Colin Kaepernick



Alles zur Person "Colin Kaepernick"


  • Nach Corona-Pause

    Do., 09.07.2020

    US-Fußballer starten mit starken Anti-Rassimus-Gesten

    Orlando-Spieler heben vor dem Spiel ihre Fäuste als Zeichen gegen Rassismus.

    Die Fußballer der MLS durften als erste Sportler aus einer der großen US-Ligen wieder ihrem Beruf nachgehen nach der Corona-Pause. Die Aufmerksamkeit nutzten sie für eine starke Anti-Rassimus-Geste vor dem ersten Spiel unter Beteiligung des David-Beckham-Clubs aus Miami.

  • NFL

    Do., 18.06.2020

    US-Präsident Trump spricht sich für Kaepernick-Comeback aus

    Colin Kapernick war 2016 der erste NFL-Profi, der bei der Nationalhymne kniete, um gegen Polizeigewalt gegen Schwarze und Rassismus zu demonstrieren.

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat sich überraschend für ein NFL-Comeback von Quarterback Colin Kaepernick ausgesprochen. «Wenn er es verdient, sollte er, falls er die Spielfähigkeit hat», sagte Trump in einem Interview-Ausschnitt mit einem Journalisten der Sinclair-Mediengruppe.

  • Zeichen gegen Rassismus

    Di., 16.06.2020

    Hamiltons Vater regt Kniefall vor Formel-1-Neustart an

    Der britische Rennfahrer Lewis Hamilton (l) und sein Vater Anthony.

    London (dpa) - Lewis Hamiltons Vater hat die Formel 1 zu einem gemeinsamen Zeichen gegen Rassismus beim Saison-Neustart aufgefordert.

  • Rückkehr des Quarterbacks

    Di., 16.06.2020

    Verpflichtung von Kaepernick: NFL-Boss ermutigt Teams

    «Wenn er seine Karriere in der NFL fortsetzen möchte, braucht es ein Team, das diese Entscheidung trifft. Aber ich begrüße das, unterstütze einen Club, der diese Entscheidung trifft, und ermutige ihn, dies zu tun», sagt Roger Goodell.

    New York (dpa) - NFL-Boss Roger Goodell hat sich für eine Rückkehr des lange ignorierten Quarterbacks Colin Kaepernick in die stärkste Football-Liga der Welt ausgesprochen.

  • Vertragslos seit 2017

    Fr., 12.06.2020

    Seahawks-Cheftrainer: NFL-Team denkt über Kaepernick nach

    Ist seit 2017 vertragslos: Ex-NFL-Star Colin Kaepernick.

    Seattle (dpa) - Nach Angaben von Seattle-Seahawks-Cheftrainer Pete Carroll beschäftigt sich ein NFL-Team mit einer Verpflichtung von Quarterback Colin Kaepernick.

  • Fußball

    Sa., 06.06.2020

    BVB- und Hertha-Profis setzen Zeichen gegen Rassismus

    Spieler beider Mannschaften knien vor dem Anpfiff um den Mittelkreis und schweigen ein paar Minuten.

    Dortmund (dpa) - Die Profis von Borussia Dortmund und Hertha BSC haben vor dem Abendspiel der Fußball-Bundesliga ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt gesetzt. Alle 22 Spieler knieten vor dem Anpfiff um den Mittelkreis und schwiegen für einige Momente, auch die Ersatzspieler am Spielfeldrand machten mit. Die Spieler solidarisierten sich mit den Demonstranten in den USA, die seit dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz zu Tausenden auf die Straßen gehen. Die Geste hatte 2016 Football-Profi Colin Kaepernick als Protestform etabliert.

  • Zeichen gegen Rassismus

    Sa., 06.06.2020

    Mainzer Torschütze Kunde kniet in Frankfurt beim Jubel

    Pierre Kunde Malong vom 1. FSV Mainz 05 kniet nach seinem Tor zum 2:0 bei Eintracht Frankfurt auf dem Rasen nieder.

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Mainzer Fußballprofi Pierre Kunde Malong hat nach seinem Tor zur 2:0-Führung im Bundesligaspiel bei Eintracht Frankfurt am Samstag ein Zeichen gesetzt.

  • Gemeinsames Zeichen

    Do., 04.06.2020

    Die Macht der Vorbilder: Fußballer als Team gegen Rassismus

    Mats Hummels und der BVB unterstützen die Black Lives Matter Bewegung.

    Ein starkes Zeichen von Borussia Dortmund. Eines, das aus der 3. Liga auch die Reserve des FC Bayern und die Spieler des SC Preußen Münster in die Welt schickten. Mehr dürften es werden. Der Fußball geht in Stellung im Kampf gegen Rassismus.

  • Fußball

    Do., 04.06.2020

    Macht der Vorbilder: Fußballer auch als Team gegen Rassismus

    Ein starkes Zeichen von Borussia Dortmund. Eines, das aus der 3. Liga auch die Reserve des FC Bayern und die Spieler des SC Preußen Münster in die Welt schickten. Mehr dürften es werden. Der Fußball geht in Stellung im Kampf gegen Rassismus.

  • American Football

    Mi., 03.06.2020

    Rams-Coach würde Profis Proteste rund um ein Spiel erlauben

    Würde den Spielern Protestaktionen erlauben: Sean McVay, Trainer der Los Angeles Rams.

    Los Angeles (dpa) - Der Cheftrainer der Los Angeles Rams würde seinen Football-Profis angesichts der jüngsten Entwicklungen in den USA und den Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus Aktionen und andere Gesten rund um ein NFL-Spiel erlauben.