Francisco de Goya



Alles zur Person "Francisco de Goya"


  • Jubiläum

    Mi., 02.01.2019

    Der Prado in Madrid wird 200

    Der Prado ist Spaniens Kunsttempel par excellence.

    Der Prado ist Spaniens Kunsttempel par excellence. Seine Räume beherbergen heute mehr als 8600 Gemälde und Zeichnungen sowie rund 700 Skulpturen. 2019 feiert das Museum sein 200-jähriges Bestehen. Qualitativ ist die Sammlung kaum zu überbieten, sagen Experten.

  • «Monumentales Symbol»

    Mo., 19.11.2018

    200 Jahre: Prado startet Jubiläumsfeiern

    Mit großen Plakaten wirbt der Prado für die Feierlichkeiten anlässlich seines 200-jährigen Jubiläums.

    Der Prado ist aus Madrid nicht wegzudenken und gilt als eine der Hauptattraktionen bei einem Besuch der spanischen Hauptstadt. Im kommenden Jahr begeht der Kulturtempel seinen 200. Geburtstag. Aber gefeiert wird jetzt schon.

  • Huldigungen eines Meisters

    Di., 14.08.2018

    Picassomania in Frankreich hält an: Emotionen im Steinbruch

    Die Projektion des Werks «Harlekin mit gefalteten Händen» von Pablo Picasso wird bei der Multimedia-Schau «Picasso und die spanischen Meister» in den Steinbrüchen Carrières de Lumières an eine Wand geworfen.

    Das Picasso-Fieber in Südfrankreich lässt nicht nach. Auch in einem Steinbruch ist der spanische Meister zu sehen.

  • Bekanntes Museum

    So., 19.11.2017

    Prado feiert Geburtstag mit freiem Eintritt und Konzert

    Am 198. Geburtstag des Madrider Prado ist für die Besucher der Eintritt frei.

    Das Museum Prado in Madrid wird 198 Jahre alt. Für die Kultureinrichtung ist das Grund genug, ein Konzert zu veranstalten. Dort wird auch ein deutscher Gitarrist auftreten.

  • Ausstellungen

    Di., 13.10.2015

    Goya als Porträtmaler in Londons Nationalgalerie

    Goyas Gemälde «Marquise von Santa Cruz» (1805) in London.

    Francisco de Goya ist einer der berühmtesten und gefeiertsten Maler Spaniens. In der Nationalgalerie in London sind nun rund 70 seiner Porträts zu sehen, manche zum ersten Mal überhaupt. Dem Maler ging es mehr um die Menschen als um ihren Status.

  • Film

    So., 08.02.2015

    Schauspieler Antonio Banderas mit Ehren-Goya ausgezeichnet

    Madrid (dpa) - Hollywoodstar Antonio Banderas hat den Ehren-Goya der spanischen Filmpreise 2015 erhalten. Der 54 Jahre alte Schauspieler sagte in seiner Dankesrede, wenn er auf seine 35-jährige Karriere zurückblicke, fühle er sich alt. Aber wenn er nach vorne schaue, fühle er sich jung. Bei der 29. Ausgabe der «Premios Goya» bekam Banderas den Preis, eine Bronzebüste des Malers Francisco de Goya, von Regisseur Pedro Almodóvar überreicht. Almodóvar gilt als Banderas' «Entdecker».

  • Ausstellungen

    Mo., 27.10.2014

    Große Velázquez-Schau in Wien

    Die spanischen Königin Letizia in Wien bei der Eröffnung. Foto: Georg Hochmuth

    Wien (dpa) - Der Narr macht etwas, was am spanischen Hof fast nur ihm erlaubt ist: Er lacht. Narren und ihre Freiheiten hat Diego Velázquez (1599-1660) mehrfach auf spektakulär neue Weise gemalt.

  • Ausstellungen

    Di., 14.10.2014

    Marquis de Sade und die Lust in der Malerei

    Blick in die Ausstellung. Foto: Francois Guillot

    Paris (dpa) – «Einige Werke und Dokumente können den Besucher schockieren» - diese für ein Museum eher ungewöhnliche Warnung ist vor den Eingangstüren zur Ausstellung «Sade. Attaquer le soleil» (Sade. Die Sonne angreifen) im Pariser Musée d’Orsay zu lesen.

  • Die Entzauberung des Krieges

    Di., 05.08.2014

    Louvre in der französischen Stadt Lens präsentiert Werke von Francisco de Goya bis Gerhard Richter

    Die größten französischen und deutschen Gräberfelder des Ersten Weltkrieges liegen nur wenige Kilometer vom nordfranzösischen Lens entfernt. Auch der Zweite Weltkrieg hinterließ verheerende Spuren. Dass die Ausstellung „Les désastres de la guerre. 1800 bis 2014“ (etwa: Die Schrecken des Krieges. 1800 bis 2014) im Louvre Lens stattfindet, ist daher kein Zufall. „Die Stadt und die Region wurden von den Kriegen nicht verschont. Das hat durchaus eine Rolle gespielt“, sagte die Kuratorin Laurence Bertrand Dorléac.

  • Ausstellungen

    Fr., 23.05.2014

    Der Sommer von Picasso trifft auf Goyas Düsternis

    Die Fotografie «Paloma, Claude und Picasso beim Seilspringen». Foto: Bernd Thissen

    Münster (dpa/lnw) - In einer Doppelausstellung stehen sich in Münster Kunstwerke von Pablo Picasso und von Francisco de Goya gegenüber. Das Kunstmuseum Pablo Picasso präsentiert beide spanischen Maler von Sasmtag an mit insgesamt etwa 120 Arbeiten, die gegensätzlicher kaum sein könnten. Die düsteren Radierungen von Goya zeigen einen satirischen Blick auf Adel und Kirche in Spanien am Ende des 18. Jahrhunderts. Picasso dagegen ist vertreten mit sommerlich-heiteren Motiven, die an der französischen Mittelmeerküste ab den 1950er Jahren entstanden. Rund 50 Fotos aus der Zeit ergänzen den Blick auf Picasso. Ein Motiv eint die Spanier: Beide sind mit Darstellungen von Stierkämpfen vertreten. Die Doppelausstellung dauert bis zum 17. August.