Dirk Niebel



Alles zur Person "Dirk Niebel"


  • Was geschah am ...

    Di., 06.06.2017

    Kalenderblatt 2017: 7. Juni

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 07. Juni 2017:

  • Politik

    Sa., 22.11.2014

    Bundesländer zögern noch mit Karenzzeit für Ex-Politiker

    Bis vor einem Jahr Bundesgesundheitsminister, seit wenigen Wochen Generalbevollmächtigter bei der Allianz: Daniel Bahr. Foto: Britta Pedersen/Archiv

    Berlin (dpa) - Gerhard Schröder, Ronald Pofalla, Dirk Niebel, Daniel Bahr: Der Wechsel von Spitzenpolitikern in die Wirtschaft sorgt regelmäßig für Kritik. Die große Koalition hat sich nun im Bund nach monatelanger Debatte auf feste Regeln geeinigt.

  • Politik

    Sa., 22.11.2014

    Große Koalition will Karenzzeit von 12 Monaten einführen

    Berlin (dpa) - Gerhard Schröder, Ronald Pofalla, Dirk Niebel, Daniel Bahr: Der Wechsel von Spitzenpolitikern in die Wirtschaft sorgt immer wieder für Kritik. Die große Koalition hat sich deshalb jetzt auf Bundesebene auf feste Regeln geeinigt. Bei Interessenkonflikten wollen Union und SPD eine sogenannte Karenzzeit von 12 Monaten einführen, in Sonderfällen von 18 Monaten. Die meisten Bundesländer schreiben ihren Ministern dagegen noch keine Wartezeiten nach dem Ausscheiden aus dem Amt vor.

  • Bundesregierung

    Di., 07.10.2014

    Schwarz-Rot legt Karenzzeit-Regelung vor

    Die Fraktionsvorsitzenden von CDU, Volker Kauder, und SPD, Thomas Oppermann im Bundestag. Foto: Soeren Stache

    Berlin (dpa) - Schröder, Pofalla, Niebel, Bahr: Die Liste von Politikern, die in die Wirtschaft gewechselt sind, ist lang. Nun schlägt die große Koalition Regeln dafür vor. Doch kann der Streit damit tatsächlich beendet werden?

  • Wahlen

    So., 31.08.2014

    Analyse: Dresdner Depression der FDP

    FDP-Spitzenkandidat Holger Zastrow verlässt die Bühne. Foto: Jan Woitas

    Berlin (dpa) - Der Absturz geht weiter: Die FDP verliert in Sachsen alles. Während die neue Konkurrenz von der AfD triumphiert, wird es für Parteichef Lindner noch schwieriger, seinen frustrierten Laden bis 2017 zusammenzuhalten.

  • Rüstungsindustrie

    Di., 01.07.2014

    Ex-Bundesminister Niebel heuert bei Rheinmetall an

    Die Metamorphose eines Politikers: Er war Generalsekretär der FDP, Abgeordneter des Bundestages, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit - jetzt wechselt Dirk Niebel in die Wirtschaft und wird Cheflobbyist von Rheinmetall

  • Konflikte

    Sa., 31.08.2013

    Minister Niebel: Assad kann nicht mehr Teil der Lösung sein

    Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) im Bundeskanzleramt in Berlin. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

    Berlin (dpa) - Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) befürwortet trotz Zuspitzung der Lage um Syrien eine diplomatische Lösung des Konflikts.

  • Konflikte

    Mi., 28.08.2013

    Niebel schließt Beteiligung an Militäreinsatz in Syrien aus

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hält einen Beschluss des UN-Sicherheitsrates für nicht zwingend notwendig, falls sich die internationale Gemeinschaft zu einem Militärschlag in Syrien entschließt. Sie hätten immer gesagt: kein militärischer Einsatz ohne internationales Mandat, sagte Entwicklungsminister Dirk Niebel der «Stuttgarter Zeitung». Allerdings handele es sich bei dem Giftgasangriff offensichtlich um einen groben Verstoß gegen das Völkerrecht, der eine militärische Reaktion legitimieren könne. Eine aktive deutsche Beteiligung an einem Militäreinsatz schloss er aus.

  • Unruhen

    Fr., 16.08.2013

    Bundesregierung zieht Konsequenzen aus Gewalt in Ägypten

    Die Bundesregierung streicht Hilfsgelder und rät von Reisen nach Ägypten ab. Kanzlerin Merkel will die Beziehungen zu dem Land insgesamt überprüfen. Foto: Stefan Sauer

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat erste Konsequenzen aus der Gewalteskalation in Ägypten gezogen. Sie schränkte am Freitag ihre Hilfszahlungen für das Krisenland ein und riet für das komplette Staatsgebiet von Reisen ab.

  • Unruhen

    Fr., 16.08.2013

    Europäer reagieren auf Ägypten-Krise

    Catherine Ashton, Außenbeauftragte der EU, hat ein Treffen von Botschaftern der 28 EU-Mitgliedsstaaten einberufen. Dabei soll die Antwort auf das Blutvergießen in Ägypten abgestimmt werden. Foto: Khaled Elfiqi

    Brüssel (dpa) - Nach den blutigen Unruhen in Ägypten geht eine Reihe von EU-Staaten auf Distanz zur Militärregierung in Kairo. Bisherige Finanzhilfen für die offiziellen Stellen werden ausgesetzt.