Enak Ferlemann



Alles zur Person "Enak Ferlemann"


  • Verkehr

    Mo., 06.04.2020

    Mehr als 250 Bahnbrücken in NRW sind kaum noch zu sanieren

    Ein ICE fährt über eine Eisenbahnbrücke.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - In Nordrhein-Westfalen sind 257 Bahnbrücken nicht mehr wirtschaftlich zu sanieren und können nur noch ersetzt werden. Das geht aus Angaben des Bahnbeauftragten der Bundesregierung, Enak Ferlemann, hervor. Würden sie alle nun in Angriff genommen, lägen die Kosten bei 1,7 Milliarden Euro, antwortete Ferlemann auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bundesweit sind demnach 1004 Bahnbrücken kaum noch zu sanieren.

  • Wirtschaftlich nicht machbar

    Mo., 06.04.2020

    Mehr als 1000 Bahnbrücken sind kaum noch zu sanieren

    Aus wirtschaftlicher Sicht können viele Brücken nicht mehr saniert werden.

    Eine Zugfahrt kann länger dauern als nötig, wenn Brücken nur eingeschränkt befahren werden können. Die Bahn kämpft deshalb gegen den Sanierungsstau. Doch von heute auf morgen wird es nicht besser.

  • Revival bei Deutscher Bahn?

    So., 05.01.2020

    Gespräche für mehr Nachtzüge laufen

    Blick in einen Nachtzug der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) auf der Fahrt von Zürich nach Hamburg.

    Museumsreife Schlafwagen und ausgelegene Pritschen brachten Millionenverluste. Vor drei Jahren zog die Bahn die Notbremse. Nun setzt ein Umdenken ein. Kommen die Nachtzüge zurück?

  • Reservierungspflicht gefordert

    Mo., 25.11.2019

    Züge der Deutschen Bahn werden immer voller

    Die Auslastung von Fernzügen nimmt seit Jahren zu und hat vollere Züge zur Folge. Sollte eine verpflichtende Sitzplatzreservierung eingeführt werden?.

    Eine Fahrt im ICE fühlt sich noch länger an, wenn man sie auf dem Fußboden verbringt. Die Bahn versucht gegenzusteuern. Die ultimative Gegenmaßnahme aber scheuen Konzern und Fahrgastvertreter gleichermaßen.

  • Steigende Fahrgastzahlen

    So., 24.11.2019

    Züge werden voller: Diskussion um Reservierungspflicht

    Dicht gedrängt steigen Reisende am Hamburger Hauptbahnhof in einen überfüllten Zug.

    Eine Fahrt im ICE fühlt sich noch länger an, wenn man sie auf dem Fußboden verbringt. Die Bahn versucht gegenzusteuern. Die ultimative Gegenmaßnahme aber scheuen Konzern und Fahrgastvertreter gleichermaßen.

  • Grenze der Nutzungsdauer

    Fr., 11.10.2019

    Bahn saniert mit Milliardenaufwand 2000 weitere Brücken

    Arbeiter bauen ein Stahlbetonüberteil für die Erneuerung der Bahnbrücke über die Königsstraße in Nähe des Hauptbahnhofes in Hannover.

    Hannover (dpa) - Die Deutsche Bahn will in den kommenden zehn Jahren bundesweit rund 2000 Eisenbahnbrücken mit einem Aufwand von 4,5 Milliarden Euro erneuern. Dies kündigte DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla bei der Inbetriebnahme der 875. seit 2015 sanierten Bahnbrücke an.

  • Verkehr

    Di., 17.09.2019

    «Deutschland-Takt» bei der Bahn - Aufwand und Kosten offen

    Berlin (dpa) - Pünktlichere Züge und kürzere Reisezeiten durch besser abgestimmte Umsteige-Verbindungen - das ist das Ziel des «Deutschland-Taktes» bei der Bahn. Knapp ein Jahr nach der Präsentation des Modellfahrplans für das Jahr 2030 sind Aufwand und Kosten immer noch unklar. Das geht aus Antworten des Bahnbeauftragten der Bundesregierung, Enak Ferlemann, auf eine Grünen-Anfrage hervor. Da die erforderlichen Ausschreibungen in Vorbereitung seien, sei das Finanzierungsvolumen noch unbekannt, heißt es. Die Arbeiten am Fahrplan sollen demnach Anfang 2020 abgeschlossen sein.

  • Konzept für Bahnknoten

    Mo., 16.09.2019

    Unterirdischer Fernbahnhof soll Frankfurt entlasten

    Der Hauptbahnhof in Frankfurt soll entlastet werden.

    Er soll pro Zug bis zu acht Minuten Fahrzeit sparen und Platz für mehr Regionalverkehr schaffen: ein neuer Tunnel für Fernzüge unter Frankfurt. Bis zur möglichen Eröffnung wird es noch dauern. Erst einmal soll es Klarheit über Kosten und Nutzen geben.

  • Neue Konzernstrategie

    Di., 10.09.2019

    Deutsche Bahn passt ICE-Design an

    Eine Mitarbeiterin der Bahn geht an einem ICE mit dem neuen Design vorbei.

    Was gut ist für die Bahn, ist auch gut für das Klima - mit dieser Argumentation buhlt der Konzern angesichts der Klimadebatte um politisches Wohlwollen. Auch die Kunden sollen überzeugt werden.

  • Klassenlos reisen

    Do., 15.08.2019

    Linke-Chef will 1. Klasse im Regio abschaffen

    «Wir leisten es uns, in überfüllten Regionalexpressen fast leere Waggons mit Wagen der 1. Klasse mitzuschleppen.»

    Platz für Massen statt zwei Klassen: Bernd Riexinger will die besseren Plätze los werden. Doch die Bahn meint: Viel wäre damit nicht gewonnen. Die privilegierten Sitze hat sie nicht ohne Grund.