Dierk Starnitzke



Alles zur Person "Dierk Starnitzke"


  • Wahlrecht für Menschen mit Behinderung

    Fr., 26.04.2019

    Eine überfällige Entscheidung

    Ein Rollstuhlfahrer nimmt im Bundesverfassungsgericht an der Verhandlung über einen Eilantrag zur Teilnahme von Menschen mit gerichtlich bestellter Betreuung an der Europawahl im Mai 2019 teil.

    Das Bundesverfassungsgericht hat kurz vor Ostern den Weg freigemacht, damit auch Menschen mit Behinderung, für die in allen Angelegenheiten eine Betreuung bestellt wurde, am 26. Mai an der Europawahl teilnehmen können. Die Diakonische Stiftung Wittekindshof, deren Angebote von jährlich 5000 Menschen mit und ohne Behinderung wahrgenommen werden, begrüßt diese Entscheidung.

  • Neues Familienzentrum offiziell eröffnet

    Fr., 09.11.2018

    Kindern helfen, selbstständig zu werden

    Freuen sich über die Einweihung (v.l. hinten): Reiner Breder, Sabine Niermann-Probst, Julia Wolters, Prof. Dr. Dierk Starnitzke, Architekt Bernd Niehoff. Vorn (v.l.), Amanuel, Ingo Hoff, Nele, Rainer Doetkotte.

    Viele fröhliche Gesichter gab es am Donnerstagnachmittag in der Aula der Lindenschule zu sehen, wo im Beisein von Vertretern der Stadt Gronau sowie des Trägers Wittekindhof, des Bauherren und benachbarter Kindergärten die offizielle Einweihung des Familienzentrums Wittekindshof Grabkowsky-Straße gefeiert wurde.

  • Stadtteilfest am 1. September

    Sa., 18.08.2018

    Der Westen bewegt sich

    Im Verwaltungsgebäude der Diakonischen Stiftung Wittekindshof an der Landgrafenstraße kamen Vertreter der teilnehmenden Institutionen zusammen: (v.l.) Pfarrer Dr. Dierk Starnitzke (Wittekindshof), Imam Ekrem Kurt, Kenan Demir und Abdusalem Gürbüz (Türkisch-Islamische Gemeinde Gronau), Pfarrer Edward Pawolka (St.-Antonius-Gemeinde Gronau), Ella Buresch (Wittekindshof), Bürgermeisterin und Schirmherrin Sonja Jürgens, Malik Faisal (Islamische Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ)), Pfarrer Willy Bartkowski (Ev. Kirchengemeinde Gronau), Imam Mustansar Ahmad und Tahir Mahmood (Islamische Gemeinde AMJ) und Torsten Radau (Mitorganisator, Jugendzentrum Luise).

    Auf den ersten Blick ist es „nur“ ein Stadtteilfest. An der Wittekindshofer Werkstatt, Schürblick 2-4, wird es ein kurzweiliges Programm mit überwiegend bewährten Angeboten geben: Motorradrundfahrten, Tombola, Bühnenprogramm, Spiel- und Mitmachaktionen.

  • Grundstein ist gelegt

    Di., 15.05.2018

    Neues Wohnhaus für Menschen mit Behinderung in Ahaus

    Es ist vollbracht: Bürgermeisterin Karola Voß (r.) nahm jetzt mit Vertretern der Stiftung und der am Bau beteiligten Unternehmen die offizielle Grundsteinlegung vor. An der Arnoldstraße entsteht bis zum Sommer 2019 ein Wohnhaus für 24 Menschen mit Behinderung.

    Die Diakonische Stiftung Wittekindshof baut an der Arnoldstraße ein Wohnhaus für Menschen mit Behinderung. Bei der Grundsteinlegung erinnerten sich die Beteiligten auch an das komplizierte Antragsverfahren.

  • Wittekindshof informiert über neue Stiftung für ehemalige Heimkinder

    Di., 01.08.2017

    Nach Leid und Gewalt Anerkennung

    Rolf Neumann musste als Kind und Jugendlicher im Wittekindshof zur Strafe eimerweise kleine Kartoffeln schälen, wurde an Heizkörpern festgebunden und hat Schläge erhalten. Er hat auch über die Medien auf das Leid und Unrecht aufmerksam gemacht, das er und andere in Einrichtungen der Behindertenhilfe und Psychiatrie erlebt haben. Trotzdem waren sie aus dem Heimkinderfonds ausgeschlossen. Jetzt hat er endlich Geld von der „Stiftung Anerkennung und Hilfe“ bekommen.

    „Ich kämpfe immer weiter“, erklärt Ursel Weinand mit erhobener Faust. Der Satz ist ein Lebensmotto der 74-Jährigen, die seit über 30 Jahren in Hamburg in einer rollstuhlgerechten Wohnung lebt. Sie ist ein ehemaliges Heimkind. Mit vier Jahren ist sie ins Heim gekommen, hat über 20 Jahre im Wittekindshof in Bad Oeynhausen und später in anderen Heimen für Menschen mit Behinderung gelebt.

  • Aschermittwochsempfang beim Wittekindshof

    Fr., 03.03.2017

    Bogen über 500 Jahre Freiheit

    Sie haben gemeinsam einen Bogen über 500 Jahre Freiheit gespannt: (v.l.) Diakon Jens Thielking, Vorstandssprecher Pfarrer Professor Dr. Dierk Starnitzke, Bürgermeister Achim Wilmsmeier, Klaus Gall, Präses Annette Kurschus, Dorothea Dohmann, Elke Ruthenkolk und Cornelia Fey-Starik

    Beim Jahresempfang der Diakonischen Stiftung Wittekindshof wurde das Reformationsjubiläum aufgegriffen und ein Bogen über 500 Jahre Freiheit gespannt. Hauptrednerin vor 250 geladenen Gästen war Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche von Westfalen. Sie knüpfte an den Reformator Martin Luther an: „Freiheit ist In-Beziehung-Sein.“ Kurschus fasste ihre Gedanken in der Formel zusammen, dass Freiheit dem Nächsten dienen und damit Gott ehre.

  • KIZ feierte Geburtstag

    Sa., 13.06.2015

    „Raum für gelebte Vision von Inklusion“

    Zahlreiche Gäste kamen zur Geburtstagsfeier in das KIZ am Kurt-Schumacher-Platz. Die Einrichtung habe hier eine „Pole-Position“ in Bezug auf die neue Innenstadt, so Bürgermeisterin Sonja Jürgens.

    Zehn Jahre KIZ in Gronau, ein Jahr KIZ am neuen Standort Kurt-Schumacher-Platz: Das Kontakt- und Informationszentrum der Diakonischen Stiftung Wittekindshof hatte am Freitag gleich mehrere Gründe zum feiern.

  • Wittekindshofer Kalender: „Kunst inklusiv 2014“

    Di., 17.12.2013

    Kunstwerke und Texte für jeden Monat

    Der neue Kunstkalender der Diakonischen Stiftung Wittekindshof ist unter dem Titel „Kunst inklusive 2014“ erschienen. Die 13 Kunstwerke beschreibt Vorstandssprecher Pfarrer Prof. Dr. Dierk Starnitzke als „fröhliche Buntheit in kleinen Formaten“. Sie stammen von Künstlerinnen und Künstlern im Alter zwischen fünf und 84 Jahren, die eine Kindertagesstätte, den Offenen Ganztag, das Kunstatelier, die Kunsttherapie oder die tagesstrukturierenden Angebote besuchen.

  • Wittekindshof lädt zu einer öffentlichen Podiumsveranstaltung ein

    Fr., 13.09.2013

    Inklusion auf allen Ebenen

    Jungs mit und ohne Behinderung drücken die gleiche Schulbank. Inklusion fängt schon bei Kindern an, darf aber auch bei den Themen Wohnen, Arbeit und Gesundheit nicht aufhören.

    „Inklusion muss ein Entscheidungskriterium sein bei den Themen Wohnen, Bildung/Arbeit und Gesundheit. Inklusion wird hier und in vielen anderen Bereichen den neuen Deutschen Bundestag beschäftigen. Deswegen wollen wir direkt vor der Wahl mit den Kandidatinnen und Kandidaten ins Gespräch kommen“, erklärte der Vorstandssprecher der Diakonischen Stiftung Wittekindshof, Pfarrer Professor Dr. Dierk Starnitzke.

  • Diakonische Mitarbeiter des Wittekindshofs

    So., 10.02.2013

    Basiskurs erfolgreich abgeschlossen

    Den Festgottesdienst  zur Einsegnung der 18 neuen Diakonischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben Vorstandssprecher Pfarrer Prof. Dr. Dierk Starnitzke (2.v.r.) zusammen mit dem Ältesten der Brüder- und Schwesternschaft, Diakon Christian Schwennen (1.v.r.), und Pfarrer Michael Postzich (3.v.r.) gestaltet

    Als Diakonische Mitarbeiter hat jetzt der Wittekindshofer Vorstandssprecher, Pfarrer Prof. Dr. Dierk Starnitzke, 18 Frauen und Männer in einem Festgottesdienst in der Wittekindshofer Erlöserkirche in Bad Oeynhausen-Volmerdingsen eingesegnet. Sie sind in verschiedenen Wittekindshofer Arbeitsfeldern in Ostwestfalen und in Gronau tätig.