François Villon



Alles zur Person "François Villon"


  • Roland Jankowsky stellte seine „François Villon“-CD vor

    Di., 24.10.2017

    Overbeck besingt Mordbuben und gefallene Mädchen

    Im Hot Jazz Club stellte der Schauspieler Roland Jankowsky seine Villon-CD vor.

    „Ganz Paris kennt die Adresse!“ Wo das Licht schummrig leuchtet. Wo sie alle verstohlen hinschleichen: „Hier verkehren Adel, Dichter, Polizei, Beamte, Richter  . . .“.

  • Literatur

    Di., 28.06.2016

    Neu entdeckt: «Ich, Berthold Brecht, alt: 20 Jahre»

    Der junge Bertolt Brecht.

    Selbstbewusst, keck und ungeschliffen - das erste «Ich»-Gedicht des jungen Brecht ist jetzt veröffentlicht worden. Das Berliner Brecht-Archiv hat es erworben und in der Akademie-Zeitschrift «Sinn und Form» mit einem Begleitwort publiziert.

  • Literaturcafé-Auftakt in der Stadtbücherei

    So., 19.04.2015

    Kein Blatt vor dem Mund

    Er war ein lebenslustiger Mensch und wahrlich kein Kostverächter: der Dichter Francois Villon. Rezitator Christoph Rösner aus Hagen gestaltete mit Lyrik des lasterhaften, wortgewaltigen Franzosen am Sonntag in der Stadtbücherei Steinfurt das erste „Literaturcafé“ der Saison.

  • Klavier und Gesang

    Fr., 17.04.2015

    Liederabend mit Schmid und Jung

    Ernst Leopold Schmid 

    Freunde des Liedgesangs sollten sich eine Veranstaltung in der Landesmusikakademie NRW vormerken: Am 24. April (Freitag) um 19.30 Uhr geben der Bariton Christopher Jung und Ernst Leopold Schmid am Klavier ein Gastspiel im Konzertsaal im Musikzen­trum der LMA.

  • Villon-Abend im Bennohaus

    Di., 10.06.2014

    Schön statt wild

    Villon-Freunde (v. l.): Friedrich Raad, Barbara Uhling, Hans Doetsch und Christine Schräder.

    „Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund“ – so schmachtete einst Klaus Kinski, als er den mittelalterlichten Dichter François Villon rezitierte. Der Schauspiel-Beserker Kinski identifizierte sich mit dessen rauen, rebellischen Texten und kroch geradezu in sie hinein. Dabei stammt der „Erdbeermund“ (Die verliebte Ballade für ein Mädchen namens Yssabeau) gar nicht von Villon, sondern dem Expressionisten Paul Zech, der in den 1930er Jahren Villon frei eindeutschte und noch freier Eigenes hinzudichtete.

  • Kulturhof

    So., 06.05.2012

    Musik, Kunst und Literatur auf einem Fleck

    Kulturhof : Musik, Kunst und Literatur auf einem Fleck

    Nach einem gelungenen Start in die Dauerausstellungssaison auf dem Kulturhof Westerbeck freute sich Inhaber Raimund Beckmann über einen tollen Auftakt der Wechselausstellungen und Veranstaltungen im wieder einmal bis auf den letzten Platz besetzten Galerie-Café. Gut gelaunte Gäste und Interpreten, Musik, Kunst und Literatur sowie ein blendend aufgelegter Veranstalter machten den Abend zu einem besonderen Erlebnis.

  • Kultur Münster

    Mo., 29.09.2008

    Klaus Kinski verwirrt die Kanzlerin