Claus Muchow



Alles zur Person "Claus Muchow"


  • Verdienstkreuz für Claus Muchow

    Di., 27.08.2019

    „Viel Pflichtgefühl und Mut bewiesen“

    Regierungspräsidentin Dorothee Feller (l.) zeichnete Claus Muchow gestern mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande aus. Darüber freute sich auch Muchows Ehefrau Fiona-Ann.

    Hohe Auszeichnung für Claus Muchow: Im Namen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die münstersche Regierungspräsidentin Dorothee Feller am Dienstagnachmittag dem 60-jährigen Schornsteinfegermeister das Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

  • Friedhelm Stumpf und Claus Muchow feiern ihren 60. Geburtstag auf Wohnmobil-Tour im Osten

    Fr., 05.07.2019

    Einmal Elbrus und zurück

    Wie eine Ameise wirkt das Auto vor dem Hintergrund der monumentalen Berge im Nationalpark von Kasachstan.

    Das war der Tiefpunkt der Reise. Allerdings nur topographisch gesehen: 200 Meter unter dem Meeresspiegel. Tatsächlich war der 4000 Quadratkilometer große Nationalpark Kasachstans mit seiner Weite und seinen monumentalen Felsformationen, vor denen das Wohnmobil wie eine kleine weiße Ameise aussah, aber einer der absoluten Highlights der 13 302-Kilometer-Reise. Der gefühlte Tiefpunkt, da müssen Claus Muchow und Jugendfreund Friedhelm Stumpf nicht lange überlegen, der hatte etwas mit einem Stern zu tun. Der nicht vom Himmel leuchtete, sondern vorne bei ihnen auf der Motorhaube blitzte. . .

  • Ape – Kleintransporter aus Italien

    Mo., 10.12.2018

    Sympathieträger mit zwei Takten

    Einmalige Optik: Mit der pechschwarzen Ape hat der Schornsteinfegerbetrieb Muchow ein Dienstfahrzeug mit hohem Wiedererkennungs- und Sympathiefaktor. Geselle Maik Gotthardt fährt die Elf-PS-Knutschkugel gerne – auch wenn er so manchen Komfort-Kompromiss eingehen muss.

    Kleine Räder, Schnabelnase, bauchiger Laderaum – wenn Schornsteinfegergeselle Maik Gotthardt mit der pechschwarz lackierten Ape zu seinen Kunden fährt, dann wird er meist schon von weitem erkannt. Keine Frage, die Optik des Gefährts italienischer Fertigung hat etwas Knuffiges. Ein echter Sympathieträger, so ein Dreirad. Das ahnte wohl auch Schornsteinfegermeister Claus Muchow, als er die Ape, Typ „TM“, 2013 in den Fuhrpark seines Unternehmens aufnahm.

  • Vortrag von Claus Muchow

    Mo., 30.10.2017

    Gefährlichster Erreger der Welt

    Ebola grassierte 2014 in Liberia: Claus Muchow berichtete in einem emotionalen Vortrag über seinen Vor-Ort-Einsatz gegen die Seuche.

    Beim „Ortstermin Borghorst“ berichtete Claus Muchow jetzt in einem spannenden Vortrag und mit großer Leidenschaft über seine Erfahrungen mit Ebola – dem wohl gefährlichsten Krankheitserreger der Welt.

  • „Ich bin einfach losgefahren“

    Do., 14.09.2017

    Südkoreaner nach 24.000 Kilometern in Steinfurt

    „Ich bin einfach losgefahren“: Südkoreaner nach 24.000 Kilometern in Steinfurt

    Hyuntae Jus Traum – jeder hat ihn schon geträumt. Die Brocken hinschmeißen, alles hinter sich lassen und raus ins große Abenteuer. Was den Südkoreaner von den vielen anderen Träumern unterscheidet: Er ist seiner Sehnsucht gefolgt.

  • Katastrophenhelfer Claus Muchow über das Chaos und Cholera auf Haiti

    Do., 20.10.2016

    „Geld hilft am besten“  

    In diesem Zeltkrankenhaus des DRK wurden 2010 nach dem Erdbeben auf Haiti in nur sieben Monaten bis zu 90 000 Menschen ärztlich versorgt. Auch eine Wasseraufbereitungsanlage und sanitäre Einrichtungen wurden unter Führung des Katastrophenhelfers Claus Muchow errichtet.

    Haiti, eines der ärmsten Länder der Welt, ist nicht erst seit dem verheerenden Erdbeben im Januar 2010, bei dem Tausende Menschen starben und das Land ins Chaos gestürzt wurde, auf internationale Hilfe angewiesen. Der Wirbelsturm Matthew Anfang Oktober bedeutete einen weiteren Rückschlag. Und jetzt grassiert auch noch die Cholera. Für DRK-Katastrophenhelfer Claus Muchow ein Szenario, das er von seinem dreimonatigen Einsatz 2010 zur Genüge kennt.

  • Es ist angerichtet

    Fr., 06.11.2015

    Vierter Steinhart500 erneut mit Ultra / 500 Voranmeldungen liegen bereits vor

    Am Sonntag laufen sie wieder quer durchs Bagno und über den Buchenberg. Der vierte Steinhart steht an. Dörte Michels (kl. Bild, li.) hat im Orga-Team die Leitung, Stefan Heidl (kl. Bild, unten), Orthopäde aus Laer, will diesmal mehr als 42 Kilometer laufen.

    Claus Muchow in Bayern mit Flüchtlingshilfe beschäftigt, Tom Köhler beruflich arg eingespannt (siehe Kasten) – da muss sich halt die Vorsitzende des Turnerbunds darum kümmern, dass alles läuft für den vierten Steinhart500 am Sonntag. „Na ja, wir sind ja ein Organisations-Team. Federführend ist der TB, aber wir bekommen Unterstützung in vielerlei Hinsicht“, sagt Dörte Michels. Der Marathon, Germania Horstmar, das DRK, der Bauhof Steinfurt und und und. Viele Helfer sind mit im Boot, „sonst würde das auch gar nicht funktionieren“, sagt die TB-Vorsitzende und freut sich auf die Veranstaltung am Sonntagmorgen.

  • Informationsabend über Sierra Leone

    So., 01.03.2015

    „Ebola ist beherrschbar“

    Claus Muchow  zeigte in der Ausstellung einen handgefertigten Anzug

    Die Gäste des Infoabends mit Elke Stechemesser und Claus Muchow waren live dabei, als im Rathaussaal das Telefon klingelte und sich der Gründer der Dorothy Spring Trust (Stiftung) Dr. Abdulai Dumbuya aus Freetown in Sierra Leone mit einem freundlichen „Guten Abend“ meldete, um sich bei den Steinfurtern für die große Unterstützung seiner Stiftung zu bedanken. Mit ihr bekommen körperbehinderte Sierra Leonerinnen eine fundierte Ausbildung im IT-Bereich und somit eine Zukunftsperspektive.

  • Zum Thema

    Do., 22.01.2015

    Sechster Rotkreuzler aus Westfalen-Lippe im Ebola-Einsatz

    Mit Maximilian Lücker geht der sechste Rotkreuzler aus Westfalen-Lippe in den Ebola-Einsatz. Bereits zurückgekehrt sind DRK-Techniker Marcus Richter (Mitarbeiter des DRK-Blutspendedienstes West und ehrenamtlich aktiv im DRK-Kreisverband Witten), der Kinderarzt Prof. Dr. Joachim Gardemann (Leiter des Kompetenzzen-trums Humanitäre Hilfe an der Fachhochschule Münster und Mitglied in der ehrenamtlichen Einsatzstaffel des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe), Claus Muchow (Bezirksschornsteinfegermeister aus Steinfurt und Mitglied in der ehrenamtlichen Einsatzstaffel des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe), Inga Hennig-Finke (Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege aus Dülmen und Mitglied in der ehrenamtlichen Einsatzstaffel des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe) sowie Christian Schuh (Referent der Rotkreuzgemeinschaften im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe und ehrenamtlich im DRK-Kreisverband Witten tätig). Einen Überblick über den Einsatz des DRK gegen Ebola in Westafrika hat der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe auf seiner Internetseite zusammengestellt.

  • Energiesparverordnung schreibt Austausch vor

    Di., 06.01.2015

    30 Jahre alte Heizungen haben 2015 ausgedient

    Energiesparverordnung 30 Jahre alte Heizungen müssen ausgetauscht werden. Doch es gibt Ausnahmen. Genaueres kann man bei seinem Schornsteinfeger erfahren.

    Für Heizungen, die mit Öl oder Gas betrieben werden und 30 Jahre auf dem Buckel haben, ist in diesem Jahr Schluss. Das sieht die Änderung der Energiesparverordnung (EnEV), die seit Mai 2014 in Kraft ist, vor. Bislang galt die Pflicht zur Umrüstung nur für Anlagen, die vor 1978 eingebaut wurden. Diese neue Einmottungsverfügung soll helfen, den C02-Ausstoß deutlich zu mindern.