Doris Reufer



Alles zur Person "Doris Reufer"


  • Landschaft säubern und Umweltbewusstsein stärken

    So., 24.03.2019

    350 Helfer beim Umwelttag in Heek

    Teils kuriose Dinge fanden die Helfer beim Umwelttag, darunter eine alte Schreibmaschine.

    Bei mildem Frühlingswetter trafen sich am Samstag rund 350 freiwillige Helfer und Helferinnen, um die Wege, Straßenränder und Gräben in Heek von Müll und Unrat zu befreien.

  • Frühjahrsputz „Dreck weg!“

    So., 04.03.2018

    Helfer sammeln mehr als 24 Kubikmeter Müll ein

    Die Müllcontainer waren am Ende des Heeker Umwelttags sehr gut gefüllt.

    Es ist Samstag, kurz vor 9 Uhr am Dinkelstadion. Doris Reufer und Margret Terhaar von der Gemeindeverwaltung haben bereits alles vorbereitet, um die freiwilligen Helfer der Aktion „Dreck weg!“ mit Material zu versorgen.

  • Bilanz nach einem Jahr

    Fr., 16.02.2018

    Münsterlandkarte beseitigt Antragswust

    Mit der Münsterlandkarte bekommen Kinder und Jugendliche die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BUT).

    Ein Jahr ist es her, dass die Gemeinde Heek die Münsterlandkarte eingeführt hat, mittlerweile funktioniert die Abrechnung problemlos. Das bedeutet weniger Arbeitsschritte in der Verwaltung, weniger Bürokratie – und damit auch deutlich weniger Papier, das verbraucht wird.

  • Ausgaben der Feuerwehr

    Do., 14.12.2017

    Schon im April Budget gesprengt

    Die Brandschutzerziehung übernimmt die Feuerwehr unter anderem an Grundschulen und Kindergärten.

    Für Jörg Oellerich (CDU) ging es vor allem um die Brandschutzerziehung in der Grundschule. Für Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff ging es um mehr. Man brauche nicht über Haushaltsplanungen reden, wenn sich manche nicht an die Vorgaben hielten, sagte er im Finanzausschuss. Damit meinte er die örtliche Feuerwehr.  

  • Vorfreude

    Di., 28.11.2017

    Rudelsingen gibt‘s zum Schluss

    Das eine oder andere Geschenk findet sich auf dem Heeker Weihnachtsbaum am Wochenende sicherlich auch.

    Der Heeker Weihnachtsmarkt wird an diesem Samstag eröffnet

  • 30 noch in diesem Jahr

    Fr., 20.10.2017

    Flüchtlinge kommen nächste Woche

    In diesem Jahr sind Flüchtlingsunterkünfte wie diese in der Stroot in der Gemeinde Heek eröffnet worden. Jetzt werden wieder Neuankömmlinge erwartet.

    Die Gemeinde Heek nimmt in diesem Jahr nach einer langen Pause doch noch weitere Flüchtlinge auf. Die ersten Asylbewerber sollen laut Zuweisung in der kommenden Woche eintreffen.

  • Karten können zurückgegeben werden

    Di., 10.10.2017

    Oktoberfest in Nienborg: Nachholtermin steht fest

    Beim Aufbau des vier Meter hohen Zeltes lief alles nach Plan, allerdings ohne gültiges Baubuch.

    „Jetzt erst recht“ – das Motto für das Oktoberfest am Wochenende 28. und 29. Oktober ist schon gefunden. Jetzt bestätigte Michael Schaedel, Geschäftsführer von Westfalen-Events, dass in knapp drei Wochen ein neuer Versuch gestartet wird. Am vergangenen Samstag wurde das Oktoberfest auf dem Festplatz in der Niestadt kurzfristig abgesagt, weil eine Genehmigung durch die Behörden fehlte.

  • Gemeinde erwartet nach der Sommerpause weitere Zuweisungen

    Mi., 19.07.2017

    Wieder neue Flüchtlinge

    Unterkünfte wie diese erst vor wenigen Monaten eröffnete in der Stroot hat die Gemeinde Heek genügend für die derzeit 128 Flüchtlinge. Aber auch für weitere Zuweisungen würde es reichen, so die Einschätzung der Verwaltung.

    Die Gemeinde Heek stellt sich auf Neuzuweisungen von Flüchtlingen ein. „Voraussichtlich nach der Sommerpause müssen wir wieder mit Zuweisungen rechnen“, erklärte Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff in der letzten Ratssitzung des Sommers. „Wir haben jetzt neue Daten zugesandt bekommen“, sagte der Bürgermeister.

  • Flüchtlinge in Nienborg

    Do., 06.07.2017

    Die Angst bleibt

    In dem Haus mit der Nummer 5 wohnt Zaki Mohammady gemeinsam mit fünf weiteren Flüchtlingen. Wie es in der Zukunft weitergeht, ist noch völlig offen. Denn der Asylantrag des Afghanen wurde abgelehnt.

    Zaki Mohammadys Wunsch war stets, in Deutschland zu studieren. Zwar hat er diesen Wunsch noch immer. Doch derzeit kreisen seine Gedanken um etwas ganz anderes. Im Mai hat Zaki die Mitteilung bekommen, dass sein Asylantrag abgelehnt wurde. Nun ist völlig offen, ob der 23-Jährige überhaupt in Deutschland bleiben darf.

  • May-Lachnicht beschäftigt Flüchtling

    Do., 26.01.2017

    Ein Eritreer an der Schweißbank

    Solomon Abdelmariamhaile sägt, bohrt, schweißt – wie alle seine Kollegen bei der Firma May-Lachnicht auch.

    Integration ist in Heek eine Aufgabe, an der sich alle gesellschaftlichen Gruppen beteiligen. Bei der Firma May-Lachnicht setzt sie sich im Arbeitsleben fort: Seit Oktober beschäftigt das Metallbauunternehmen Solomon Abdelmariamhaile aus Eritrea. Geht alles nach Plan, beginnt im Februar ein zweiter Flüchtling dort sein Praktikum.