Fred Wieneke



Alles zur Person "Fred Wieneke"


  • Saerbeck

    Mi., 05.07.2017

    Gefahr durch lockere Füllsteine

    Hebelöcher stammen aus der Bauphase des Turms und dienten der Verankerung der Gerüstbalken an der Wand; nach Fertigstellung des Bauwerkes wurden im Zuge des Gerüstabbaus von oben nach unten die Hebelöcher mit passenden Füllsteinen geschlossen; die Steine waren teilweise. lose und konnten herabfallen.

    Wie zu erwarten, gaben die Politiker dem Ansinnen der Kirche zur liturgischen Umgestaltung des Kirchenraums und der Sanierung des Turms diskussionslos statt.

  • Jubiläum auf dem Dorfplatz

    Mi., 23.11.2016

    „Brunnengeflüster“ seit 25 Jahren

    Ist das noch Geflüster oder doch Getuschel? Wahrscheinlich über den jungen Mann da hinten.

    Das „Brunnengeflüster“ schmückt seit nunmehr einem Vierteljahrhundert den Platz vor der Alten Dorfschule. Wenn auch etwas verspätet, gratulieren wir der Skulpturengruppe eines Emsdettener Künstlerpaars zum 25. „Geburtstag“ und fragen uns dabei, wer da eigentlich mit wem tuschelt, tratscht und flüstert.

  • 40 Bürger aus Rietavas werden erwartet

    So., 17.07.2016

    Kleines Jubiläum mit viel Musik

    Von Rietavas nach Saerbeck sind es gut 1600 Kilometer. Das hindert den Bürgermeister von Saerbecks Partnergemeinde, Antanas Cerneckis, und Bürgermeister Wilfried Roos nicht daran, intensive Kontakte zu pflegen.

    Erstaunlich: Seit 15 Jahren gibt es nun die Partnerschaft zwischen Saerbeck und Rietavas, obwohl 1600 Kilometer zwischen den beiden Gemeinden liegen. Am Wochenende wird gemeinsam kräftig gefeiert.

  • Graffiti-Künstler Sebastian Rolf berät JuZe bei der Gestaltung einer weißen Wand

    Mi., 06.07.2016

    Der Badesee soll bunter werden

    So könnte das bunte Bild aussehen, spätestens Freitagnachmittag sollte feststehen, wie die weiße Wand am Badesee gestaltet wird.

    Und so ist das Projekt entstanden: 2014 und 2015 haben die JuZe-Jugendlichen unter der künstlerischen Anleitung von Brigitte Bäumer im Zuge der Kulturrucksack-Aktion zuerst einen Bauwagen und dann eine Bunkerwand im Bioenergiepark gestaltet.

  • Saerbeck lädt am Vorabend zum 1. Mai zu einem musikalisch-lyrischer Spaziergang durch die Jahreszeiten ein

    Mi., 13.04.2016

    Drei Mann in einem Boot

    Drei Männer, ein Thema: „Dreimann“, der Verein Deutsche Sprache und die Gemeindeverwaltung in einem Boot; von links: Fred Wieneke (Kulturamt), Peer Christian Stuwe („Dreimann“) und Günter W. Denz (VDS).

    Die Drei kommt darin öfter vor; zuerst die Veranstalter: Der Verein Deutsche Sprache (VDS), Region Münster und Umland, die Band „Dreimann“ um den Saerbecker Maler, Bildhauer, Komponisten und Sänger Peer Christian Stuwe und Kulturamtsleiter Fred Wieneke als Vertreter der Gemeinde Saerbeck haben sich zusammengehockt und ein Programm ausgeheckt, dem sie den Titel „Jahr für Jahr“ verpassten. Den größten Teil des Abends wird die Bnd „Dreimann“ bestreiten, die sich in Saerbeck erstmals in neuer Formation präsentiert

  • Heimatverein unterwegs

    Di., 22.09.2015

    Von Höhen und Tiefen

    Begrüßung vor dem Abmarsch: Herbert Neise heißt die Interessierten am Rathaus willkommen.

    Zu Fuß und auf dem Rad machten sich jetzt 80 Interessierte auf, um mit dem Heimatverein das Dorf neu zu erkunden. Es gab einiges zu entdecken.

  • Saerbeck mit eigner App

    Di., 25.08.2015

    Alles über Saerbeck

    Die Saerbeck-App für mobile Geräte soll bald nutzbar sein. Guido Wallraven (links, Projektleiter Klimakommune), Anja Schulting und Fred Wieneke aus der Gemeindeverwaltung (rechts) haben sie zusammen mit Peter Müller und anderen Mitarbeitern der Cityguide-AG entwickelt. Darüber freut sich auch Bürgermeister Wilfried Roos. Rechts: Screenshot der Seite

    Die Gemeinde will in Kürze den Startschuss für die eigenen Saerbeck-App geben. In diesen Tagen sollen die Unternehmen schriftlich über Möglichkeiten und Angebot informiert werden. Derweil wurde die App schon einmal vorgestellt.

  • Der Kulturrucksack ist ausgepackt: Jugendliche haben Bunkerwand im Bioenergiepark besprüht

    So., 05.07.2015

    Wie aus einem Rizzi ein Juzzi wird

    So rizzi-juzzi-quietschebunt sieht die Bunkerwand jetzt aus; und das Foto zeigt längst nicht alles: Rechts gibt’s noch ’ne Wand, also hinfahren, anschauen, sich freuen und zu Hause erzähen, was für eine tolle Aktion die Saerbecker Jugendlichen da hingelegt haben.

    Die Stelle ist eben jene Bunkerwand, die man gar nicht sehen könnte, wenn nicht direkt nebenan ein Windrad aufgestellt worden wäre. Dabei war der an den Bunker anböschende Hügel im Weg; er wurde abgetragen, und zum Vorschein kam die wahrscheinlich hässlichste Wand Saerbecks. Die wurde dann ausgewählt für die farbenfrohe Ferienspaßaktion, die im Rahmen des Projekts „Kulturrucksack NRW“ vom JuZe in Saerbeck veranstaltet wurde.

  • Gesamtschüler besuchen Heimatmuseum

    Do., 18.06.2015

    Ausflug in die Steinzeit

    Nomadenzelte, Fellkleidung und einen echten Mammutknochen sahen die Schüler in der archäologischen Sammlung im Heimatmuseum.

    Im Heimatmuseum in der Alten Dorfschule fanden sie nicht nur echte Mammutknochen und Feuersteinwerkzeuge aus der Gegend von Saerbeck, sondern auch Fred Wieneke von der Gemeindeverwaltung, der sie durch die frühgeschichtliche Sammlung des Heimatvereins führte.

  • Gesamtschule zeigt Ausstellung über die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts

    Fr., 17.04.2015

    Als der Krieg nach Saerbeck kam

    Werner Engels führte die Schüler seines 12er-Geschichtskurses in die Ausstellung ein. Das kleine Bild zeigt junge Männer, die unbekümmert mit Hurra-Rufen in die mörderische Schlacht zogen; viele kamen nie zurück.

    Zwischen dem Theaterprojekt „Die fetten Jahre sind vorbei“ und Josef Berkemeiers Vortrag über das Kriegsende in Saerbeck, zeigt die Gesamtschule mit der aktuellen Ausstellung auch ein längst vergessen geglaubtes Stück Lokalgeschichte: ein zwei Quadratmeter großes Foto von Kriegsgefangenen, die von 1916 bis 1918 in dem Lager „Saerbecker Dorffeld“ untergebracht waren und bei heimischen Bauern und in Fabriken arbeiten mussten. Sogar ein Holzmodell des Lagers haben Werner Engels und Fred Wieneke irgendwo auf einem Dachboden wiedergefunden.