Eduardo Chillida



Alles zur Person "Eduardo Chillida"


  • Zum Tod des großen Museumsmannes

    Mo., 29.04.2019

    Klaus Bußmann - Freund der Kunst und der Künstler

    Zum Tod des großen Museumsmannes: Klaus Bußmann - Freund der Kunst und der Künstler

    Trauer um einen großen Museumsmann: Der ehemalige Direktor des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte, Prof. Dr. Klaus Bußmann, verstarb am Samstag im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit in Münster. 

  • Kunst

    Do., 08.03.2018

    Chillida-Skulptur in Münster: Letzte Ratenzahlung Ende 2020

    Die NRW-Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Das Land Nordrhein-Westfalen schließt Ende 2020 den Kauf der Plastik «Toleranz durch Dialog» des spanischen Bildhauers Eduardo Chillida ab. Das teilte Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) am Donnerstag im Kulturausschuss des Landtags mit. Das Land habe die Skulptur aus der Sammlung der zerschlagenen Westdeutschen Landesbank (WestLB) für 2,380 Millionen Euro mit Vertrag vom 4. Juli 2016 von der Nachfolgerin Portigon AG gekauft. Der Kaufpreis sei zahlbar in fünf Teilbeträgen. Die letzte Tranche ist am 31. Dezember 2020 fällig. Die Zahlungen erfolgen aus dem Kulturhaushalt. Die Bänke aus Metall stehen in Münster als Leihgabe des Landes auf dem «Platz des Westfälischen Friedens».

  • Skulptur am Rathaus

    Do., 08.03.2018

    Ministerin gibt Details des Chillida-Deals preis

    Skulptur am Rathaus: Ministerin gibt Details des Chillida-Deals preis

    2016 stand der Verbleib der Skulptur „Toleranz durch Dialog” in Münster auf der Kippe. Doch schließlich kaufte das Land das Werk des Künstlers Eduardo Chillida. Jetzt werden Details des Deals bekannt.

  • Auszeichnung

    Do., 23.11.2017

    Rebecca Horn erhält Wilhelm-Lehmbruck-Preis

    Rebecca Horn wird geehrt.

    Rebecca Horn hat in vielen Bereichen der Kunst den Frauen den Weg bereitet. Nun wird die vielseitige Künstlerin mit dem Lehmbruck-Preis geehrt - als erste Frau.

  • Dauerleihgabe an die Stadt

    Mo., 04.07.2016

    Chillida-Bänke bleiben in Münster

     

    Die Überlegungen, die Chillida-Skulptur auf dem freien Kunstmarkt anzubieten, sind vom Tisch. Als eine Dauerleihgabe des Landes bleiben die Bänke dauerhaft in Münster.

  • Zukunft der WestLB-Sammlung

    Mo., 04.07.2016

    297 Kunstschätze bleiben in NRW

    Die Skulptur „Working Model for Stone Memorial“ (1961/1969) von Henry Moore (1898-1986) befindet sich im Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster und zählt zu den Kostbarkeiten der Kunstsammlung.

    Es könnte das Happy End einer musikalischen Liebesgeschichte werden. Violinvirtuose Frank Peter Zimmermann könnte schon bald „seine“ geliebte Stradivari-Geige wieder in Händen halten. Die sehr lange von ihm gespielte „Lady Inchiquin“ hatte er vergangenes Jahr an die Portigon AG zurückgeben müssen. Jetzt wechselt sie zusammen mit 296 weiteren Kunstwerken aus der ehemaligen WestLB-Sammlung in den Besitz einer neuen Stiftung unter dem Dach der Kunstsammlung NRW über.

  • Kunst-Verkauf

    Mo., 04.07.2016

    Chillida-Bänke sollen in Münster bleiben

     

    Das Land hat eine Lösung für einige Kunstschätze aus der Insolvenzmasse der WestLB gefunden. Danach kann auch die berühmte Chillida-Skulptur in Münster bleiben.

  • Interview mit Kasper König

    Sa., 14.03.2015

    „Chillida hat keinen Marktwert“

    Kasper König hob 1976 die Ausstellung Skulptur-Projekte aus der Taufe.

    Kasper König, Gründer der Kunstausstellung Skulptur-Projekte, ist überzeugt, dass die Chillida-Skulptur keinen Marktwert hat. Würde sie verkauft und abgebaut, dann käme dies einer Zerstörung gleich, betont er im Interview.

  • Kulturausschuss diskutiert Chillida

    Do., 05.03.2015

    „Wer bezahlt am Ende die Skulptur?“

    Viel Dialogbedarf  gibt es derzeit über die Chillida-Skulptur.m

    Selten hat man die Debatte über die Chillida-Skulptur so treffend zusammengefasst gehört, wie am Donnerstag im Kulturausschuss.

  • Chillida-Sohn zur drohenden Skulptur-Veräußerung

    Sa., 17.01.2015

    „Verkauf wäre respektlos“

     Zum Gedenken an die Opfer des Attentats in der Redaktion des französischen Satire-Magazins Charlie Hebdo wurden Blumen auf der Skulptur abgelegt.

    Der Sohn des 2002 verstorbenen Künstlers Eduardo Chillida ruft die Münsteraner auf, den Verkauf von dessen Skulptur „Toleranz durch Dialog“ zu verhindern. Eine Veräußerung wäre „respektlos“, sagt Ignacio Chillida.