Eric Holder



Alles zur Person "Eric Holder"


  • Russland-Affäre

    Mi., 08.05.2019

    Streit zwischen Trump und Demokraten im Kongress eskaliert

    Trump beruft sich auf das sogenannte «executive privilege». Dieses Privileg schützt die Vertraulichkeit von Unterlagen.

    Mit ihrer neuen Mehrheit im US-Repräsentantenhaus setzen die Demokraten dem US-Präsidenten seit Monaten zu und fordern immer neue Unterlagen an. Donald Trump wehrt sich vehement dagegen. Nun gehen beide Seiten ungewöhnliche Schritte.

  • Kriminalität

    Mi., 24.10.2018

    USA: Bombenpakete sollten an sechs Trump-Kritiker gehen

    Washington (dpa) - Ein Unbekannter hat mit dem Versand mehrerer mutmaßlicher Rohrbomben mindestens sechs prominente Kritiker von US-Präsident Donald Trump ins Visier genommen. Neben Ex-Präsident Barack Obama, Ex-Außenministerin Hillary Clinton und dem ehemaligen CIA-Direktor John Brennan sollten auch Ex-Justizminister Eric Holder und die demokratische Abgeordnete Maxine Waters Sprengsätze erhalten. Das berichten US-Medien. Alle hatten Trump für dessen Politik offen und teilweise heftig angegriffen. Bei den Sprengsätzen handle es sich offensichtlich um einfache Rohrbomben, heißt es vom FBI.

  • Abschied von der «Queen»

    Sa., 01.09.2018

    Gottesdienst für Aretha Franklin in Detroit

    Menschen stehen an, um an der Trauerfeier für Aretha Franklin im Greater Grace Temple in Detroit teilzunehmen.

    Feministin, Bürgerrechtlerin und eine gewaltige Stimme, die sie um die Welt führte: Beim Gottesdienst für Aretha Franklin wird die verstorbene Musikerin als überlebensgroße Figur gefeiert. Auf der Bühne vermischen sich Soul, Glaube und das schwarze Herz von Detroit.

  • Druck von Investoren

    Mi., 21.06.2017

    Uber-Chef Kalanick nach massiver Kritik zurückgetreten

    Travis Kalanick, CEO des Vermittlungsdienstes für Fahrdienstleistungen, Uber.

    Trotz Vorwürfen einer miesen Unternehmenskultur mit Sexismus und Diskriminierung hielt Uber-Chef Travis Kalanick an seinem Job fest. Jetzt platzte Investoren wohl der Kragen.

  • Fahrdienst-Vermittler

    Mi., 14.06.2017

    Uber-Chef Kalanick nimmt unbefristete Auszeit nach Skandalen

    Uber-Chef Kalanick nimmt eine unbefristete Auszeit.

    Einst schien Uber die Welt zu überrollen, zuletzt taumelte das milliardenschwere Start-up von einer Krise zur nächsten. Jetzt legt Mitgründer und Chef Travis Kalanick, der den aggressiven Vormarsch des Fahrdiensts prägte, eine unbefristete Pause ein.

  • Nach Sexismus-Vorwürfen

    Mo., 12.06.2017

    Uber-Verwaltungsrat beschließt neue Führungskultur

    Travis Kalanick, Gründer und Vorstandsvorsitzender des Fahrdienstanbieters Uber.

    Nach der Untersuchung zu Sexismus-Vorwürfen bei Uber soll ein Maßnahmen-Paket für Wandel sorgen. Details hält der Fahrdienst noch zurück - aber laut Medienberichten könnte ein Top-Manager gehen. Und Uber-Chef Kalanick denke über einen mehrmonatigen Urlaub nach.

  • Auto

    Mo., 12.06.2017

    Uber-Verwaltungsrat beschließt Maßnahmen nach Sexismus-Ermittlungen

    San Francisco (dpa) - Der Verwaltungsrat von Uber hat nach der Untersuchung zu Vorwürfen von Sexismus und Diskriminierung ein Paket von Gegenmaßnahmen beschlossen, will Details aber erst morgen veröffentlichen. Die Vorschläge der Untersuchungskommission unter Leitung des früheren US-Justizministers Eric Holder seien einstimmig verabschiedet worden, erklärte das Unternehmen. Uber und Kalanick gerieten immer stärker unter Druck. Das Unternehmen musste eine Untersuchung einleiten, nachdem eine ehemalige Software-Entwicklerin von sexuellen Belästigungen und Diskriminierung berichtet hatte .

  • Regierung

    Mi., 22.04.2015

    Chefin der US-Antidrogenbehörde will nach Skandal zurücktreten

    Washington (dpa) - Von Drogenkartellen bezahlte Sex-Partys für US-Rauschgiftfahnder kosten die Chefin der Antidrogenbehörde DEA ihren Job. Michele Leonhart werde im Mai ihr Amt aufgeben, kündigte Justizminister Eric Holder an. Er dankte ihr für 35 Jahre außerordentlicher Dienste bei der DEA und im Justizministerium. Die Partys fanden laut einem Bericht des Ministeriums in Kolumbien statt, wo die DEA ein großes Büro unterhält. Die Agenten hätten vermutlich gewusst, dass die Prostituierten mit Drogenkartellgeldern bezahlt wurden, heißt es in dem Bericht.

  • Regierung

    Mi., 22.04.2015

    Chefin der US-Antidrogenbehörde gibt nach Sex-Skandal auf

    Leonhart gibt ihren Posten nach Bekanntwerden des Skandals auf.

    Kolumbien ist eine der Hauptquellen des weltweiten Drogenhandels. Agenten der US-Antidrogenbehörde DEA ließen sich dort Sex-Partys von Kartellen bezahlen. Für die DEA-Chefin hat das bittere Konsequenzen.

  • Polizei

    Do., 05.03.2015

    US-Justizminister: Polizei in Ferguson handelt rassistisch  

    Washington (dpa) - Mit ungewöhnlicher Schärfe hat US-Justizminister Eric Holder der Polizei von Ferguson rassistische Diskriminierung von Afro-Amerikanern vorgeworfen. Polizisten gingen häufig mit unverhältnismäßiger Gewalt gegen Schwarze vor, hielten diese ohne ersichtlichen Grund an und verfolgten sie wegen Bagatelldelikten. Holder sprach von einer «schwer vergifteten Atmosphäre» in der Stadt. In Ferguson im Bundesstaat Missouri war im Sommer 2014 der unbewaffnete schwarze Jugendliche Michael Brown von einem weißen Polizisten erschossen worden, was schwere Proteste auslöste.