Eric Schweitzer



Alles zur Person "Eric Schweitzer"


  • «Die Lage bleibt schwierig»

    Fr., 27.12.2019

    Deutsche Wirtschaft erwartet herausforderndes Jahr 2020

    Ein Arbeiter baut in einem Werk ein Getriebe zusammen. Laut Industriepräsident Dieter Kempf bleibt die Lage besonders für die Industrie «schwierig».

    Sinkende Produktion und schwächelnde Exporte: 2019 hat vor allem der deutschen Industrie zugesetzt. Die Aussichten für das kommende Jahr sind mau, aber nicht gänzlich hoffnungslos.

  • Jahreswechsel

    Fr., 27.12.2019

    Wirtschaft rechnet vorerst nicht mit Trendwende

    Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft rechnet nach der Abkühlung der Konjunktur in Deutschland vorerst nicht mit einer grundlegenden Trendwende. «Die Lage besonders für die Industrie bleibt schwierig», sagte Industriepräsident Dieter Kempf. «Wir befinden uns im Abschwung, eine Bodenbildung ist noch nicht in Sicht.» DIHK-Präsident Eric Schweitzer sagte, zwar habe sich die Stimmung zuletzt wieder leicht verbessert. «Aber die konkreten Rückmeldungen aus vielen Unternehmen ergeben weiterhin vor allem den Rückschluss: 2020 wird für die deutsche Wirtschaft ein herausforderndes Jahr.»

  • Ausgleich für Unternehmen?

    Di., 17.12.2019

    Debatte um Klimapaket geht weiter

    Carsten Linnemann Ende November beim CDU-Bundesparteitag in Leipzig.

    Auch nach der Grundsatzeinigung von Bund und Ländern bewegt das Klimapaket weiter die Gemüter. Und nicht allen gefällt der Kompromiss.

  • Tristan Schiller absolvierte seine Ausbildung bei C. Cramer in Nienborg

    Mi., 11.12.2019

    Der Beste in Deutschland

    Mit 97 Punkten in den Abschlussprüfungen ist Tristan Schiller der beste Produktionsmechaniker mit der Fachrichtung Textil Deutschlands. Am Montag wurde er bei einer Gala in Berlin dafür ausgezeichnet.

    Der Montagabend hat beim gebürtigen Nienborger Tristan Schiller merklich Eindruck hinterlassen. „Das war schon spektakulär, einfach ein einmaliges Erlebnis“, sagt der 20-Jährige.

  • EU

    Sa., 19.10.2019

    Wirtschaft: Votum zum Brexit-Abkommen keine gute Nachricht

    Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat kritisch auf die verschobene Abstimmung über den Brexit-Deal reagiert. «Die Verschiebung der Entscheidung über das Brexit-Abkommen ist keine gute Nachricht für die deutsche Unternehmen. Sie wissen noch immer nicht, wie es jetzt mit ihren Geschäftsbedingungen weitergeht», teilte DIHK-Präsident Eric Schweitzer mit. Zudem sei der harte Brexit auch noch nicht vom Tisch. «Für die Unternehmen drohen Störungen in den Wertschöpfungs- und Lieferketten durch die Einführung von Zöllen und Zollkontrollen an den Grenzen.»

  • Belastung für deutsche Firmen

    Di., 01.10.2019

    DIHK: Nachfrage nach «Anti-Zoll-Pillen» auf Rekordhöhe

    DIHK-Präsident Eric Schweitzer warnt vor Belastungen für deutsche Unternehmen.

    Die als «Anti-Zoll-Pille» bezeichneten Ursprungszeugnisse helfen deutschen Unternehmen beim US-chinesischen Handelskonflikt. Gleichzeitig steigt die finanzielle und bürokratische Belastung, beklagt der DIHK.

  • Klima

    Do., 26.09.2019

    DIHK-Präsident kritisiert Gesetzentwurf zu Kohlehilfen

    Klima: DIHK-Präsident kritisiert Gesetzentwurf zu Kohlehilfen

    Berlin (dpa) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert Nachbesserungen am Gesetzentwurf zu Milliarden-Strukturhilfen für die Kohleregionen. «Der Gesetzentwurf enthält zu wenig Maßnahmen, um die Wirtschaft zu stärken», sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der «Rheinischen Post» (Donnerstag). «Dies gilt zum Beispiel für die Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Infrastrukturausbau und Gewerbeansiedlungen», führte er aus. «Daher sollte dringend nachgebessert werden, um den Regionen eine klare Wachstumsperspektive zu geben.»

  • Klima

    Do., 26.09.2019

    DIHK-Präsident kritisiert Gesetzentwurf zu Kohlehilfen

    Berlin (dpa) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag fordert Nachbesserungen am Gesetzentwurf zu Milliarden-Strukturhilfen für die Kohleregionen. «Der Gesetzentwurf enthält zu wenig Maßnahmen, um die Wirtschaft zu stärken», sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der «Rheinischen Post». «Dies gilt zum Beispiel für die Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Infrastrukturausbau und Gewerbeansiedlungen», führte er aus. «Daher sollte dringend nachgebessert werden, um den Regionen eine klare Wachstumsperspektive zu geben.»

  • EU

    Fr., 13.09.2019

    Ungeregelter-Brexit: DIHK-Chef warnt vor «Schock» für Firmen

    Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft stellt sich immer mehr auf einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU ein - und will das Schlimmste verhindern. «Mit Blick auf das schnell näher rückende Austrittsdatum müssen wir unsere Kräfte bündeln, um auch die Unternehmen zu erreichen, die sich bisher noch nicht auf den Brexit vorbereitet haben». Das steht in einem Brief von DIHK-Präsident Eric Schweitzer an die Spitzen der Industrie- und Handelskammern in Deutschland. Ein ungeregelter Brexit sei «leider ein sehr wahrscheinliches Szenario», heißt es in dem Brief.

  • Szenario «Sehr wahrscheinlich»

    Fr., 13.09.2019

    DIHK warnt vor «Schock» für Firmen bei ungeregeltem Brexit

    DIHK-Präsident Eric Schweitzer warnt Unternehmen vor einem ungeregelten Brexit.

    Die Uhr tickt. In weniger als 50 Tagen könnte Großbritannien die EU verlassen - ohne Abkommen. Was bedeutet das für Firmen? Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags schreibt einen Brandbrief - mit deutlicher Warnung.