Frank Schwarte



Alles zur Person "Frank Schwarte"


  • Jahreshauptversammlung

    Mo., 11.11.2019

    Harte Zeit ist bei TuS Westfalia Vorhelm erstmal überstanden

    Der Vorstand von TuS Westfalia Vorhelm besteht nun aus (v.l.) Peter Wiethaup (1. Vorsitzender), Ludger Inkmann (Geschäftsführer), Claudia Schnückel (Vorsitzende der Mitgliederverwaltung), Gregor Pospiech (2. Vorsitzender) und Hubert Oskamp (Hauptkassierer).

    Für Westfalia Vorhelm war der Tod von Anke Schwarte ein herber Verlust. Ihre zahlreichen Aufgaben mussten zunächst kommissarisch, so gut es ging, auf mehrere Schultern verteilt werden. Nun hat die TuS Westfalia das bei der Jahreshauptversammlung auch offiziell getan.

  • Krönungszeremonie in Vorhelm

    So., 28.05.2017

    Sonnig in die Schwarte-Dynastie

    Um das neue Vorhelmer Königspaar Frank Schwarte und Claudia Wiethaup schart sich ein festmotivierter Hofstaat, flankiert von den Mundschenken Leon Schwarte (r.) und Lukas Fleuter (l.) sowie dem Kinderkönigspaar Rica Schwarte und Leon Kortmann, ebenso dem Jungkönigspaar Sebastian und Petra Löll.

    Der Höhepunkt ist erreicht: Am dritten Schützenfesttag machten die Vorhelmer Schützen Frank Schwarte offiziell zum neuen Regenten. Auch Jung- und Kinderkönige wurden am Samstag inthronisiert. Und am Abend folgte der große Festball im Nachtkamp.

  • Schützenfest in Vorhelm

    Fr., 26.05.2017

    Frank Schwarte sichert sich die Königswürde

    Um 20.36 Uhr machte Frank Schwarte seine Regentschaft dingfest. Oberst Alfons Deitert und Vorsitzender Friedrich Eilert sowie Willi Thegelkamp und Ralf Lütke-Coßmann (v.l.) zählten zu den ersten Gratulanten.

    Als Karnevalsprinz verdiente er sich schon die Regentensporen. Jetzt schwingt Frank Schwarte als Schützenkönig das Zepter in Vorhelm. Nach gut dreistündigem Wettstreit erzielte er am Christi-Himmelfahrts-Tag um 20.36 Uhr den entscheidenden Treffer.

  • Jugend-Fußball: Das Topspiel

    Di., 20.09.2016

    Kantersieg für Enniger/Vorhelms C-Jugend

    Immer einen Schritt voraus waren die C-Jugendlichen der SG Enniger/Vorhelm ihren Gegnern aus Neubeckum. Das machte sich im Ergebnis klar bemerkbar.

    Bei einem 10:1-Sieg gibt es eigentlich nichts zu kritisieren. Die Ausnahme bildet: Vorhelm/Ennigers C-Jugend-Trainer Frank Schwarte. Denn der freute sich zwar einerseits über den Kantersieg seiner Mannschaft gegen Neubeckum, fand aber, dass der noch viel zu niedrig ausgefallen war.

  • 23. Wibbeltlauf „Rund um die Wibbeltkapelle“

    Mo., 16.03.2015

    Immer wieder Kaldewei

    Auf los geht’s los: Die jüngsten Athleten wurden im Bambinilauf über 600 Meter gesichtet, an dem 47 Nachwuchshoffnungen teilnahmen.

    Über 300 Athleten hat es zu der 23. Ausgabe des Wibbeltlaufs in Vorhelm gezogen. Und damit gingen bei der Traditionsveranstaltung von LG Ahlen und TuS Westfalia Vorhelm mehr Läufer an den Start als im Vorjahr. Dominiert wurde die Veranstaltung von einem bestens bekannten Athleten aus Oelde.

  • Anmeldungen noch möglich

    So., 08.03.2015

    Wibbeltlauf wirft Schatten voraus

    Am kommenden Wochenende findet zum 23. Mal der Volks- und Straßenlauf „Rund um die Wibbeltkapelle“ statt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Anmeldungen? Sind noch möglich.

  • 22. Wibbeltlauf in Vorhelm

    Mo., 17.03.2014

    Kaldewei erneut der Dominator

    Auf die Plätze, fertig, los! Die Kinder der Altersklassen U10 und U12 wurden beim Wibbeltlauf als Erstes auf die 2,1 Kilometer lange Strecke geschickt

    Was der FC Bayern in der Bundesliga ist, ist Philipp Kaldewei beim Wibbeltlauf in Vorhelm: Dauersieger. Bereits zum sechsten Mal gewann der Athlet vom LV Oelde über die zehn Kilometer. Wie im Vorjahr dominierte er auch über die kürzere Strecke.

  • Schützenverein Vorhelm

    Fr., 18.05.2012

    Peter Wiethaup beendet familiären Wettstreit

    Schützenverein Vorhelm : Peter Wiethaup beendet familiären Wettstreit

    Frank oder Peter? Das Ringen um die Königswürde im Hellbachdorf geriet Ende zu einem spannenden Zweikampf. Und trotzdem blieben die Aspiranten gut gelaunt, denn Frank Schwarte und Peter Wiethaup sind verschwägert. „Bleibt also alles in der Familie“, kommentierte Schützen-Chef Ralf Kiowsky das Geschehen, während der Schießmeister Gerd Rüschenschmidt ein ums andere Mal nachladen musste.