Emma Watson



Alles zur Person "Emma Watson"


  • Oper über Likes und Posts

    So., 05.05.2019

    Viel Applaus für Dave Eggers' «The Circle» in Weimar

    Solisten und der Chor in einer Szene der Oper «The Circle».

    Vor einigen Jahren wurde «The Circle» zu einem Bestseller. Inzwischen überholte die Realität die düstere Zukunftsvision aus Autorensicht. Das Deutsche Nationaltheater Weimar packt den Stoff um Likes und Lifestyle in ein Medium, das deutlich älter als Facebook ist.

  • Entspannung per Smartphone

    Mi., 10.04.2019

    Was steckt hinter dem Hype um Meditations-Apps?

    Die Meditations-App Headspace hat weltweit 40 Millionen Nutzer und soll bei der Stressbewältigung helfen.

    Apps für Meditation und Achtsamkeit boomen. Ausgerechnet über das Smartphone sollen die Menschen zu innerer Ruhe finden. Headspace, einer der größten Anbieter, will nun auch den deutschsprachigen Markt erobern. Können solche Apps die klassische Meditationsrunde ersetzen?

  • Ermittlungen laufen

    Do., 21.02.2019

    «Empire»-Star Smollett soll Prügelattacke erfunden haben

    Hat Jussie Smollett den Angriff erfunden? Die Ermittlungen dauern an.

    Hat er den Angriff auf seine Person erfunden? Im Fall des US-Schauspielers Jussie Smollett könnte sich das Blatt wenden.

  • Serie: WM-Häppchen

    Do., 21.06.2018

    Emma Watson mag es grün

    Emma Watson

    Der Sommer 2017 war nicht das, was Emma Watson eigentlich unter Sommer versteht. Die 27 Jahre alte Biologin kommt aus Melbourne, Australien, und verbringt nun schon ihren zweiten Sommer in Münster. 

  • Time's Up

    Di., 06.03.2018

    Emma Watson scherzt über Tattoo-Schreibfehler

    Emma Watsons Tattoo.

    Was kann nicht alles beim Tätowieren schiefgehen - diese Erfahrung musste nun auch Emma Watson machen. Ein Satzzeichen machte Probleme. Nur gut, dass das Tattoo nicht permanent war.

  • Initiative in Filmbranche

    So., 18.02.2018

    Neue Sexvorwürfe in Hilfsorganisation

    Initiative in Filmbranche: Neue Sexvorwürfe in Hilfsorganisation

    Britische Schauspielerinnen wollen es den amerikanischen gleich tun und gründen eine Initiative gegen Ausbeutung von Frauen. Neuen Ärger wegen Sexvorwürfen gibt es in Wohltätigkeitsorganisationen.

  • «Time's up»

    So., 18.02.2018

    Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung

    Die Schauspielerin Emma Watson ist eine der prominenten Unterstützerinnen von «Time's up».

    Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen machen sich gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung stark.Sie werben um Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien, die Frauen unterstützen soll.

  • Film

    So., 18.02.2018

    Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung

    London (dpa) - Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen haben in einem offenen Brief gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung protestiert. Zugleich riefen sie kurz vor der Verleihung der Bafta-Filmpreise in London zu Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien auf, die Frauen unterstützen soll. Schauspielerin Emma Watson spendete bereits eine Million Pfund, wie die Zeitung «The Observer» am Sonntag berichtete. Zu den Unterzeichnerinnen gehörten neben Watson auch Keira Knightley und Emma Thompson.

  • Die Schöne und das Biest

    Mo., 29.01.2018

    Reise in die Welt der Fantasie

    „Die Schöne und das Biest“ begeisterte am Sonntag im Paul-Schallück-Saal das Publikum.

    Zwar erlebte man bei der wunderbaren Inszenierung des Landestheater Castrop-Rauxel nicht die als Hermine Granger weltberühmt gewordene britische Schauspielerin, aber Ina-Lene Dinse als Belle eroberte die Herzen aller im Paul-Schallück-Saal durch ihre natürliche und ungezwungene Art. Unter der versierten musikalischen Leitung von Trankred Schleinschock, der die literarische Vorlage von Jeanne-Marie Leprince de Beaumont mit Akribie und Feingefühl auch inszenierte, erlebte man in einem gleichsam märchenhaften Bühnenbild die Geschichte von der Schönen und das Biest.

  • Time's Up

    Mo., 08.01.2018

    Kampfansage der Frauen bei den Golden Globes

    Für Frances McDormand gibt es «keinen Weg zurück. Nein, wir gehen nur nach vorne.»

    Die Preise waren fast Nebensache: Bei der 75. Golden-Globe-Gala bliesen Hollywoods Frauen lautstark zum Kampf gegen Sexismus. Filme mit starken Frauen sahnten Trophäen ab - auch Fatih Akins «Aus dem Nichts». Und Oprah Winfrey traf mit ihrer Rede ins Mark.