Django Reinhardt



Alles zur Person "Django Reinhardt"


  • Drei Varianten

    Mi., 17.06.2020

    All that Jazz ... aus Deutschland, Italien und England

    Hot Club d'Allemagne empfinden ihr neues Album wie eine Art Debüt.

    Jazz ist eigentlich ur-amerikanisch, aber was heißt das schon. Charme, Schönheit und Ambition des europäischen Jazz repräsentieren neue Platten des Hot Club d’Allemagne, des Trios von Marco Bardoscia aus Italien und der Briten GoGo Penguin.

  • Konzert im Ricordo

    Mi., 26.09.2018

    Gypsy Swing vom Feinsten

    Das Joscho-Stephan-Trio gastiert am Donnerstag (27. Oktober) mit modernem Gypsy Swing im Ricordo.

    Er hat dem Gypsy Swing seinen ganz persönlichen Stempel aufgedrückt. Am Donnerstag (27. September) gibt Joscho Stephan mit seinem Trio ein Gastspiel im Ricordo in Lüdinghausen.

  • Gypsy-Swing-Konzert im Ricordo

    Mi., 22.08.2018

    Kaum einer spielt wie Joscho

    Kreativer Visionär und Musiker von Weltklasse: Joscho Stephan (l.) kommt mit seinem „Joscho-Stephan-Trio“ im September in die Steverstadt und spielt im Ricordo.

    Sein Debüt „Swinging Strings“ wurde vom amerikanischen Fachmagazin „Guitar Player“ zur CD des Monats gekürt. Mit seiner atemberaubenden Solotechnik hat er sich in der internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt. Nun kommt Joscho Stephan mit seinem Trio in die Steverstadt.

  • Swing und Gipsy im Bürgerhaus

    Mi., 28.03.2018

    Glück ist, wenn der Bass einsetzt

    Das Trio „Stringtett“ mit Rainer Achterholt, Winfried Bückmann und Volker Wendland (v.l.) gastiert am 13. April im Bürgerhaus.

    Besonderes zu schaffen und rund um die Uhr zu swingen, „Stringtett“ haben den Swing und das Herz auf dem rechten Fleck.

  • Kino-Kritik

    Fr., 27.10.2017

    „Django“: Flucht statt Tournee

    Kino-Kritik: „Django“: Flucht statt Tournee

    Das Jahr 1943, im besetzten Paris. Die Nazis laden den Sinti-Gitarristen Django Reinhardt zu einer Tournee durchs Deutsche Reich ein. 

  • Drama um Kunst und Politik

    Mo., 23.10.2017

    «Django - Ein Leben für die Musik»: Meister der Jazzgitarre

    Reda Kateb spielt im Film «Django - Ein Leben für die Musik» die Titelfigur Django Reinhardt.

    Der Sinti-Musiker Django Reinhardt genoss während der Nazi-Herrschaft eine Sonderstellung. Das verdankte er seinem Talent. Welche Probleme sich dadurch ergaben, zeigt das Biopic «Django - Ein Leben für die Musik».

  • Ausnahmemusiker

    Sa., 21.10.2017

    Jazz-Genie im Zwielicht: «Django - Ein Leben für die Musik»

    Reda Kateb spielt im Film «Django - Ein Leben für die Musik» die Titelfigur Django Reinhardt.

    In «Django - Ein Leben für die Musik» geht es um Jazz und den Wahn der Nazi-Zeit - und die Frage nach dem Umgang eines Ausnahmemusikers mit dem Bösen. Der Film liefert verstörende Antworten, versöhnt aber mit traumhafter Musik.

  • Quartett begeistert mit Gipsy Swing

    Mo., 31.07.2017

    Joscho und Co. lassen die Scheune beben

    Mit Rudi Marhold (Mitte) wurde das Quartett, bestehend aus Sebastian Reimann, Joscho Stephan, Volker Kamp und Sven Jungbeck, am Sonntagnachmittag zum Quintett (v.li.).Großartig: Joscho Stephan beeindruckte das Publikum mit seinem atemberaubenden Spiel und seiner Spielfreude auf der Gitarre.

    Einen gelungenen Konzertabend erlebten die Musikfreunde am Sonntagabend in der Walstedder Kulturscheune. Zu Gast waren Joscho Stephan und sein Quartett.

  • 18 Filme im Rennen

    Sa., 18.02.2017

    Berlinale-Wettbewerb: Top oder Flop?

    Berlin (dpa) - Bei der 67. Berlinale sind 18 Filme aus aller Welt im Rennen um den Goldenen Bären gewesen. Am Samstagabend gibt die Jury ihr Urteil bekannt. Die Deutsche Presse-Agentur schätzt die Wettbewerbsfilme mit Pro und Contra ein.

  • Bären in Sicht

    So., 12.02.2017

    Kämpferische Stars auf der Berlinale

    Die Schauspieler Manish Dayal und Huma Qureshi (r) spielen in "Viceroy’s House" ein Liebespaar.

    Die 67. Berlinale hat sich richtig warm gelaufen. Die ersten Bären-Anwärter sind in Sicht. Die Stars nutzen ihre Auftritte, um Front gegen US-Präsident Donald Trump zu machen. Und auch geweint werden darf im Kino.