Eva-Maria Rose



Alles zur Person "Eva-Maria Rose"


  • Zweifache Gebühr

    Do., 06.12.2018

    Metelerin soll 30.000 Euro Straßenbaubeitrag bezahlen

    Eva-Maria Rose besitzt ein Eckgrundstück und wohnt damit an zwei Straßen. Die eine wurde bereits instand gesetzt, die andere wird gerade auf Vordermann gebracht. Die Gemeinde kassiert in beiden Fällen Straßenbaubeiträge und fordert mehr, als die 74-Jährige bezahlen kann.

    Vor Eva-Maria Roses Haus rattert die Rüttelplatte, in ihrer Küche hüpfen die Tassen im Schrank eifrig mit. Die Gronauer Straße wird instand gesetzt, so wie zuvor die Friduwistraße. Rose wohnt an beiden – und hat darum mächtig Pech. 30.000 Eu­ro Straßenbaubeiträge soll die 74 Jahre alte Frau aus Metelen zahlen. „Das kann ich doch gar nicht“, sagt sie. Eva-Maria Rose verleiht dem aktuellen Streit um die Bauabgabe ein Gesicht.

  • Friduwistraße

    Fr., 04.08.2017

    Eva-Maria Rose atmet auf

    Baustelle Friduwistraße: An dem Grundstück links soll nun die Station aufgestellt werden. Der neue Standort ist nur wenige Meter von der jetzigen Trafo entfernt.

    Stromnetzbetreiber Westnetz und die Gemeinde haben doch noch eine Lösung gefunden, damit die Trafostation auf der Friduwistraße nicht vor oder auf dem Grundstück von Eva-Maria Rose aufgestellt wird.

  • Friduwistraße

    Mi., 26.07.2017

    Trafo vor der Tür: „Der Kasten kommt zu dir“

    Eva-Maria Rose treibt die geplante Aufstellung einer Trafostation auf dem Bürgersteig direkt vor ihrer Haustür um. Sie schrieb an die Verwaltung und den Netzbetreiber. Westnetz hat bereits eine Trafostation an der Friduwistraße, die jedoch in den Gärten nur noch zu Fuß zugänglich ist.

    Erst die Anliegerbeiträge für die Friduwistraße und demnächst auch noch für die Gronauer Straße und jetzt auch noch das: Eva-Maria Rose ärgert sich über die Aufstellung einer Trafostation vor ihrem Haus. Versorger Westnetz will eine benachbarte Einrichtung ersetzen.