Günter Max Morlock



Alles zur Person "Günter Max Morlock"


  • Flipperverein lädt zum Tag der offenen Tür ein

    Di., 12.09.2017

    Freispiel für alle

    „Pinball4Fun“: Der Name ist Programm für die vier Vereinsgründer (v. l.) Günter „Max“ Morlock, Mario Böhmer, Thomas Engelke und Siegfried Aulenkamp.

    Vor rund einem Jahr gründete eine Handvoll Gleichgesinnter den gemeinnützigen Verein „Pinball4Fun“, der sich der Pflege des Flipper-Spiels verschrieben hat. An der Thiesheide haben die Flipperfreunde in einer ehemaligen Gaststätte ihr Vereinslokal eingerichtet.

  • Im Herzen ein Gronaut

    So., 17.05.2015

    „Denkmal“ für Udo?

    Wenn es denn überhaupt nötig war: Am Samstag hat sich Gronau mit Udo Lindenberg versöhnt. Und er sich mit seiner Heimatstadt. Sätze wie: „...auch wenn die Füße immer weiter müssen – mein Herz schlägt für Gronau!“ aus dem Mund des Panik-Präsidenten: Da wurde hartgesottenen Fans und Kritikern gleichermaßen warm ums Herz.

  • „Max“ Morlock am Ziel eines Traumes

    So., 17.05.2015

    Panische Zeiten am Kreisverkehr

    Posieren für die Kameras stand auf dem Programm, nachdem das Denkmal enthüllt war. Günter „Max“ Morlock, Initiator und Organisator des Ganzen, wich seinem Idol kaum von der Seite (kl. Foto).

    Nichts ist wie sonst an diesem Tag in Gronau – und für mindestens einen Menschen wird es wohl nie wieder so sein: Günter „Max“ Morlock ist der Mann, der der Stadt ihren verlorenen Sohn zurückgebracht hat.

  • Kunst

    Fr., 15.05.2015

    Lindenberg-Fans setzen Udo ein Denkmal: Sänger erwartet

    Lindenberg will zur Enthüllung seines Denkmals kommen.

    Schon zu Lebzeiten ein Denkmal: Für Udo Lindenberg haben Fans in seiner Geburtsstadt Gronau eine große Bronzestatue errichtet. Zur Enthüllung will der Sänger zurück in die Provinz kommen.

  • Lindenberg-Statue aufgestellt

    Mi., 13.05.2015

    Nachtigall, ich seh dir schweben

    Der Meister am Haken: Mit einem Kran wurde die Udo-Statue am Mittwochabend auf ihre Position gehoben. Guido Blum und Günter „Max“ Morlock drehten symbolisch die Schrauben an und sangen das Malocher-Lied.

    Mitten im Trubel steht Günter „Max“ Morlock einen Moment lang allein und ganz still da. Schaut auf die grün verhüllte Statue. Sein Gesichtsausdruck spiegelt diesen ganz besonderen Augenblick wider – ein Hauch von Rührung liegt in der Luft.

  • Udo-Statue: Programm für 16. Mai steht

    Do., 07.05.2015

    Um 19.30 Uhr fällt die Hülle

    Günther „Max“ Morlock zeigt auf einem Plan, wo am 16. Mai rund um den Kreisel an der Ehlers-Straße was passieren wird.

    Der Meister selber wird am Band ziehen, andere werden nachtigallengleich trällern – und danach ist Gronau um eine Sehenswürdigkeit reicher: Um 19.30 Uhr am 16. Mai (Samstag) soll auf dem Kreisverkehr Hermann-Ehlers-Straße/Ochtruper Straße das Bronze-Abbild des Panik-Präsidenten enthüllt werden. Initiiert wurde das Denkmal-Projekt von den Mitgliedern des „Syndikat L“ um Günter „Max“ Morlock und Guido Blum. Der ewige Udo wird künftig – rund drei Meter hoch und 450 Kilogramm schwer – die stadteinwärts fahrenden Gronauer und Besucher begrüßen.

  • Lindenberg-Denkmal

    Fr., 17.04.2015

    Sie ist da

    Die Kiste mit der Statue ist zu schwer für den Gabelstapler. Günter „Max“ Morlock versucht vergeblich, sie vom Lkw zu hieven.

    Die Aufregung ist mit Händen zu greifen. „Ich hab’ Puls“, bekennt Günter „Max“ Morlock. Einer der Udologen vom „Syndikat L“, die die Sache mit dem Lindenberg-Denkmal ausgeheckt haben.

  • 1. Spatenstich für Denkmal

    So., 05.04.2015

    Bronze-Udo grüßt künftig Besucher seiner Heimatstadt

    Da wird der Spaten zur Gitarre: Die Mitglieder der „Syndikat L“ und Sponsoren machten am Samstag den ersten Spatenstich für das Lindenberg-Denkmal

    Noch steht auf dem Kreisverkehr eine Eibe. Aber schon in wenigen Tagen muss sie weichen – für eine „Linde“ der besonderen Art: Eine „Lindi“-Linde: Udo Lindenberg erhält in seiner Heimatstadt ein Denkmal. Drei Meter hoch und 250 Kilo schwer.

  • Musik

    Fr., 20.03.2015

    Lindenberg-Fans setzen Udo ein Denkmal

    Gronau (dpa) - Der große Nuschler bekommt ein Denkmal: Fans von Udo Lindenberg wollen am 16. Mai in seiner Geburtsstadt Gronau im Münsterland eine überlebensgroße Statue enthüllen. «Ob Udo einen Tag vor seinem 69. Geburtstag zur Eröffnung kommt, steht noch nicht ganz fest. Wie das Denkmal aussieht, verraten wir erst dann», sagt Günter Max Morlock. Er hat zusammen mit sechs weiteren Udo-Fans die Idee für das Denkmal als Privatinitiative umgesetzt. Finanziert wird das Projekt durch Spenden. Der Koloss soll rund drei Meter groß sein, mehr als 250 Kilogramm wiegen und in einem Kreisverkehr stehen.

  • Musik

    Fr., 20.03.2015

    Lindenberg-Fans setzen Udo in Gronau ein Denkmal

    Lindenberg wurde in seiner Geburtsstadt ein Denkmal gesetzt.

    Gronau (dpa/lnw) - Udo Lindenberg bekommt ein Denkmal. Fans des Deutschrockers enthüllen am 16. Mai in Gronau, der Geburtsstadt des Sängers, im westlichen Münsterland eine überlebensgroße Statue. «Ob Udo einen Tag vor seinem 69. Geburtstag zur Eröffnung kommt, steht noch nicht ganz fest. Wie das Denkmal aussieht, verraten wir erst dann», sagt Günter Max Morlock. Er hat zusammen mit sechs weiteren Udo-Fans die Idee für das Denkmal als Privat-Initiative umgesetzt. Der Koloss wird rund drei Meter groß und wiegt über 250 Kilogramm. Er soll in einem Kreisverkehr an der alten Bundesstraße 54 stehen. Das Werk aus Bronze wird aktuell noch in einer Gießerei in Belgien hergestellt. So viel verraten die Initiatoren: Das Denkmal zeigt Udo in einer seiner typischen Pose. Alles ist abgestimmt mit dem Sänger («Cello»). «Erst wollte er nicht, war ihm zu viel Personenkult», sagt Morlock. Dann gab der Nuschler mit Wohnsitz in Hamburg aber sein Ok.