Dieter Overhageböck



Alles zur Person "Dieter Overhageböck"


  • Neubearbeitung des Urkatasters von Nienberge gibt Zeugnis von der Siedlungsgeschichte

    Sa., 01.08.2020

    Einsicht in viele Hofakten

    Dieter Overhageböck (M.) hat eine Neubearbeitung und Neuzeichnung des Urkatasters der Gemeinde Nienberge von 1825 bis 1829 erstellt. Vorgestellt haben das Buch (v.l.) Verleger und Herausgeber Dr. Peter Worm (Direktor des Stadtarchivs Münster), Dr. Dirk F. Paßmann (Leiter des Aschendorff-Buchverlags), Anja Gussek (Stadtarchiv) und Dr. Hannes Lambacher (ehemaliger Leiter des Stadtarchivs).

    In seinem neuesten im Aschendorff-Verlag erschienenen Buch wirft Kartograph Dieter Overhageböck einen genauen Blick auf seine Heimatgemeinde. Die Neubearbeitung des Urkatasters von Nienberge 1825 bis 1829 gibt spannende Einblicke auch in die Siedlungsgeschichte.

  • Urkataster von Nienberge aufbereitet

    Sa., 25.07.2020

    Detaillierter Blick in die Vergangenheit

    Mehr als zwei Jahre lang hat Dieter Overhageböck an seinem Werk gearbeitet.

    In seinem neuesten, im Aschendorff Verlag erschienenen Buch wirft Kartograph Dieter Ovehageböck einen sehr genauen Blick auf seine Heimatgemeinde. Die Neubearbeitung des Urkatasters von Nienberge gibt Einblicke darüber, wie sich Eigentumsverhältnisse geändert haben – oder auch nicht.

  • Themenabend im Stadtarchiv

    Mo., 24.09.2018

    Das Urkataster der Altstadt

    Diese Flurkarte des Urkatasters mit der Lambertikirche wird auf 1830 datiert.

    Die erste grundlegende Vermessung des Rheinlandes und Westfalen zwischen 1820 und 1835 geht auf den preußischen König Friedrich Wilhelm III. zurück. Sie gilt bis heute als bahnbrechend, ließ sich doch auf ihrer Basis erstmals die  Grundsteuer fairer berechnen. Auch das Urkataster für Münsters Altstadt hat hier seine Wurzeln. Spannende Kapitel aus der Geschichte der Katasteraufnahme nimmt der nächste Themenabend des Stadtarchivs am Donnerstag (27. September) in den Blick.