Elisabeth Hömberg



Alles zur Person "Elisabeth Hömberg"


  • Neuerscheinung im Aschendorff-Verlag

    Fr., 08.02.2019

    Roxel zur Zeit der NS-Herrschaft

    Vertreter des Heimat- und Kulturkreises und der Bücherei St. Pantaleon präsentierten die Tagebuch-Aufzeichnungen Elisabeth Hömbergs (v.l.): Dieter Pferdekamp, Caroline Brämswig, Dr. Gunnar Teske, Bernd und Irmgard Weber sowie Beatrix Temlitz.

    Das Tagebuch Elisabeth Hömbergs, die als Kanadierin die Zeit des Nationalsozialismus mit ihrem deutschen Ehemann in Roxel verbrachte, ist jetzt in deutscher Übersetzung veröffentlicht worden. Der Heimat- und Kulturkreis ließ es vorstellen.

  • Heimat- und Kulturkreis Roxel

    Do., 24.01.2019

    Buchvorstellung im Pfarrzentrum

    Elisabeth Hömberg

    Das Tagebuch der Kanadierin Elisabeth Hömberg ist ein wichtiges Zeugnis der NS-Zeit. Der Heimat- und Kulturkreis wird es am 7. Februar bei einer öffentlichen Lesung präsentieren.

  • Tagebuch der Kanadierin Elisabeth Hömberg

    Di., 14.03.2017

    Kriegszeit in Roxel

    Hannes Demming las in der Stadtbücherei aus dem Tagebuch der Kanadierin Elisabeth Hömberg, die während des Krieges in Roxel lebte.

    Am Montagabend las der münsterische Regisseur und Autor Hannes Demming Auszüge aus dem Tagebuch der Kanadierin Elisabeth Hömberg in der Stadtbücherei. Unter den Besuchern waren auch viele Nachkommen der Autorin.

  • Kanadierin schilderte letzte Kriegstage im Münsterland

    Di., 05.05.2015

    Erinnerungen an eine mutige Frau

    „Thy People, My People“: Dieter Pferdekamp präsentiert die Originalfassung des Buches von Elisabeth Hömberg. Der Titel

    Münster - Es war 1956, als Dieter Pferdekamp – damals Schüler an der Roxeler Volksschule – beim Schulleiter saß. „Da kam jemand herein und berichtete von ei­nem Buch aus London, das vom Kriegsende in Roxel erzählt“, erinnert sich der 69-Jährige.