Erik Satie



Alles zur Person "Erik Satie"


  • Die Pianistin Alice Sara Ott im Schoneberg-Konzert

    Mo., 10.02.2020

    Klangbilder aus der Zwischenwelt

    Alice Sara Ott gestaltete einen ungewöhnlichen Klavierabend in Münster.

    Keine Pause, kein Zwischenapplaus, dafür magisches Licht: Der Klavierabend von Alice Sara Ott in Münster war anders als andere. Und faszinierend.

  • Amarcord-Quartett aus Wien

    So., 24.06.2018

    Ganz besondere Bilder im Bagno

    Das Amacord-Quartett aus Wien spielt einfach entzückend.

    Der Sommer pausierte am Sonntagmorgen in der Bagno-Konzertgalerie. Das Wetter hatte zum Abschluss der aktuellen Konzertsaison die falschen Noten auf den Pulten liegen. Dafür aber lud „Amarcord“ aus Wien zu einer besonderen Bilderausstellung in den Bagnosaal ein. Die Überra-schung von Sebastian Gürtler (Violine), Michael Williams (Violoncello), Gerhard Muthspiel (Kontrabass) und Tommaso Huber (Akkordeon) bildeten nicht nur diese ungewöhnliche Quartettbesetzung und Modest Mussorgskis bekannte Werkvorlage, sondern die Art und Weise, wie diese vier Könner die Klaviervorlage des Russen in einer eigenständigen Fassung in die Konzertgalerie zauberten. „Als wir am Samstag zu ersten Proben in den Saal kamen, haben wir uns sofort entschieden, unsere Programmfolge insofern umzustellen, als wir nicht nur Auszüge, sondern das komplette Werk von Mussorgski in unserer Adaption vor der Pause genau in diesem einmaligen Saal vorstellen wollten“, erzählte Tommaso Huber den sichtlich begeisterten Zuhörern als moderierender Akkordeonspieler des zweiten, musikalisch gemischten Programmteils. Dort wiederum tummelten sich französische Klangkünstler à la Erik Satie und Claude Debussy mit brasilianischer Bossa-Nova-Musik von Antonio Carlos Jobim und Astor Piazzollas „Nuevo Tango“.

  • Rätselhaft

    Do., 10.08.2017

    Getanzte Hommage an Bowie eröffnet Kampnagel-Festival

    Tänzer der britischen Michael Clark Company in Hamburg auf der Bühne.

    Die Truppe des britischen Ballett-Punks Michael Clark leitet mit einer Deutschlandpremiere das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel ein. Ihrer kurzen Darbietung spendet das Publikum viel Applaus - obwohl manches rätselhaft bleibt.

  • Spannende Tanzstücke

    So., 26.06.2016

    Verführerisch und skurril

    Die rote Eva (Ako Nakanome) verführt den schwankenden Mann (Jason Franklin).

    Seine zuckende Hand verbirgt das Gesicht, der Mund verformt sich zur Fratze, mit rudernden Armen versucht der Mann (Jason Franklin), das Gleichgewicht zu halten, und fällt doch zu Boden. Da taucht von hinten eine Frau (Ako Nakanome) auf, tippt ihm mit dem Fuß sacht auf die Schulter, wiegt seinen Körper tröstend hin und her. Eine Eva in kurzem, rotem Kleid, die ihn bewegt, manipuliert, letztlich mit einem Apfel verführt. In einem hinreißenden Pas de deux treibt sie den Geliebten über die Bühne. Ihre weichen, fließenden Bewegungen stehen in ausdrucksvollem Kontrast zu seiner inneren Zerrissenheit.

  • Kultur

    So., 01.02.2015

    Pianist Aldo Ciccolini gestorben

    Paris (dpa) – Der französische Pianist Aldo Ciccolini ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Der Musiker italienischen Ursprungs, der als Wiederentdecker des Komponisten Erik Satie gilt, starb in der Nacht zu Sonntag in der Nähe von Paris, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf seinen Manager berichtete.

  • „hellwach“-Festival mit „Teatr Atofri“

    So., 04.11.2012

    Was Papier alles kann

    Auf der Bühne erschaffen die Künstler des „Teatr Atofri“ durch Klang, Farbe, Form, Bewegung und Gesten eine Welt, in der die Worte weniger eine Rolle spielen – stattdessen erleben die kleinen und großen Zuschauer, dass Papier nicht nur als Kulisse, sondern auch als Musikinstrument taugt.

  • Satirisches von Satie

    Di., 17.01.2012

    Deutsch-Französische Gesellschaft lud in Kapitelsaal ein

    Satirisches von Satie : Deutsch-Französische Gesellschaft lud in Kapitelsaal ein

    Das Flair von Paris genießen, das kulturelle Leben erleben, die Leichtigkeit der Bohème spüren, die kleinen Anekdoten am Rande der Bühne miterleben, wie sie Tag für Tag in der „guten alten Zeit“ passiert sind. Wer will das nicht. Just diesen Charme vergangener Tage importierte jetzt die Deutsch-Französische-Gesellschaft in die heimischen Gefilde. Zu einer „soiree musicale“ hatte die Gemeinschaft um die Vorsitzende Maria Edelbusch alle Gleichgesinnten in den Kapitelsaal der Burg Lüdinghausen eingeladen.

  • Nottuln

    Mi., 16.02.2011

    Chopin à la Musette