Dirk Junker



Alles zur Person "Dirk Junker"


  • Dritter Bauabschnitt der „StadtLandschaft“

    Sa., 06.07.2019

    Mehr Platz zum Boulen

    Die „StadtLandschaft“ geht in die letzte Baurunde: Im Zuge des Regionale-Projektes entstehen im Parc de Taverny unter anderem zusätzliche Bouleplätze.

    Bauabschnitt Nummer zwei der „StadtLandschaft“ ist gerade fertig geworden. Im Bauausschuss war am Donnerstagabend der dritte und letzte Abschnitt des Regionale-Projektes ein Thema. Die Pläne dafür dürften unter anderem Boulespieler freuen.

  • Neugestaltung der Fußgängerzone: Ehrung der Preisträger

    Sa., 16.02.2019

    Große Worte und große Pläne

    Jury-Vorsitzender Professor Dirk Junker (links) und Bürgermeister Wilhelm Möhrke (rechts) gratulierten den Planern Franz Reschke (2. von rechts) und Richard Roßner.

    Von einem „historischen Moment“ sprach Bürgermeister Wilhelm Möhrke am Freitag in der Verwaltung. Anlass war die Auszeichnung der Preisträger des freiraumplanerischen Wettbewerbs für die Neugestaltung der Fußgängerzone.

  • Pläne fürs Zentrum vorgestellt

    Di., 26.06.2018

    Pflaster oder Asphalt?

    Rebekka Junge stellte die Pläne für das Büro wbp Landschaftsarchitekten aus Bochum vor. Sie legte einen Schwerpunkt auf die Umgestaltung des Rathaus-Vorplatzes.

    Wie sollen die etwa 350 Meter lange Boakenstiege und das Zentrum künftig gestaltet werden? Mit dieser Frage beschäftigten sich drei Büros: pbh Hahm (Osnabrück), Skribbe Jansen (Münster) und wbp Landschaftsarchitekten (Bochum). Ihre Ergebnisse präsentierten sie in einer gemeinsamen Sitzung des Bau- und Verkehrs- sowie des Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschusses.

  • Pläne fürs Zentrum

    Di., 01.09.2015

    Wer macht das Rennen?

    Vier Planungsbüros stellten den Kommunalpolitikern ihre Entwürfe zur Umgestaltung des Ortskerns vor. Im Mittelpunkt steht dabei die künftige Gestaltung des Rathausplatzes. Zwei Büros brachten „Wasser“ ins Spiel, unter anderem eine Fläche mit Fontänen. Während einer Bürgerversammlung werden die Pläne erneut präsentiert.

  • Workshop zur Gestaltung des Geländes zwischen den Burgen:

    Do., 21.05.2015

    Wohin mit den Fahrrädern?

    Die Fahrräder sollen vom Schulhof verbannt werden. Auf der anderen Seite der Stever will sie der Landschaftsarchitekt allerdings auch nicht unbedingt sehen.

    Einen zehn Punkte umfassenden Fragenkatalog hat der Heimatverein entwickelt. Die Region zwischen den Burgen, die im Rahmen der Regionale 2016 umgestaltet werden soll, liegt dem Verein am Herzen. Wer am Mittwochabend beim „Workshop“ zur Gestaltung dieses Geländes glaubte, dass Heimatvereinsvorsitzender Alfred Focke ein dickes Paket an Kritikpunkten auspackte, sah sich getäuscht: Fast sämtliche Wünsche oder Forderungen hatten die Landschaftsarchitekten in der Planung bereits berücksichtigt. Auch aus dem Plenum heraus gab es wenige Punkte, die kritisiert oder bemängelt wurden.

  • Für das Regionale-Projekt WasserBurgenWelt

    Do., 05.02.2015

    Grundsatzbeschluss wird erwartet

    Das Wegekonzept wurde in Gesprächen zwischen dem Planer und der Bezirksregierung leicht verändert. Am Dienstag stellte Prof. Dirk Junker die aktuellste Planung vor.

    Zehn Millionen Euro soll das Regionale-Projekt WasserBurgenWelt und die Umsetzung des Stadtentwicklungskonzeptes kosten. Die Stadt müsste davon vier Millionen Euro übernehmen. So sieht die aktuelle Berechnung aus. Der Rat muss jetzt den Grundsatzbeschluss fassen.

  • Regionale-Projekt in Lüdinghausen

    Do., 04.09.2014

    Millionen-Investition soll versteckte Burgen in den Fokus rücken

    Die Burg Vischering soll – zumindest optisch – näher an die Lüdinghauser Innenstadt rücken.

    Versteckt liegen die Burgen Vischering und Lüdinghausen. Zu versteckt, meint Landschaftsplaner Professor Dirk Junker. Er will die Gemäuer, aber auch die wirklich wertvollen Gehölzgruppen in den Fokus der Spaziergänger rücken. Dafür muss anderes Grün weichen.

  • Regionale-Projekt:

    Do., 04.09.2014

    Erst wird kräftig aufgeräumt

    Breite Zustimmung seitens der Politik findet der konkretisierte Entwurf des Regionale-Projekts, der die Verbindung zwischen der Burg Lüdinghausen und der Burg Vischering sowie der Innenstadt beinhaltet. Jetzt wurden Kosten genannt: Die Stadt ist mit rund drei Millionen Euro dabei.

  • Regionale-Projekt

    Mi., 03.09.2014

    7,8 Millionen für den Burgen-Park

    Erläuterte Einzelheiten und Kosten des Regionale-Projekts: Prof. Dirk Junker (r.). Links: Bauamtsleiter Björn Herrmann.

    7,8 Millionen Euro soll das Regionale-Projekt verschlingen, mit dem die beiden Burgen Lüdinghausen und Vischering sowie die Innenstadt miteinander verbunden werden. Knapp drei Millionen, so die vorläufigen Schätzungen, kommen auf die Stadt zu.

  • Reckenfeld

    Do., 16.01.2014

    Studenten präsentieren Projekte und Entwürfe

    Ideen, Projekte und sogar einige landschaftsarchitektonische Entwürfe werden präsentiert – da dürften für Reckenfelder viele spannende Information drin sein.

    Die Studierenden, die drei Monate lang Reckenfeld unter die Lupe nahmen, wollen der Grevener Öffentlichkeit und insbesondere den Reckenfeldern ihre Eindrücke, Sichtweisen und Ideen vorstellen.