Dirk Griepenburg



Alles zur Person "Dirk Griepenburg"


  • Info-Abend zum B51-Ausbau in Telgte

    Do., 11.07.2019

    Die „Fronten“ waren klar

    Gespannt verfolgten rund 500 Zuhörer die Vorstellung der Pläne und anschließende Diskussion im Bürgerhaus.

    Zahlreiche Informationen, trotzdem viele Fragen, auch etliche, die am Ende offen blieben, und jede Menge Emotionen: So lässt sich die Informationsveranstaltung zum geplanten vierspurigen Ausbau der Bundesstraße zwischen Münster und Telgte beschreiben.

  • Veranstaltung in der Deula

    Fr., 05.07.2019

    Feuer frei für Fragen: Infos zur B 64n

    Blick aufs Notebook: eine Szene aus dem „Überflug“ der B &4/Freckenhorster Straße in Höhe Kreishaus Richtung Haus Allendorf. Neu: die kleine Brücke im Vordergrund für Radler und Passanten.

    Die geplante Bundesstraße 64n kann man überfliegen – als Computeranimation inklusive rollender Fahrzeuge und maßstabsgetreu abgebildeter Kreuzungen, Straßen und Brücken. Freitagabend begann um 18 Uhr eine Infomesse von Straßen.NRW, bei der es auch viele Antworten auf Fragen gab.

  • Demonstration gegen B 64n

    Fr., 12.04.2019

    Straßen.NRW will genau hinhören

    Dirk Griepenburg (2.v.r.) redete mit einigen der rund 100 Demonstranten vor dem Kreishaus, deren Meinung klar zu lesen war. Rechts Bernhard Epmann, links Manfred Ransmann.

    Eine intensivere Kommunikation mit denen, die vom Bau der B 64n betroffen sind, strebt Straßen.NRW an. Dazu hat sie „Dialog Basis“ engagiert. Das Büro will Meinungen. Und zwar möglichst viele.

  • Planungsstand bei Umgehungen

    Fr., 12.04.2019

    B 64n: Demonstration am Kreishaus

    Planungsstand bei Umgehungen: B 64n: Demonstration am Kreishaus

    Rund 100 Demonstranten erwarteten am Freitagmorgen vor dem Kreishaus Vertreter von Straßen.NRW. Neben Regionalleiter Dirk Griepenburg waren noch andere Behördenkollegen in Warendorf, um der Presse den Planungsstand bei B 51 und B 64n zu präsentieren.

  • Unternehmerfrühstück im Zeichen der Ortsumgehung

    Fr., 12.10.2018

    „Fairer Abwägungsprozess“

    Bernhard Kremann, Vorsitzender der Bürgerinitiative Verkehrskonzept Warendorf (BVW), überreichte Bürgermeister Axel Linke eine Unterschriftenliste und Petition gegen die B64n.

    Schöne neue Welt im Jahr 2025? Wenn es nach den Zahlen geht, die Dirk Griepenburg, Leiter der Region Münsterland bei Straßen.NRW, und sein Projektleiter Bernd Epmann beim Unternehmerfrühstück am Freitag im Sophiensaal vorstellten, könnte diese Vision wahr werden. Würde die B64n – und parallel dazu die Umgehung für Freckenhorst – bis dahin Realität, rechnet der Landesbetrieb mit einer Entlastung der Warendorfer Innenstadt von über 40 Prozent beim Kfz-Verkehr und mehr als 80 Prozent beim Schwerlastverkehr. Die Prognosen für Freckenhorst seien ebenfalls beeindruckend: gut 50 Prozent Entlastung bei den Kraftfahrzeugen, mehr als 45 Prozent bei den Lkw.

  • Nach der Genua-Katastrophe

    Mi., 15.08.2018

    Experten bezeichnen Münsters Brücken als sicher

    Die Brücke, die die Umgehungsstraße mit dem Autobahnzubringer verbindet, soll in den nächsten Jahren neu gebaut werden.

    Münsters Brücken werden regelmäßig kontrolliert und auf mögliche Schäden untersucht. Das betonten am Mittwoch der Landesbetrieb Straßen NRW, die Stadt und die Deutsche Bahn. Der Zustand sei „altersgerecht“, mehr Investitionen seien aber absehbar.

  • Autobahnbrücke

    Sa., 13.01.2018

    Einmaliges Projekt in NRW: Dütebrücke wird durchgesägt

    Autobahnbrücke: Einmaliges Projekt in NRW: Dütebrücke wird durchgesägt

    (Aktualisiert um Fotostrecke) Auf der A 1 hat am Freitagabend eines der aufwendigsten und außergewöhnlichsten Brückenbauprojekte in der Geschichte von Straßen-NRW seinen Höhepunkt erreicht. 

  • Umgehungsstraße Nottuln

    Sa., 19.09.2015

    „Wir bauen wie planfestgestellt“

    Ortsumgehung: Die Brücke am Vogelbusch ist fertig. Die noch fehlende Anrampung an einer Seite soll jetzt gemäß der Planung gebaut werden.

    Der Stillstand an der Vogelbusch-Brücke gehört bald der Vergangenheit an. Der Landesbetrieb Straßen.NRW will die Arbeiten wieder aufnehmen.

  • Entscheidung des Bundes zur B 64

    Do., 17.09.2015

    Die Nervosität ist groß

    Für eine gute Infrastruktur sorgen verschiedene Verkehrsträger in der Region. Viele von ihnen waren auf Einladung der CDU nach Sendenhorst gekommen. Die Bürger gaben den Experten dabei viele Arbeitsaufträge mit.

    Die Beckumer haben Glück: Ihre Ortsumgehung ist in trockenen Tüchern. „Wir beginnen in diesem Jahr mit dem ersten Brückenbauwerk“, sagte Dirk Griepenburg (Landesbetrieb Straßen NRW), bei der Verkehrskonferenz, zu der die CDU eingeladen hatte.

  • Landesbauminister Michael Groschek besucht Unwetter-Geschädigte am Waltruper Weg

    Mo., 10.11.2014

    Sorge vor neuem Regen bleibt

    Viele Fragen hatte die Sprecherin des Vereins „Grünes Wohnen am Bach“, Patricia Göbel (l.), im Namen der Geschädigten nach dem Jahrhundert-Unwetter am Waltruper Weg an Landesbauminister Michael Groschek (r.) vorbereitet.

    Als der nordrhein-westfälische Bauminister Michael Groschek nach dem Jahrhundert-Unwetter Anfang August zum letzten Mal in Nienberge war, stand bei vielen Anwohnern im Baugebiet am Waltruper Weg das Wasser noch im Wohnzimmer. Am Montag kam der Minister – wie damals versprochen – ein zweites Mal vorbei. Begleitet wurde der Gast von Michael Grimm vom städtischen Tiefbauamt sowie von Dirk Griepenburg, Leiter des Landesbetriebes Straßen NRW und dessen Stellvertreter Manfred Ransmann.