Friedhelm Wilbrand



Alles zur Person "Friedhelm Wilbrand"


  • Westerkappeln soll „pestizidfreie Kommune“ werden

    Sa., 12.10.2019

    Giftspritze wird zum Tabu erklärt

    Der Bauhof der Gemeinde Westerkappeln greift nach Angaben der Verwaltung schon jetzt nur in seltenen Einzelfällen zur Giftspritze.

    Westerkappeln soll „pestizidfreie Kommune“ werden. Diese Beschlussempfehlung hat der Ausschuss für Umwelt-, Energie- und Landwirtschaft am Donnerstagabend an den Rat gegeben. Im Grunde war auch die CDU dafür, stimmte dann aber doch dagegen. Im Kern geht es bei dieser Meinungsverschiedenheit um lediglich 2,6 Hektar Ackerland.

  • Europäische Union und das Land NRW fördern Projekte

    Mi., 04.09.2019

    Viel Geld für den Klimaschutz in Westerkappeln

    Der vorhandene Pritschenwagen des Bauhofes soll durch ein E-Fahrzeug ersetzt werden. Problem: Solche Fahrzeuge werden auf dem europäischen Markt gar nicht angeboten, berichten Bauhofleiter Karsten Grabow (rechts), Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer und der Umweltbeauftragte Friedhelm Wilbrand. Einen Beitrag zum Klimaschutz leistet die Gemeinde übrigens auch mit der Erneuerung des Daches fürs Bauhofgebäude, das im Zuge der Sanierung gedämmt wird. Die Kosten in Höhe von rund 30 000 Euro werden mit bis zu 90 Prozent mit Mitteln aus dem kommunalen Investitionsfördergesetz des Landes bezuschusst.

    Die Gemeinde Westerkappeln will in diesem und im nächsten Jahr über eine halbe Million Euro für klimafreundliche Projekte investieren. Getreu dem Motto „Tue Gutes und rede darüber“ stellt die Verwaltung gleich klar, von wem der Großteil des Geldes kommt: Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen fördern die Vorhaben mit 80 Prozent.

  • Eichenprozessionsspinner

    Mi., 19.06.2019

    Befall hat sich verfünffacht

    Die Gemeinde weist – wie hier am Sünnenkamp – mit Warnschildern auf den Eichenprozessionsspinner hin.

    Verfolgt man die Diskussion in den sozialen Netzwerken erlebt Westerkappeln gerade eine Invasion. Der Eichenprozessionsspinner (EPS) ist überall: An zahllosen Bäumen in Velpe sollen die Raupen des Nachtfalters krabbeln. In Westerbeck sei nahezu jede Eiche befallen sein, schreibt ein Mitglied der „Facebook“-Gruppe Westerkappeln. Täglich gingen bis zu 200 Meldungen im Rathaus ein.

  • Amphibienrückgang auch in Westerkappeln und Lotte

    Fr., 03.05.2019

    Weniger Laich und Lurche

    Der Straßenverkehr ist nicht die einzige tödliche Gefahr für Kröten, Frösche, Molche und Salamander.

    Der deutliche Rückgang der Amphibienpopulation, den ehrenamtliche Naturschützer dieses Frühjahr bereits an den Fangschutzzäunen in der Haseniederung in Bissendorf-Natbergen festgestellt haben, macht sich auch in Lotte und Westerkappeln bemerkbar. Ursache ist nach Expertenmeinung nicht nur die Dürre 2018, sondern ein ganzes Bündel von Faktoren.

  • Blaue Tonnen: Pappe verdrängt Altpapier

    Mo., 25.03.2019

    Zahl der Pakete nimmt ständig zu

    Das schnelle Bestellen im Internet zeigt in der analogen Welt seine Folgen unter anderem in der blauen Tonne für Altpapier. Pappe und Karton verdrängt immer mehr das klassische Zeitungs- und Zeitschriftenpapier. Tendenz steigend.

  • Tecklenburger Nordbahn

    Fr., 07.12.2018

    Reaktivierungsplanungen verzögern sich

    Weil unter anderem die möglichen Standorte von zwei Haltepunkten noch nicht feststehen,  kann der Vorhabenträger RVM die Planungen für eine Reaktivierung der Tecklenburger nicht zum Jahresende abschließen.

     Die laufenden Planungen für die Reaktivierung der Tecklenburger Nordbahn verzögern sich. Das hat am Freitag Jan Ubben von der Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM) auf Anfrage bestätigt. Grund sei ein „Nachsteuerungsbedarf“ an insgesamt drei Punkten entlang der Strecke, sagte der Bereichsleiter. Bis spätestens 31. März würden die Planungen aber mit Sicherheit abgeschlossen sein. Ursprünglich hatte die RVM als Projektträger vorgehabt, diese Phase bis Jahresende beenden zu können. Foto:

  • Ausstellung über richtiges Heizen

    Mo., 06.08.2018

    Heißes Thema im Ratssaal

    Laden zum Besuch der Ausstellung „Kaminofen & Co.“ im Rathaus ein: der Umweltbeauftragte Friedhelm Wilbrand und Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer.

    Die anhaltende Trockenheit und Hitze dürften Westerkappelns Umweltbeauftragten Friedhelm Wilbrand in diesen Wochen durchaus fordern, drohen doch viele Pflanzen und Bäume der Gemeinde zu vertrocknen. Dennoch ließ er es sich nehmen, auf eine Ausstellung aufmerksam zu machen, die mit einem Thema daherkommt, das gerade in diesem Sommer absonderlich klingt: Bei schweißtreibenden Außentemperaturen können sich derzeit Kamin- und Ofenbesitzer – oder solche, die es werden wollen – im Rathaus übers richtige Heizen informieren.

  • Westerkappelner Freibad soll mit Nahwärme versorgt werden

    Do., 21.06.2018

    Klimaschutz kann ganz schön bürokratisch sein

    Zu kalt – das Freibad Bullerteich wirbt mit stets mindestens 23 Grad warmen Wasser. Bei wenig sommerlichem Wetter schafft die Absorberanlage disen Wert nicht. Es wird mit Gas geheizt. Eine Nahwärmeleitung von der Heizzentrale im Schulzentrum könnte Energie und Kosten sparen helfen.

    Wenn die öffentliche Hand etwas für den Klimaschutz tun will, kann das mitunter ganz schön bürokratisch werden. Das bekommt gerade die Gemeinde Westerkappeln bei drei Projekten zu spüren, für die schon jede Menge Papier produziert wurde, jedoch fraglich ist, ob sie auch in absehbarer Zeit umgesetzt werden können.

  • Überackerung in Westerkappeln kein großes Thema

    Di., 19.06.2018

    „Landwirte arbeiten hier vorbildlich“

    In Westerkappeln pflügen die Bauern nach Feststellung der Gemeindeverwaltung nur in seltenen Fällen über ihre Ackgrenzen hinaus.

    Die Überackerung von Wegerandstreifen sei ein „heißes Eisen“, hieß es zu Jahresbeginn bei einer Versammlung der örtlichen Landwirte. Aus Sicht der Gemeinde Westerkappeln ist das Thema aber anscheinend nur von außen hochgekocht worden. „Bei uns ackern die Landwirte überwiegend vorbildlich“, erklärt Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer.

  • Eichenprozessionsspinner-Funde in Westerkappeln

    Mi., 06.06.2018

    Raupenalarm am Schwimmerbecken

    Während im Hintergrund Schwimmer ihre Bahnen ziehen (kleines Foto), entfernt eine Fachfirma die Nester von Eichenprozessionsspinnern.

    Jetzt auch in Westerkappeln: Alarmiert durch zahlreiche Meldungen aus Nachbarkommunen, klapperte der Umweltbeauftragte der Gemeinde, Friedhelm Wilbrand, in den vergangenen Tagen die Stellen auf öffentlichem Grund ab, an denen Eichen stehen – und wurde fündig. Die Nester mit den Eichenprozessionsspinnern, deren Härchen allergische Reaktionen bis hin zu Schocks auslösen können, sind gestern von einer Fachfirma entfernt worden. Funde gab es unter anderem im Freibad und an der Grundschule am Bullerdiek.