. Argentinien wird nicht wie geplant mit Superstar Lionel Messi in Jerusalem antreten. Die Partie wurde abgesagt. Israel kritisiert die Entscheidung aufs Schärfste. Sportlich ist der Vizeweltmeister nun in Planungsnot.

  • Wunschkandidat

    Fr., 28.04.2017

    Sampaoli soll Argentiniens Nationalelf trainieren

    Jorge Sampaoli trainiert derzeit noch den FC Sevilla.

    Buenos Aires (dpa) - Argentiniens Fußballverband hat sich nach Angaben von Verbandschef Claudio Tapia auf Jorge Sampaoli als neuen Trainer für die Nationalmannschaft festgelegt.

  • Wegen Länderspiel-Sperre

    Do., 13.04.2017

    Messi soll vor FIFA-Disziplinarkommission erscheinen

    Wegen seiner Länderspielsperre soll Messi vor der FIFA-Disziplinarkommission erscheinen.

    Buenos Aires (dpa) - Der argentinische Fußball-Star Lionel Messi soll am 4. Mai vor der Disziplinarkommission des Weltverbandes FIFA wegen seiner Länderspiel-Sperre angehört werden, teilte Claudio Tapia als Präsident des argentinischen Verbandes AFA mit, wie die Zeitung «La Nación» berichtete.