Conrad Schlaun



Alles zur Person "Conrad Schlaun"


  • Informativ und beeindruckend

    Mo., 11.02.2019

    Wiederaufbau hat sich gelohnt

    Den Erbdrostenhof in Münster erkundeten die Besucher aus der Burgmannsstadt auf Einladung des Heimatvereins Horstmar.

    Der Erbdrostenhof in Münster war jetzt das Ziel des Heimatvereins Horstmar. Ein Stadtpalais für die Unterbringung eines fürstlichen Gastes war für den Freiherrn Droste zu Vischering Mitte des 18. Jahrhunderts eine Notwendigkeit. Es stand ihm jedoch nur ein recht ungünstig zugeschnittenes Grundstück zur Verfügung. Aber sein Baumeister Johann Conrad Schlaun machte geniale Pläne, um trotzdem ein für den damaligen Geschmack modernes, dreiflügeliges Gebäude zu erschaffen. Die Teilnehmer, die ja alle das nahe Münster oft zum Bummeln nutzen, freuten sich, die Stadt mal aus einer anderen Perspektive kennengelernt zu haben.

  • Sommerserie Wandern: Nottuln

    Do., 31.08.2017

    Eintauchen in die Baumberge

    Wenn der Wanderer aus dem Wald heraustritt, eröffnen sich ihm immer wieder schöne Ausblicke auf die sanften Hügel der Baumberge.

    In und um Nottuln herum erwartet den Wanderer nicht nur die wunderschöne Baumbergelandschaft, sondern auch geschichtsträchtige Architektur.

  • Sommerserie Wandern: Nottuln

    Do., 31.08.2017

    Eintauchen in die Baumberge

    Wenn der Wanderer aus dem Wald heraustritt, eröffnen sich ihm immer wieder schöne Ausblicke auf die sanften Hügel der Baumberge.

    In und um Nottuln herum erwartet den Wanderer nicht nur die wunderschöne Baumbergelandschaft, sondern auch geschichtsträchtige Architektur.

  • Serra-Skulptur

    Fr., 16.06.2017

    Serra-Skulptur als „Grußkarte“

    Die Serra-Skulptur musste mal wieder herhalten: Dieses Mal anscheinend für Geburtstagsgrüße. Eine Postkarte wäre die ultimative Alternative für solch wohlgemeinte Wünsche.

    Nicht zum ersten Mal wurde die Skulptur „Dialogue with Johann Conrad Schlaun“ von Richard Serra als „Grußkarte“ missbraucht. Dieses Mal wurde die Botschaft immerhin nur mit Kreide auf den stählernen Quader geschrieben.

  • Der Rhodepark

    Sa., 15.04.2017

    Ein Platz der Möglichkeiten

    Mit viel Liebe ist der Rhodepark damals gestaltet worden: Die in den 70er-Jahren neu erbauten Taubenhäuschen wurden nach Originalplänen des barocken Baumeisters Johann Conrad Schlaun angefertigt.

    Der Rhodepark hat eine lange Geschichte. Sie beginnt in den Zwanzigern und führt über die Gegenwart in eine noch ungewisse Zukunft.

  • Wiederaufbau des Schlosses

    Do., 25.12.2014

    Engelhafte Spitze

    Die Siegesgöttin Nike. 

    Vor 60 Jahren, wurde der Wiederaufbau des fürstbischöflichen Schlosses vollendet. Streitpunkt beim Wiederaufbau war die Spitze des Barockbauwerks von Johann Conrad Schlaun. Zunächst wurde das Schloss ohne Turm über dem Hauptportal geplant. Und auch der goldene Engel, die Siegesgöttin Nike, fehlte zunächst. Der Grund: Auch Baumeister Schlaun hatte anfangs ohne diese Details geplant.

  • Ideenwettbewerb Schlaun-Forum

    Mi., 28.05.2014

    Kreative Lösungen junger Baumeister

    Das Schlaun-Forum gibt Studenten in den Fachrichtungen Städtebau, Architektur und Bauingenieurwesen eine Chance. Der Nachwuchs macht sich Gedanken über Entwicklungsmöglichkeiten in Städten und Gemeinden. In diesem Jahr ging es bei dem Wettbewerb um ein Areal in Düsseldorf. Das Schlaun-Forum feiert das Finale am Sonntag mit einem Schlaun-Fest im Erbdrostenhof.

  • Erwin Löhr mit neuen Arbeiten

    Do., 21.11.2013

    Hommage an Schlaun

    In seinem Atelier hat Erwin Löhr die Arbeit an den 15 Werken nahezu vollendet, die er im Krameramtshaus zeigen wird. Dazu gehört diese Darstellung des münsterischen Schlosses. Alle Arbeiten weisen ein Format von 150 mal 100 Zentimeter auf.

    Wie das Leben manchmal so spielt. In Hiltrup wäre Erwin Löhr gerne in einem Kirchgebäude tätig geworden, in Detmold-Hiddesen darf er es nun. Einen Steinwurf entfernt vom Hermann-Denkmals im Teutoburger Wald wird er in Detmold ein Kunstwerk für eine Kirche gestalten. Zudem bereitet der Hiltruper Künstler eine große Ausstellung mit dem Titel „Erinnern“ vor, die im kommenden Sommer im Krameramtshaus (Haus der Niederlande) in Münster zu sehen sein wird.

  • Historisches Fest in Nottuln

    Di., 14.05.2013

    Teilnehmerinnen nähen Kleider im Stil längst vergangener Epochen

    In einem blauen Barock-Traumschreitet die 13-jährige Vera Wenker über den Flur des Schulgebäudes. Noch ist das Kleid aber nicht ganz fertig.

    Für das erste Historische Fest in Nottuln nähen die Teilnehmer Kleider im Stil des Barock, des Rokoko und des Biedermeier. Rund 100 Jahre, von 1750 bis 1850, decken diese Epochen ab.

  • Pendant zum historischen Marktplatz

    Do., 22.11.2012

    Visionen für den Wilhelmsplatz

    Pendant zum historischen Marktplatz : Visionen für den Wilhelmsplatz

    Gerald Konerts Aquarellzeichnungen sind Denkanstöße. Dabei geht der Planer weit in die Stadtgeschichte zurück, orientiert sich an einem Stadtplan aus dem Jahre 1775 aus der Feder des Baumeisters Johann Conrad Schlaun (einer der letzten bedeutenden Architekten des deutschen Barock), greift diese Sichtachsen auf und vermischt sie mit eigenen Stilelementen: Bastion, Stadtmauer, Mahnmal, Skulptur, ein erhöhtes Podest, von dem aus Passanten freien Blick haben auf Theater und Stadt – und das alles möglichst authentisch.