Fritz Hilgemann



Alles zur Person "Fritz Hilgemann"


  • Zum Tode von Prof. Dr. Hans-Uwe Lobbedey: Westfalens Archäologie-Koryphäe war auch in Burgsteinfurt aktiv

    Mi., 13.01.2021

    Die Geheimnisse der Großen Kirche

    Die schweren Grabplatten an der Außenmauer der Großen Kirche lagen ursprünglich als Fußboden im Gotteshaus. Bei der Grabungen in den 1950er- und 60er-Jahren gab es zahlreiche Knochen- und Schädelfunde.

    Er galt als einer der Herausragendsten seines Fachs in Westfalen: Anfang Januar starb

  • Weihnachtsfeldpost an Stemmerter Soldaten 1939

    Di., 10.12.2019

    Heimatstolz und Friedenssehnsucht

    Der frühere Stadtarchivar Fritz Hilgemann hat den Seinen einen reichen Nachlass über die Zeit des Zweiten Weltkrieges hinterlassen. Sohn Günther Hilgemann stößt immer wieder auf Dokumente, die ihn überraschen – so auch bei der mit Zeichnungen seines Vaters verzierten Weihnachtsfeldpost aus dem Jahr 1939.

    Fritz Hilgemann ist vielen, vor allem älteren Steinfurtern als ehemaliger Stadtarchivar bekannt. Was weniger bekannt ist: Hilgemann war Weltkriegsteilnehmer und hat einen reichen Nachlass an Aufzeichnungen aus dieser Zeit hinterlassen. Sohn Günther und Enkel Jörg haben sich daran gemacht, diesen aufzuarbeiten – und stoßen dabei immer wieder auf Überraschungen wie die Weihnachtsfeldpost aus dem Jahr 1939.

  • Radreise in die Normandie zu den Stätten des D-Day

    Mi., 05.06.2019

    Wie das letzte Teil eines Puzzles

    Das amerikanische Kriegsgefangenenlager Foucarville – Fritz Hilgemann war dort nach Kriegsende vier Monate interniert.

    Für Günther Hilgemann und Sohn Jörg war es eine Reise in die Vergangenheit, in die der eigenen Familie: Eine Woche lang waren Vater und Sohn Ende Mai mit dem Rad entlang der Küste der Normandie unterwegs.

  • Kinderhaus

    Mo., 22.11.2010

    Ein Strauß der Melodien

  • Steinfurt

    So., 31.08.2008

    Beispielgebendes Engagement

  • Steinfurt

    Mo., 22.10.2007

    Neun neue Bereiche