Fortunato Santini



Alles zur Person "Fortunato Santini"


  • In der Diözesanbibliothek wurden Noten von Max von Droste-Hülshoff präsentiert

    Fr., 01.12.2017

    Adliger Dilettant im besten Sinne

    Der Star des Abends: die Notenhandschrift zur „Missa I. in C“ von Max von Droste-Hülshoff.

    Er gehörte dem geistlichen Stand an. Was ein Problem darstellt, wenn man „die schönste Frau Münsters“ heiraten will. Aber Max von Droste-Hülshoff (1764-1840) folgte seinem Herzen – heiratete Bernardine Engelen und widmete sein Leben dem Komponieren. Was er so gut konnte, dass kein Geringerer als Joseph Haydn seine Musik aufführte. All das kam in der Diözesanbibliothek bei Vorträgen über „Annettes Onkel“ zur Sprache.

  • Besuch in der alten Heimat

    Mi., 30.08.2017

    Filmemacher auf Heimatvisite

    Wird in Kürze wieder für einige Tage in Roxel erwartet: der römische Filmemacher Georg Brintrup – hier auf einem Foto aus dem Jahre 2013, das ihn mit dem Ankündigungsplakat eines Santini-Konzerts im münsterischen Dom zeigt.

    Der Wahlrömer und Santini-Experte Georg Brintrup kommt wieder nach Roxel. Diesmal aber nicht im Pkw.

  • Krüßing-Konzert

    Di., 10.05.2016

    Ein Chor von herausragender Meisterschaft

    Für Freunde der besinnlichen Töne – abseits des lauten Treibens der Festkirmes draußen vor der Stiftskirche – bot der Kammerchor Freckenhorst am frühen Sonntagnachmittag die Möglichkeit stiller Einkehr bei anspruchsvollem Chorgesang.

    Für Freunde der besinnlichen Töne – abseits des lauten Treibens der Festkirmes draußen vor der Stiftskirche – bot der Kammerchor Freckenhorst am frühen Nachmittag des Krüßing-Sonntags die Möglichkeit stiller Einkehr bei anspruchsvollem Chorgesang.

  • Münsteraner Georg Brintrup stellt seinen Film „Santini´s Netzwerk“ vor

    Di., 08.04.2014

    Ein Sammler von Weltrang

    Heute würde man ihn wahrscheinlich als ausgeflippten „Freak“ bezeichnen, aber vor 200 Jahren war er für die Menschen ein Besessener, besessen von Musik: Der römische Abbate Fortunato Santini (1777 bis 1861), der mit 20 Jahren eine Leidenschaft für sich entdeckte. Georg Brintrup (gebürtiger Münsteraner und heutiger Wahlrömer) hat in seinem neuesten Musikfilm „Santini’s Netzwerk“ diese Leidenschaft wieder zum Leben erweckt. Das Dokudrama hat am Mittwoch im Schloßtheater Premiere.

  • Georg Brintrup drehte Film über die „Santini-Sammlung“

    Mi., 26.03.2014

    Abenteuerliche Geschichte

    Der gebürtige Roxeler und Wahlrömer Georg Brintrup hat einen neuen Musikfilm gedreht: In dem Streifen geht es um Fortunato Santini (1777-1861), der zu Lebzeiten eine Sammlung von rund 20 000 Musikstücken zusammentrug. Diese befindet sich in Münster.

  • Santini-Konzert im Dom

    So., 16.06.2013

    Santinis wundervolle Noten

    Flavio Colusso leitete die Chöre des Doms und das Ensemble „Seicentonovecento“.

    Am Samstagabend genossen die Zuhörer im St.-Paulus-Dom Münster ein hochklassiges Konzert, in dem das Ensemble Seicentonovecento mit Unterstützung des Mädchen- und des Knabenchors des Doms Werke der Spätrenaissance und des Frühbarocks zelebrierte.

  • Münster: Konzert, Samstag (15. Juni), 19.30 Uhr, Dom

    Mi., 12.06.2013

    Santini-Sammlung: Konzert im Dom

    Im Dom werden am Samstag Stück aus der berühmten Santini-Sammlung zu hören sein, die sich in Münster befindet.

    Aus Anlass des 150-jährigen Bestehens der Santini-Sammlung in Münster führen die Cappella Musicale di Santa Maria dell‘Anima und das Ensemble Seicentonovecento aus Rom unter der Leitung von Flavio Colusso zusammen mit der Capella Ludgeriana und dem Mädchenchor des Paulus-Doms (Einstudierung Andreas Bollendorf und Verena Schürmann) ein paar ausgesuchte und seltene Musikstücke aus der Santini-Sammlung auf. Darunter das „Crucifixus“ von Lotti, die „Missa Ut-Re-Mi-Fa-Sol-La“ von Palestrina und das „Jephte“ von Carissimi. Das Konzert wurde gestern Abend auch in der deutschen katholischen Nationalkirche, Santa Maria dell‘Anima, in Rom aufgeführt. Das Konzert wird Teil des Films „Santinis Netzwerk“ von Georg Brintrup sein, der für den WDR produziert wird. Der Film erzählt die Geschichte des römischen Musikaliensammlers Fortunato Santini und seiner bedeutenden Sammlung. Der Film soll Auftakt des Projektes sein, mit der Absicht, die Bedeutung der Sammlung Santinis auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen.

  • Der aus Roxel stammende Regisseur Georg Brintrup will Musik aus einer vergessenen Sammlung zum Leben erwecken

    So., 02.06.2013

    Auf Fortunato Santinis Spuren

    Lädt am 15. Juni zum Konzert im Zeichen Santinis in den münsterischen Dom ein: der aus Roxel stammende Regisseur Georg Brintrup

    Zu einem spannenden Konzert wird am 15. Juni in den münsterischen Dom eingeladen. Dort werden in einer deutsch-italienischen Kooperation Werke aus der Santini-Sammlung zu Gehör gebracht.