Dirk Hilbert



Alles zur Person "Dirk Hilbert"


  • Absagen und Proteste

    Mi., 05.02.2020

    Viel Theater um Dresdner Semperopernball

    Der Dresdner Semperopernball 2020 ist in aller Munde, aber ganz anders als gedacht.

    «Märchenhaft rauschend - Dresden jubiliert» lautet 2020 das Motto des Semperopernballs. Ein Orden für Ägyptens Machthaber Al-Sisi erscheint vielen aber eher obskur als märchenhaft. Kurz vor dem Ball zieht der Impresario die Notbremse.

  • «Nazinotstand?»

    So., 03.11.2019

    Die Not mit dem Notstand: Kritik an Dresdner Beschluss

    Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert: «Arbeit für ein offenes, lebenswertes und demokratischen Dresden fortsetzen».

    Manchmal reicht ein einziges Wort, um eine Flut von Häme, Spott oder Hass auszulösen. In Dresden hat es der Stadtrat mit dem Begriff «Nazinotstand?» geschafft - auch wenn das Wort mit einem Fragezeichen versehen ist.

  • Bildung

    Di., 22.10.2019

    Marwa El-Sherbini-Stipendiatin kommt aus Nordrhein-Westfalen

    Maya Singh, in Nordrhein-Westfalen geboren und Studentin an der Evangelischen Hochschule Dresden.

    Dresden (dpa/sn) - Die aus Nordrhein-Westfalen stammende Studentin Maya Singh bekommt das Marwa El Sherbini-Stipendium für Weltoffenheit und Toleranz 2019 bis 2021. Sie sei eine junge Frau, «die ihre beispielhaften persönlichen Erfahrungen heute einsetzt, um anderen zu helfen», sagte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) bei der Bekanntgabe der vierten Stipendiatin am Dienstag in Dresden.

  • Ein Überblick

    Do., 26.09.2019

    Kulturhauptstadt Europas 2025: Countdown für Bewerber

    Blick auf das Rathaus in Zittau.

    Der Titel verspricht Renommee und Besucher: Acht deutsche Städte wollen Europäische Kulturhauptstadt 2025 werden.

  • 73. Jahrestag

    Di., 13.02.2018

    Bürger gedenken der Opfer der Zerstörung Dresdens

    Tausende Dresdner gedenken mit einer Menschenkette der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg.

    Dresden (dpa) - Tausende Dresdner haben am 73. Jahrestag der Zerstörung ihrer Stadt im Zweiten Weltkrieg mit einer Menschenkette ein Zeichen für Frieden und Versöhnung gesetzt.

  • Geschichte

    Di., 14.02.2017

    Menschenkette verbindet Dresden im Gedenken an Zerstörung

    Dresden (dpa) - Als Zeichen für Versöhnung und Menschlichkeit haben Tausende Dresdner am Jahrestag der Zerstörung ihrer Stadt im Zweiten Weltkrieg mit einer Menschenkette beide Elbseiten verbunden. Zum Auftakt hatte Oberbürgermeister Dirk Hilbert am Abend an die Teilnehmer appelliert, mit dem Gedenken eine Brücke in die Gegenwart zu schlagen. «Auf dieser Welt werden zahlreiche Konflikte kriegerisch ausgetragen und die Menschenwürde mit Füßen getreten.» Auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und weitere Regierungsmitglieder reihten sich in die Menschenkette ein.

  • Geschichte

    Mo., 13.02.2017

    Menschenkette verbindet Dresden im Gedenken an Zerstörung

    Dresden (dpa) - Mit der Erinnerung an die Bomben-Opfer, aber auch an die eigene NS-Vergangenheit hat Dresden der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg gedacht. Als Zeichen für Versöhnung und Menschlichkeit verbanden am Abend rund 12 000 Menschen am 72. Jahrestag der Bombardements der Alliierten mit einer Menschenkette beide Elbseiten. Zum Auftakt hatte Oberbürgermeister Dirk Hilbert an die Teilnehmer appelliert, mit dem Gedenken eine Brücke in die Gegenwart zu schlagen.

  • Symbolisierter Friedhof

    Fr., 10.02.2017

    Debatten um Kunst zum Gedenken an Zerstörung Dresdens

    Die Kunstinstallation «Lampedusa 361» aus 90 Fotomatten auf dem Theaterplatz in Dresden. (Sachsen).

    Ein weiteres Kunstwerk sorgt in Dresden für hitzige Debatten. Im Gegensatz zur Eröffnung der Aleppo-Bus-Installation vor der Frauenkirche bleibt es bei der Einweihung eines symbolischen Flüchtlingsfriedhofs vor der Semperoper aber ruhig.

  • «Herz statt Hetze»

    Mo., 17.10.2016

    Tausende demonstrieren in Dresden für Mitmenschlichkeit

    Tausende Menschen demonstrieren in Dresden für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit demonstriert.

    Dresden (dpa) - Tausende Menschen haben einen Tag nach der Jubiläumskundgebung der Pegida in Dresden für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit demonstriert.

  • Bundesländer

    Mo., 03.10.2016

    Gauck und Merkel zur Einheitsfeier in Dresden erwartet

    Dresden (dpa) - Zum Höhepunkt und Abschluss der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit werden heute die höchsten Repräsentanten des Staates in Dresden erwartet: Neben Bundespräsident Joachim Gauck und Bundestagspräsident Norbert Lammert auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Feiern finden unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen statt. Sowohl rechte als auch linke Gruppen haben Proteste angekündigt. Am Rande Feierlichkeiten sorgten am Sonntag ein Brandanschlag auf drei Polizeifahrzeuge sowie Pöbeleien gegen Oberbürgermeister Dirk Hilbert für Aufregung.