Gérard Collomb



Alles zur Person "Gérard Collomb"


  • Suche nach Tatverdächtigem

    Sa., 25.05.2019

    Chef-Ermittler: Hintergrund der Explosion in Lyon unklar

    Die Explosion überschattet die Europawahl in Frankreich.

    Ein Mann stellt eine Papiertüte vor einer Bäckerei in der Innenstadt Lyons ab - nur eine Minute später explodiert ein Sprengsatz darin. Mindestens 13 Menschen werden verletzt, auch ein Kind. Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft sucht einen Tatverdächtigen.

  • Regierung

    Di., 16.10.2018

    Macron bildet französisches Kabinett um

    Paris (dpa) - Rund zwei Wochen nach dem Rücktritt von Innenminister Gérard Collomb hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron das Kabinett umgebildet. Nachfolger Collombs werde der Macron-Vertraute und bisherige Staatssekretär für die Beziehungen mit dem Parlament, Christophe Castaner, teilte der Élyséepalast in Paris mit. Macron und Premierminister Édouard Philippe hatten sich mit der Umbildung Zeit genommen und waren dafür von der Opposition kritisiert worden. Auch in anderen Ressorts gab es Veränderungen.

  • Polit-Unruhe in Paris

    Mi., 03.10.2018

    Innenminister-Rücktritt stürzt Macron in neue Krise

    Emmanuel Macron im Mai 2017 bei seiner Amtseinführung im Elyseepalast in Paris.

    Regierungskrise in Paris. Beobachter sprechen von einem «Psychodrama» und ziehen Vergleiche zum absurden Theater. Der chaotische Rücktritt des Innenministers ist ein Problem für Staatschef Macron.

  • Regierung

    Mi., 03.10.2018

    Macron akzeptiert Rücktritt von Innenminister nun doch

    Paris (dpa) - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat den Rücktritt von Innenminister Gérard Collomb nun doch angenommen. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf den Élyséepalast. Zuvor hatte Collomb gegen den ausdrücklichen Willen von Macron auf seinem Abgang aus der Regierung beharrt. Collomb stand in der Kritik, seitdem er Mitte September angekündigt hatte, im kommenden Jahr aus der Regierung ausscheiden zu wollen. Er will dann 2020 bei der Kommunalwahl in Lyon antreten, wo er lange Bürgermeister war.

  • Regierung

    Di., 02.10.2018

    Schlag für Macron: Innenminister beharrt auf Rücktritt

    Paris (dpa) - Frankreichs Innenminister Gérard Collomb hat gegen den ausdrücklichen Willen von Präsident Emmanuel Macron auf seinem Abgang aus der Regierung beharrt. Der 71-Jährige sagte der Zeitung «Le Figaro», dass er ein von Macron zuvor abgelehntes Rücktrittsangebot aufrecht erhalte. Damit scheint sein Abgang besiegelt: Der Staatschef nahm die Rücktrittsabsicht zur Kenntnis und wartet nun auf Vorschläge von Premierminister Édouard Philippe für die Nachfolge, wie aus Kreisen des Élyséepalastes bestätigt wurde.

  • Kriminalität

    Di., 02.10.2018

    Anti-Terror-Razzia in Frankreich: Verdächtige in Gewahrsam

    Dünkirchen (dpa) - Nach einer Anti-Terror-Razzia in Nordfrankreich haben französische Sicherheitskräfte drei Menschen in Gewahrsam genommen. Ihnen werde illegaler Waffenbesitz vorgeworfen, teilte Innenminister Gérard Collomb mit. 200 Polizisten durchsuchten in Grande-Synthe in der Nähe der Hafenstadt Dünkirchen am Ärmelkanal eine muslimische Vereinigung und die Wohnorte von mehreren Verantwortlichen. Sie würden verdächtigt, mehrere terroristische Organisationen unterstützt zu haben, berichtete die örtliche Präfektur.

  • Regierung

    Mo., 01.10.2018

    Berichte: Französischer Innenminister Collomb bot Rücktritt an

    Paris (dpa) - Frankreichs Innenminister Gérard Collomb hat laut Medienberichten Staatschef Emmanuel Macron seinen Rücktritt angeboten. Der Präsident habe das aber zurückgewiesen, berichten französische Medien unter Berufung auf den Élyséepalast. Hintergrund des Vorstoßes von Collomb seien politische Angriffe, hieß es weiter. Collomb hatte bereits Mitte vergangenen Monats angekündigt, die Mitte-Regierung von Premier Édouard Philippe vom kommenden Jahr an zu verlassen.

  • IS reklamiert Tat für sich

    Do., 23.08.2018

    Messerattacke in Frankreich: Mann tötet Mutter und Schwester

    Polizisten sichern den Tatort nach der Messerattacke mit zwei Toten und einem Verletzten.

    Die Terrormiliz Islamischer Staat beansprucht die Bluttat umgehend für sich - doch die französischen Behörden scheinen bislang nicht von einem terroristischen Motiv überzeugt. Die zwei getöteten Opfer gehörten zur Familie des Mannes.

  • Kriminalität

    Do., 23.08.2018

    Messerattacke in Frankreich: Mann tötet Mutter und Schwester

    Trappes (dpa) - Nach der tödlichen Messerattacke eines Mannes gegen zwei Angehörige in Frankreich hat die Polizei den Täter erschossen. Der Angreifer tötete im Umland von Paris seine Mutter und seine Schwester und verletzte einen weiteren Menschen schwer. Die Terrormiliz IS reklamierte die Bluttat in Trappes für sich. Innenminister Gérard Collomb äußerte jedoch Zweifel an einer Verbindung des Angreifers zu einer Terrororganisation und berichtete von schweren psychischen Problemen des Täters. Auch die Ermittler stuften die Attacke zunächst nicht als Terrorfall ein.

  • Kriminalität

    Do., 23.08.2018

    Zunächst kein Terrorverdacht bei Messerattacke in Trappes

    Trappes (dpa) - Nach der tödlichen Messerattacke in Frankreich gehen die Ermittler zunächst nicht von einem Terrorverdacht aus. Der Pariser Staatsanwalt habe die Tat vorerst nicht als Terrorfall eingestuft, sagte Innenminister Gérard Collomb. Die Untersuchungen gingen aber weiter. Der Täter habe wohl große psychische Probleme gehabt. Der Mann hatte in Trappes im westlichen Umland von Paris mit einem Messer zwei Angehörige getötet und einen weiteren Menschen schwer verletzt. Er wurde von der Polizei getötet. Der IS hatte die Tat für sich reklamiert.