France Inter



Alles zur Person "France Inter"


  • Ligue 1

    Sa., 30.05.2020

    Ex-Sportminister: Saisonabbruch in Frankreich voreilig

    Der ehemalige französische Sportminister Patrick Kanner.

    Paris (dpa) - Der frühere französische Sportminister Patrick Kanner hält den Saisonabbruch in der Ligue 1 im Nachhinein für voreilig. Die Liga und der Verband hätten «keine Chance» gehabt, sagte Kanner dem Radiosender France Inter.

  • Ausblick

    Mo., 04.05.2020

    Houellebecq glaubt nicht an bessere Welt nach der Krise

    Michel Houellebecq schwant nichts Gutes.

    Wie wird das Leben sein, wenn die Pandemie überwunden wird? Der französische Autor gibt sich gar nicht optimistisch.

  • Streit mit den USA

    Mo., 02.12.2019

    Frankreich will an Digitalsteuer festhalten

    Die Apps der US-Internetkonzerne Google, Amazon und Facebook.

    Washington (dpa) - Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hat die französische Digitalsteuer vor der Bekanntgabe möglicher Sanktionen seitens der USA verteidigt.

  • Regierung

    Mo., 04.02.2019

    Spanien erkennt Guaidó als Venezuelas Interimspräsidenten an

    Madrid (dpa) - Spanien hat den venezolanischen Parlamentschef Juan Guaidó offiziell als Interimspräsidenten des krisengeschüttelten Landes anerkannt. Guaidó müsse nun «so schnell wie möglich freie Wahlen ausrufen», sagte der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez in Madrid. Vorher war ein Ultimatum von acht EU-Staaten verstrichen. Sie hatten den umstrittenen Staatschef Nicolás Maduro aufgefordert, eine Neuwahl des Präsidenten anzusetzen. Auch Frankreich nun handeln. «Wir werden die nötigen Maßnahmen ergreifen», sagte Außenminister Jean-Yves Le Drian dem Radiosender France Inter.

  • Demonstrationen

    Mo., 07.01.2019

    Gewalt bei «Gelbwesten»-Protesten - Regierung will durchgreifen

    Paris (dpa) - Nach den neuen gewalttätigen Ausschreitungen bei Demonstrationen der «Gelbwesten» will die französische Regierung ihren Sicherheitskurs verschärfen. «Alles, was zu weniger Gewalt führt, muss sorgfältig geprüft werden», sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux dem Sender France Inter. Für Gewalt gebe es keinen Platz. Am Samstag hatten in ganz Frankreich wieder Tausende «Gelbwesten» demonstriert. In Paris eskalierte die Lage wiederholt entlang des linken Seine-Ufers auf einer Fußgängerbrücke.

  • Energie

    So., 09.12.2018

    Pariser Rathaus: Gravierende Schäden durch «Gelbwesten»-Demo

    Paris (dpa) - Die Krawalle bei den «Gelbwesten»-Protesten am Samstag haben nach Ansicht des Pariser Rathauses noch gravierendere Schäden verursacht als die in der Vorwoche. «Das Spektakel, das Paris abgeliefert hat, ist katastrophal», sagte Emmanuel Grégoire, Beigeordneter der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo, dem Sender France Inter. Gestern hatten erneut Tausende «Gelbwesten» in Paris demonstriert. Am Morgen liefen in Paris die Aufräumarbeiten, wie ein dpa-Reporter berichtete. Viele Schaufenster und Scheiben auf den Champs-Élysées waren zerbrochen.

  • Personen

    Di., 28.08.2018

    Frankreichs Umweltminister Hulot wirft Handtuch

    Paris (dpa) - Der französische Umweltminister Nicolas Hulot hat seinen Rücktritt angekündigt und Staatschef Emmanuel Macron massiv unter Druck gesetzt. In den Kreisen der Macht seien Lobbys präsent, kritisierte Hulot unverhohlen im Radiosender France Inter, wo er live seinen Rückzug verkündete. Der aus der Umweltbewegung stammende Hulot war vor 15 Monaten mit der Mitte-Regierung von Premierminister Édouard Philippe angetreten und gilt in der Bevölkerung laut Umfragen als beliebt. «Das ist eine persönliche Entscheidung, die er heute Morgen getroffen hat», reagierte Macron kühl bei einem Staatsbesuch in Kopenhagen.

  • Schlag für Macron

    Di., 28.08.2018

    Frankreichs Umweltminister kündigt Rücktritt an

    Umweltminister Nicolas Hulot verlässt den Elysee-Palast.

    Die Pariser Sommerpause endet mit einem großen Getöse: Umweltressortchef Hulot kündigt live im Radio seinen Rücktritt an. Das ist eine Provokation. Steht eine größere Regierungsumbildung bevor?

  • Terrorismus

    Di., 03.10.2017

    Anti-Terror-Ermittlung nach Gasflaschenfund in Paris

    Paris (dpa) - Nach einem Fund von vier Gasflaschen im vornehmen 16. Stadtbezirk von Paris haben Anti-Terror-Ermittler mehrere Menschen festgenommen. Einer der Verdächtigen sei als radikalisiert bekannt gewesen, sagte Innenminister Gérard Collomb dem Radiosender France Inter. Medien berichteten von insgesamt fünf Festnahmen. Die Flaschen waren am vergangenen Samstag in und vor einem mehrstöckigen Wohnhaus gefunden worden, berichteten Medien. Es gab demnach Vorrichtungen, um die Behälter in Brand zu setzen, dazu habe auch ein Mobiltelefon gehört. Um die Flaschen herum sei Benzin verschüttet worden.

  • Terrorismus

    Di., 03.10.2017

    Messerangreifer von Marseille lebte zeitweilig in Italien

    Paris/Rom (dpa) - Der Messerangreifer von Marseille hat zeitweilig in Italien gelebt. Der Tunesier habe italienische Ausweispapiere besessen und sich dort regulär aufgehalten, sagte der französische Innenminister Gérard Collomb dem Radiosender France Inter. «Das zeigt, dass man viel zwischen den Ländern austauschen muss.» Der mutmaßliche Islamist hatte am Sonntag am Bahnhof von Marseille zwei Cousinen mit einem Messer getötet. Der 29-Jährige wurde von Soldaten erschossen. Die Terrormiliz Islamischer Staat beanspruchte die Tat für sich.